Abo
  • Services:

Bundesregierung: Kritik an Cybersicherheitsstrategie

Die Bundesregierung will die Sicherheit im Internet mit Gütesiegeln verbessern, Opposition und Verbände kritisieren aber, dass die Regelungen unkonkret sind. Außerdem würde das Vertrauen der Bürger in sichere IT geschwächt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Cybersicherheitsstrategie der Regierung hat nicht nur Freunde.
Die neue Cybersicherheitsstrategie der Regierung hat nicht nur Freunde. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der IT-Branchenverband Eco und Oppositionspolitiker äußern Kritik an der gestern vorgestellten Cybersicherheitsstrategie der Bundesregierung. Mit der Strategie will die Regierung unter anderem ein Gütesiegel für sichere Produkte einführen. Auch die umstrittene Behörde Zitis ist Teil der Strategie.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim

Sie sei zwar in einigen Punkten durchaus ein "substanzieller Ansatz", schreibt Eco, doch "die Bundesregierung hat hier aus meiner Sicht die Chance vergeben, mit einer zeitgemäßen Strategie für mehr Sicherheit im Internet den Turnaround in der anhaltenden Debatte rund um staatliche Überwachung zu schaffen", sagt Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Eco-Vorstand für IT-Sicherheit.

Mit der aktuellen Strategie habe es die Bundesregierung nicht geschafft, für mehr Vertrauen im Netz zu sorgen, sondern schaffe neue Unsicherheiten für Verbraucher und die Wirtschaft. Insbesondere seien einige Formulierungen in der Strategie zum Thema Verschlüsselung "inkonsistent". Innenminister Thomas de Mazière hatte bei dem Thema schon mehrfach widersprüchliche Auffassungen vertreten.

Der Digitalverband Bitkom hingegen hatte den Entwurf gestern gelobt, forderte aber detailliertere Regelungen, die in der Zusammenarbeit mit der IT-Wirtschaft erarbeitet werden sollten.

Opposition sieht zahlreiche Probleme

Auch aus der Politik gibt es Kritik. Der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz sagte Golem.de: "Während die Bundesregierung die geheimdienstliche Massenüberwachung final legalisiert, die parlamentarische Kontrolle gleichzeitig massiv erschwert und eine neue Bundesbehörde zum Knacken von Kryptographie etabliert, sourct man durch private Cyberwehren originär hoheitliche Aufgaben aus. Die Zusammenarbeit ziviler, militärischer und geheimdienstlicher Strukturen wirft erhebliche Fragen auf, die in der vorliegenden Strategie nicht beantwortet werden."

Vielmehr sollte die Regierung versuchen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen, unter anderem auch durch die Förderung freier Software. Von Notz kritisiert auch die geplanten Gütesiegel: "Die Frage, was die Bundesregierung konkret unter einem 'Gütesiegel für sichere Produkte' versteht, bleibt gänzlich im Vagen. Insgesamt ist die Strategie auch hoch widersprüchlich. So will man sichere Hard- und Software auf der einen Seite, hält diese aber selbst durch den staatlichen Handel mit Sicherheitslücken unsicher."

Tatsächlich sind Gütesiegel und Zertifizierungen ein umstrittenes Mittel für mehr IT-Sicherheit, insbesondere wenn die notwendigen Prüfinstanzen nicht ausreichend ausgebaut sind. Außerdem können viele Open-Source-Projekte sich die entsprechenden aufwendigen Prozesse nicht leisten und haben dann einen Wettbewerbsnachteil. Wie genau die Gütesiegel aussehen sollen, will die Regierung in den kommenden Monaten klären.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Zockmock 11. Nov 2016

+1 Ist doch Prima.

My1 11. Nov 2016

Auf den meisten webseites der Größte mist ever. solange diese nicht klickbar sind und auf...

User_x 11. Nov 2016

Ein Gütesiegel, dass die Hard und Software zu 100% mit dem TKÜ Trojaner kompatibel ist...

Moe479 11. Nov 2016

War es schon einmal 1994 in den USA neben morph ... Scheiße, es kommt doch alles wieder! ^^


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /