Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom baut weiter hauptsächlich Vectoring aus.
Telekom baut weiter hauptsächlich Vectoring aus. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die meisten geförderten Glasfaserprojekte in Deutschland sind noch nicht fertiggestellt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zum Bundesförderprogramm Breitbandausbau hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Danach wurden seit Ende 2015 Projekte im Umfang von rund 9 Milliarden Euro mit Förderbescheiden bewilligt (Stand: Juli 2021). Insgesamt 1,3 Milliarden Euro sind demnach ausgezahlt worden. Dies entspricht rund 11 Prozent des Gesamtfördervolumens von 12 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im Support (w/m/d)
    Möbel Hesse GmbH, Garbsen
  2. Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung
    Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
Detailsuche

Ausgezahlt wird die Förderung erst, wenn die Bagger rollen, und die mangelnde Kapazität beim Kabeltiefbau führt zu langen Wartezeiten. Der Chef des Branchenverbands VATM, Jürgen Grützner, hatte im März 2021 der Deutschen Telekom und dem Vectoring die Schuld für die geringe Baukapazität in Deutschland gegeben. Baukapazitäten würde es laut Grützner deutlich mehr geben. Denn es "wäre nicht nur um Strecke zum Kabelverzweiger gegangen, sondern auch um die viel kompliziertere Verlegung von Anschlüssen mit Glasfaserspleißen. Die ganze Baubranche hätte sich auf ein völlig anderes Szenario einstellen können", sagte er.

Laut der Regierungsantwort haben Tausende Gewerbegebiete immer noch keinen Glasfaseranschluss. Von den in der Antwort genannten 48.394 Gewerbegebieten waren demnach bis Ende 2020 nur 0,8 Prozent (386) vollständig mit Glasfaser versorgt. Auch an Schulen mangelt es an den benötigten Internetanschlüssen. Laut Regierungsangaben verfügten von 33.282 Schulen bis Ende 2020 nur 11 Prozent (3.652) über Glasfaseranschlüsse.

Die Bundesregierung erklärte den noch geringen Mittelabfluss für den Breitbandausbau damit, dass das Geld für bewilligte Förderprojekte erst bei entsprechenden Projektfortschritten ausgezahlt werde. Diese Fortschritte könnten insbesondere bei den Breitbandausbauprojekten jedoch erst realisiert werden, wenn Planungs-, Genehmigungs- und Vergabeverfahren abgeschlossen seien. "Für den anschließenden Netzausbau, der überwiegend mit Tiefbauarbeiten verbunden ist, sind - abhängig von der Größe des Projektes - mehrere Monate bis deutlich über ein Jahr zu veranschlagen", heißt es in der Antwort. Maßgeblich für die Umsetzungszeit sei zudem die Verfügbarkeit knapper Planungs- und Baukapazitäten.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die FDP-Politikerin Daniela Kluckert warf der Bundesregierung im Handelsblatt vor, "unkoordiniert, ziellos und chaotisch" zu agieren.

Neue Bundesregierung soll Förder-Dschungel beseitigen

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, hat der Bundesregierung Versagen beim Internet-Ausbau vorgeworfen. "Besonders in den ländlichen Regionen sind wir von einer flächendeckenden Mindestversorgung, wie sie bereits für Ende 2018 angekündigt war, auch Jahre später noch weit entfernt", sagte Landsberg dem Handelsblatt.

Das im Koalitionsvertrag 2018 verankerte Ziel, Gewerbegebiete und Schulen direkt an das Glasfasernetz anzuschließen, sei "offenkundig" ebenfalls verfehlt worden. Das nächste Ziel einer flächendeckenden Ausstattung aller Haushalte mit Highspeed-Internet bis zum Jahr 2025 sei auch "kaum noch zu realisieren". Eine "digitale Spaltung" zwischen gut versorgten Ballungsräumen und unterversorgten Regionen dürfe es aber nicht mehr länger geben.

Aus Sicht von Landsberg müsse es in der kommenden Legislaturperiode ein vorrangiges Ziel sein, "den Förderdschungel zu beseitigen und die immer noch überbordende Förderbürokratie zu beenden". Die vorhandenen Finanzmittel müssten schneller und einfacher verfügbar werden. "Es darf aber auch nicht außer Acht gelassen werden, dass die Kommunen gerade bei Bau- und Planungsverfahren personell stark unterbesetzt sind", fügte Landsberg hinzu. "Eine auskömmliche Regelfinanzierung der Kommunen hingegen kann eine solide Personalstruktur langfristig sicherstellen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 05. Dez 2021

Das hat Gründe, spätestens wenn sie Straßen Bauer teuer sind als die eigenen Firmen...

Faksimile 29. Sep 2021

Oder es liegt daran, das der Kunde schon "Bedarf" hat, aber ihm die Kosten zu hoch sind.

spezi 28. Sep 2021

Ah, jetzt ist mir zufällig nochmal die Überschrift ins Auge gefallen, und ich wei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /