Abo
  • Services:

Bundesregierung: Digitalkabinett berät zum ersten Mal

Erstmals hat sich in Deutschland ein Kabinettsausschuss für Digitalisierung getroffen. Die Arbeitsschwerpunkte entsprechen den aktuellen Schlagwörtern KI und Blockchain. Ein wichtiges Thema fehlte komplett.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Digitalkabinettssitzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Helge Braun und Dorothee Bär
Die erste Digitalkabinettssitzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Helge Braun und Dorothee Bär (Bild: www.twitter.com/DoroBaer)

Die Bundesregierung will bis Ende dieses Jahres eine Strategie zur Umsetzung von Digitalvorhaben beschließen. Das ist das Ergebnis der ersten Sitzung eines Digitalkabinetts in Deutschland am Mittwoch in Berlin. Zur Vorbereitung der Umsetzungsstrategie gebe es im November 2018 eine Klausurtagung, teilte die Bundesregierung mit. Die Strategie soll neben konkreten Umsetzungsberichten auch messbare Zielvorgaben enthalten. "Wir müssen mehr Tempo bekommen", forderte Digitalstaatsminister Dorothee Bär (CSU) anlässlich der Auftaktsitzung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Union und SPD hatten in den Koalitionsverhandlungen beschlossen, die Digitalpolitik der Bundesregierung im Bundeskanzleramt zu koordinieren und mit Bär erstmals eine Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt einzusetzen. Ebenfalls wurde im Kanzleramt eine neue Abteilung für politische Planung, Innovation und Digitalpolitik eingesetzt. Zudem wurde der Kabinettsausschuss Digitalisierung eingerichtet.

Alle Minister vertreten

Das Besondere an dem Ausschuss: Ihm gehören unter dem Vorsitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) alle 15 Bundesministerinnen und Bundesminister an, zudem die Digitalstaatsministerin Bär, die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), und Regierungssprecher Steffen Seibert. Die tatsächliche Federführung in Form des beauftragten Vorsitzes liegt bei Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). Auf die Frage, warum alle Minister dem Digitalkabinett angehören, sagte Merkel am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Berlin: "Da haben wir alle Minister gefragt, ob sie da rein gehören und alle haben ja gesagt."

In ihrer ersten Sitzung diskutierte die Ministerrunde über die Themen künstliche Intelligenz (KI), die Blockchain-Technik und die Zukunft der Arbeit im digitalen Wandel. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) präsentierte dazu die Eckpunkte einer KI-Strategie der Bundesregierung, wie das Ministerium mitteilte. "Um die Potenziale der Blockchain-Technologie zu erschließen und mögliche Gefahren zu erkennen, erarbeitet der Ausschuss eine umfassende Blockchain-Strategie", teilte die Bundesregierung weiter mit.

Breitbandausbau kein Thema

Kein Thema war demnach der Breitbandausbau. Kanzleramtschef Braun hatte von den Betreibern dazu am Mittwoch einen flächendeckenden Ausbau gefordert. Die große Koalition strebt eine "flächendeckende digitale Infrastruktur von Weltklasse" mit Gigabit-Netzen bis 2025 an.

Die Opposition begrüßte prinzipiell die Einrichtung des Digitalkabinetts. Damit "kommt hoffentlich endlich ein wenig Ordnung in die Digitalisierungsvorhaben der Bundesregierung", sagte die netzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Tabea Rößner. Es sei aber zu befürchten, "dass wir die Erwartungen nicht allzu hoch schrauben dürfen, da wir noch immer nicht wissen, in welche Richtung die Bundesregierung bei der Digitalpolitik eigentlich marschiert". Im Koalitionsvertrag stehe beispielsweise die Ablehnung von Upload-Filtern, auf EU-Ebene befördere die Bundesregierung genau dieses Vorhaben. "Es gibt bisher keine stringente Digitalstrategie, keine Neuauflage einer Digitalen Agenda oder ähnliches", sagte Rößner.

Nachtrag vom 28. Juni 2018, 12:44 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de konnte das Bundesforschungsministerium die von Karliczek vorgestellten Eckpunkte nicht zur Verfügung stellen. Das Papier befinde sich noch "in der Mache", sagte ein Sprecher. Die Ministerien stimmten sich noch ab. Das Thema habe "absolute Priorität". Es sei extrem wichtig für die Bundesregierung, beim Thema KI voranzukommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

non_sense 29. Jun 2018 / Themenstart

Dann verkennst du leider die Blockchain-Technologie und die Ideen, die darauf beruhen...

jake 28. Jun 2018 / Themenstart

gesundheit, landwirtschaft, entwicklungshilfe - na klar, könnte ja alles irgendwann...

mimimi123 28. Jun 2018 / Themenstart

kwt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /