Bundesregierung: Erweiterte Windows-7-Updates kosten 800.000 Euro

Die Bundesregierung ist einer der ersten Kunden für die erweiterten Windows-7-Sicherheitsupdates. 33.000 PCs laufen noch immer mit dem Betriebssystem, 800.000 Euro kostet der Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 ist bei vielen Behörden in Deutschland noch im Einsatz.
Windows 7 ist bei vielen Behörden in Deutschland noch im Einsatz. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Seit wenigen Tagen wird Windows 7 vom Hersteller Microsoft nicht mehr mit Updates versorgt. Für einige Kunden bietet das Unternehmen allerdings den erweiterten Support an. Ein erster Kunde: die Bundesregierung, die das alte Betriebssystem noch immer produktiv verwendet. Etwa 800.000 Euro seien im ersten Jahr für Microsofts Dienstleistung fällig. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Derzeit betreibt die Bundesregierung in Kanzleramt, Ministerien und Behörden etwa 33.000 Arbeitsplatzcomputer mit Windows 7.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Demzufolge kostet der Support seitens Microsoft etwa 25 Euro pro Arbeitsplatz, was an sich nicht unbedingt viel ist - vor allem, da Microsoft bisher immer versucht hat, Nutzer auf Windows 10 umsteigen zu lassen. Die Kritik aus der Opposition ist trotzdem da. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sagt dem Handelsblatt etwa: "Durch ihre massiven Versäumnisse ist die Bundesregierung dafür verantwortlich, dass die IT-Systeme von Kanzleramt, Bundesministerien und Bundesbehörden nur unzureichend geschützt sind". Dies sei in Anbetracht eines "anhaltend hohen Bedrohungspotenzials" fahrlässig, meint er.

Tatsächlich beinhalten die erweiterten Security-Updates von Windows 7 Fixes von Sicherheitslücken und Problemen, die von Microsoft als kritisch oder wichtig eingestuft werden. Damit wird eine große Anzahl weniger kritischer Fehler nicht behandelt. Auch sind das Beheben von nicht sicherheitsrelevanten Bugs und das Hinzufügen neuer Funktionen nicht Teil des Support-Plans.

Windows 7 noch immer beliebt

Sicherlich kann das langsame Vorgehen der Bundesregierung nicht unkritisiert bleiben. Zumindest bietet Microsoft den IT-Abteilungen der Behörden die Möglichkeit einer möglichst problemlosen Migration auf ein anderes Betriebssystem ohne allzu große Sicherheitsrisiken.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Kontext gesehen vernachlässigen viele Behörden in Regierungen ihre IT-Infrastruktur. So sei im Juni 2019 noch fast ein Drittel der zivilen US-Behörden noch nicht auf ein neues Betriebssystem umgestiegen und nutzte laut dem US-Magazin Federal Times stattdessen Windows 7. Das britische Magazin Telegraph gibt an, dass zum Ende 2019 noch immer 440 Millionen Windows-7-Geräte existierten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


christoph89 25. Jan 2020

Und VSI verlangt keinerlei Supportkosten?

dummzeuch 22. Jan 2020

Wir haben auch überlegt, ob wir nicht diesen erweiterten Support kaufen statt auf Windows...

devarni 22. Jan 2020

Letztlich sind das alles Kosten welche von Steuergeldern bezahlt werden müssen, also von...

tomate.salat.inc 22. Jan 2020

Bitte? Dir - als Admin - ist aber schon klar, dass du einem Update nicht entkommen...

tomatentee 22. Jan 2020

Win 10 hat IE 11, und der hat ein paar eklige Memory-Leaks. Tickes schließt MS (&#8222...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /