Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Cybersicherheitsstrategie der Regierung hat nicht nur Freunde.
Die neue Cybersicherheitsstrategie der Regierung hat nicht nur Freunde. (Bild: Screenshot Golem.de)

Bundesregierung: Kritik an Cybersicherheitsstrategie

Die neue Cybersicherheitsstrategie der Regierung hat nicht nur Freunde.
Die neue Cybersicherheitsstrategie der Regierung hat nicht nur Freunde. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Bundesregierung will die Sicherheit im Internet mit Gütesiegeln verbessern, Opposition und Verbände kritisieren aber, dass die Regelungen unkonkret sind. Außerdem würde das Vertrauen der Bürger in sichere IT geschwächt.

Der IT-Branchenverband Eco und Oppositionspolitiker äußern Kritik an der gestern vorgestellten Cybersicherheitsstrategie der Bundesregierung. Mit der Strategie will die Regierung unter anderem ein Gütesiegel für sichere Produkte einführen. Auch die umstrittene Behörde Zitis ist Teil der Strategie.

Anzeige

Sie sei zwar in einigen Punkten durchaus ein "substanzieller Ansatz", schreibt Eco, doch "die Bundesregierung hat hier aus meiner Sicht die Chance vergeben, mit einer zeitgemäßen Strategie für mehr Sicherheit im Internet den Turnaround in der anhaltenden Debatte rund um staatliche Überwachung zu schaffen", sagt Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Eco-Vorstand für IT-Sicherheit.

Mit der aktuellen Strategie habe es die Bundesregierung nicht geschafft, für mehr Vertrauen im Netz zu sorgen, sondern schaffe neue Unsicherheiten für Verbraucher und die Wirtschaft. Insbesondere seien einige Formulierungen in der Strategie zum Thema Verschlüsselung "inkonsistent". Innenminister Thomas de Mazière hatte bei dem Thema schon mehrfach widersprüchliche Auffassungen vertreten.

Der Digitalverband Bitkom hingegen hatte den Entwurf gestern gelobt, forderte aber detailliertere Regelungen, die in der Zusammenarbeit mit der IT-Wirtschaft erarbeitet werden sollten.

Opposition sieht zahlreiche Probleme

Auch aus der Politik gibt es Kritik. Der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz sagte Golem.de: "Während die Bundesregierung die geheimdienstliche Massenüberwachung final legalisiert, die parlamentarische Kontrolle gleichzeitig massiv erschwert und eine neue Bundesbehörde zum Knacken von Kryptographie etabliert, sourct man durch private Cyberwehren originär hoheitliche Aufgaben aus. Die Zusammenarbeit ziviler, militärischer und geheimdienstlicher Strukturen wirft erhebliche Fragen auf, die in der vorliegenden Strategie nicht beantwortet werden."

Vielmehr sollte die Regierung versuchen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen, unter anderem auch durch die Förderung freier Software. Von Notz kritisiert auch die geplanten Gütesiegel: "Die Frage, was die Bundesregierung konkret unter einem 'Gütesiegel für sichere Produkte' versteht, bleibt gänzlich im Vagen. Insgesamt ist die Strategie auch hoch widersprüchlich. So will man sichere Hard- und Software auf der einen Seite, hält diese aber selbst durch den staatlichen Handel mit Sicherheitslücken unsicher."

Tatsächlich sind Gütesiegel und Zertifizierungen ein umstrittenes Mittel für mehr IT-Sicherheit, insbesondere wenn die notwendigen Prüfinstanzen nicht ausreichend ausgebaut sind. Außerdem können viele Open-Source-Projekte sich die entsprechenden aufwendigen Prozesse nicht leisten und haben dann einen Wettbewerbsnachteil. Wie genau die Gütesiegel aussehen sollen, will die Regierung in den kommenden Monaten klären.


eye home zur Startseite
Zockmock 11. Nov 2016

+1 Ist doch Prima.

My1 11. Nov 2016

Auf den meisten webseites der Größte mist ever. solange diese nicht klickbar sind und auf...

User_x 11. Nov 2016

Ein Gütesiegel, dass die Hard und Software zu 100% mit dem TKÜ Trojaner kompatibel ist...

Moe479 11. Nov 2016

War es schon einmal 1994 in den USA neben morph ... Scheiße, es kommt doch alles wieder! ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Hamburg
  3. Ford-Werke GmbH, Köln, Aachen
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektronischer Personalausweis

    Das tote Pferd soll auferstehen

  2. Siege M04 im Test

    Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  3. Netgear GS510TLP

    Lüfterloser PoE+-Switch mit 75 Watt Power Budget

  4. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie

  5. Spielentwickler

    Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

  6. Kontrollzentrum

    Drei Finger und das iPhone stürzt ab

  7. Supercharger

    Tesla will Supercharger-Netzwerk verdoppeln

  8. Internet of Things

    Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

  9. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  10. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: 13.000¤

    KruemelMonster | 09:58

  2. Re: Ein Gesetz muss her...

    Bouncy | 09:58

  3. Re: IT Wachstums-Felder

    opodeldox | 09:57

  4. Re: Bildrate nicht bedeutsam?

    gott_vom_see | 09:57

  5. Re: Herstellerhaftung

    ufo70 | 09:57


  1. 10:05

  2. 09:20

  3. 08:52

  4. 08:04

  5. 07:55

  6. 07:37

  7. 07:28

  8. 07:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel