Bundesregierung: Internetwirtschaft und -Initiativen gegen Staatstrojaner

Der CCC, Facebook, Google sowie die Branchenverbände Eco und VATM und weitere fordern die Regierung auf, die Pläne zu Staatstrojanern zu beenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein breites Bündnis wendet sich gegen die Ausweitung der Nutzung von Staatstrojanern.
Ein breites Bündnis wendet sich gegen die Ausweitung der Nutzung von Staatstrojanern. (Bild: Ian Scott/CC-BY-SA 2.0)

Eine breit aufgestellte Initiative aus Vertretern der Internetwirtschaft und Vereinen fordert in einem offenen Brief die Bundesregierung dazu auf, ihre Gesetzesvorhaben, "mit der die Erlaubnis zur Nutzung von Staatstrojanern stark ausgeweitet und zugleich Verschlüsselungsmaßnahmen geschwächt würden", nicht umzusetzen, wie etwa der Chaos Computer Club (CCC) mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Erstunterzeichner des offenen Briefs (PDF) sind neben dem CCC die Interessenvertretungen zahlreicher Unternehmen. Dazu gehören der Bundesverband IT-Mittelstand, der Bundesverband IT-Sicherheit, der Eco oder der VATM. Hinzu kommen einzelne Unternehmen wie Facebook und Google, das Sicherheitsunternehmen G Data oder auch die E-Mail-Hoster JP Berlin, Mail.de, Mailbox.org, oder Tutanota. Letzterer ist unlängst dazu verurteilt worden, Überwachung zu ermöglichen.

Pläne schwächen Vertrauen in digitale Dienste

"Sicherheit und Integrität digitaler Kommunikation ist zentral für die weitere erfolgreiche Digitalisierung und das Vertrauen in digitale Dienste", argumentiert das breite Bündnis. Die Pläne der Regierung allerdings - "eine massive Ausweitung digitaler Überwachung" - würden dies jedoch gefährden. Konkret bezieht sich die Kritik auf die Pläne zur Ausweitung der Quellen-TKÜ sowie die Idee, dass Anbieter von Kommunikationsdiensten künftig bei der Überwachung mitwirken müssten. Das gefährde die "Cybersicherheit aller Bürger, Unternehmen und der Zivilgesellschaft".

Die Regierung und der Bundestag werden deshalb aufgefordert, keine weiteren "Maßnahmen zu ergreifen, die eine Schwächung oder das Brechen von Verschlüsselung zur Folge hätten". Auch soll auf die Mitwirkungspflicht von Unternehmen verzichtet werden. Darüber hinaus setzt sich die Initiative dafür ein, "die Verschlüsselung zum Schutz der privaten und beruflichen Kommunikation mittel- und langfristig zu stärken". Das gelte insbesondere für "schutzbedürftige Menschen" oder Pressearbeit und Quellenschutz.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem sei Verschlüsselung inzwischen selbstverständlicher Teil der privaten und beruflichen Kommunikation. "Das Vertrauen in die Integrität von digitaler Kommunikation ist der Grundpfeiler der erfolgreichen Digitalisierung unserer Gesellschaft", heißt es dazu in dem offenem Brief. Ebenso sei sichere Verschlüsselung "ein bedeutsamer Wirtschaftsfaktor."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 02. Jun 2021

Das betrifft nicht nur die Unternehmen aus Deutschland. Jeder der seine Dienste in...

CraWler 02. Jun 2021

Wenn die weiter ausgebaut wird könnte das ja am Ende bedeuten das der Staatstrojaner von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  2. Dev One: HP bringt Entwicklungslaptop mit AMD Ryzen und Linux
    Dev One
    HP bringt Entwicklungslaptop mit AMD Ryzen und Linux

    Nach Dell und Lenovo will nun auch HP in das Geschäft mit Linux-Laptops zur Entwicklung einstiegen. Das Gerät wird vergleichsweise günstig.

  3. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /