• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung: Erweiterte Windows-7-Updates kosten 800.000 Euro

Die Bundesregierung ist einer der ersten Kunden für die erweitertenWindows-7-Sicherheitsupdates. 33.000 PCs laufen noch immer mit dem Betriebssystem, 800.000 Euro kostet der Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 ist bei vielen Behörden in Deutschland noch im Einsatz.
Windows 7 ist bei vielen Behörden in Deutschland noch im Einsatz. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Seit wenigen Tagen wird Windows 7 vom Hersteller Microsoft nicht mehr mit Updates versorgt. Für einige Kunden bietet das Unternehmen allerdings den erweiterten Support an. Ein erster Kunde: die Bundesregierung, die das alte Betriebssystem noch immer produktiv verwendet. Etwa 800.000 Euro seien im ersten Jahr für Microsofts Dienstleistung fällig. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Derzeit betreibt die Bundesregierung in Kanzleramt, Ministerien und Behörden etwa 33.000 Arbeitsplatzcomputer mit Windows 7.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Demzufolge kostet der Support seitens Microsoft etwa 25 Euro pro Arbeitsplatz, was an sich nicht unbedingt viel ist - vor allem, da Microsoft bisher immer versucht hat, Nutzer auf Windows 10 umsteigen zu lassen. Die Kritik aus der Opposition ist trotzdem da. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sagt dem Handelsblatt etwa: "Durch ihre massiven Versäumnisse ist die Bundesregierung dafür verantwortlich, dass die IT-Systeme von Kanzleramt, Bundesministerien und Bundesbehörden nur unzureichend geschützt sind". Dies sei in Anbetracht eines "anhaltend hohen Bedrohungspotenzials" fahrlässig, meint er.

Tatsächlich beinhalten die erweiterten Security-Updates von Windows 7 Fixes von Sicherheitslücken und Problemen, die von Microsoft als kritisch oder wichtig eingestuft werden. Damit wird eine große Anzahl weniger kritischer Fehler nicht behandelt. Auch sind das Beheben von nicht sicherheitsrelevanten Bugs und das Hinzufügen neuer Funktionen nicht Teil des Support-Plans.

Windows 7 noch immer beliebt

Sicherlich kann das langsame Vorgehen der Bundesregierung nicht unkritisiert bleiben. Zumindest bietet Microsoft den IT-Abteilungen der Behörden die Möglichkeit einer möglichst problemlosen Migration auf ein anderes Betriebssystem ohne allzu große Sicherheitsrisiken.

Im Kontext gesehen vernachlässigen viele Behörden in Regierungen ihre IT-Infrastruktur. So sei im Juni 2019 noch fast ein Drittel der zivilen US-Behörden noch nicht auf ein neues Betriebssystem umgestiegen und nutzte laut dem US-Magazin Federal Times stattdessen Windows 7. Das britische Magazin Telegraph gibt an, dass zum Ende 2019 noch immer 440 Millionen Windows-7-Geräte existierten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

christoph89 25. Jan 2020 / Themenstart

Und VSI verlangt keinerlei Supportkosten?

dummzeuch 22. Jan 2020 / Themenstart

Wir haben auch überlegt, ob wir nicht diesen erweiterten Support kaufen statt auf Windows...

devarni 22. Jan 2020 / Themenstart

Letztlich sind das alles Kosten welche von Steuergeldern bezahlt werden müssen, also von...

tomate.salat.inc 22. Jan 2020 / Themenstart

Bitte? Dir - als Admin - ist aber schon klar, dass du einem Update nicht entkommen...

tomatentee 22. Jan 2020 / Themenstart

Win 10 hat IE 11, und der hat ein paar eklige Memory-Leaks. Tickes schließt MS (&#8222...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /