• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung: Digitalkabinett berät zum ersten Mal

Erstmals hat sich in Deutschland ein Kabinettsausschuss für Digitalisierung getroffen. Die Arbeitsschwerpunkte entsprechen den aktuellen Schlagwörtern KI und Blockchain. Ein wichtiges Thema fehlte komplett.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Digitalkabinettssitzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Helge Braun und Dorothee Bär
Die erste Digitalkabinettssitzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Helge Braun und Dorothee Bär (Bild: www.twitter.com/DoroBaer)

Die Bundesregierung will bis Ende dieses Jahres eine Strategie zur Umsetzung von Digitalvorhaben beschließen. Das ist das Ergebnis der ersten Sitzung eines Digitalkabinetts in Deutschland am Mittwoch in Berlin. Zur Vorbereitung der Umsetzungsstrategie gebe es im November 2018 eine Klausurtagung, teilte die Bundesregierung mit. Die Strategie soll neben konkreten Umsetzungsberichten auch messbare Zielvorgaben enthalten. "Wir müssen mehr Tempo bekommen", forderte Digitalstaatsminister Dorothee Bär (CSU) anlässlich der Auftaktsitzung.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Union und SPD hatten in den Koalitionsverhandlungen beschlossen, die Digitalpolitik der Bundesregierung im Bundeskanzleramt zu koordinieren und mit Bär erstmals eine Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt einzusetzen. Ebenfalls wurde im Kanzleramt eine neue Abteilung für politische Planung, Innovation und Digitalpolitik eingesetzt. Zudem wurde der Kabinettsausschuss Digitalisierung eingerichtet.

Alle Minister vertreten

Das Besondere an dem Ausschuss: Ihm gehören unter dem Vorsitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) alle 15 Bundesministerinnen und Bundesminister an, zudem die Digitalstaatsministerin Bär, die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), und Regierungssprecher Steffen Seibert. Die tatsächliche Federführung in Form des beauftragten Vorsitzes liegt bei Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). Auf die Frage, warum alle Minister dem Digitalkabinett angehören, sagte Merkel am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Berlin: "Da haben wir alle Minister gefragt, ob sie da rein gehören und alle haben ja gesagt."

In ihrer ersten Sitzung diskutierte die Ministerrunde über die Themen künstliche Intelligenz (KI), die Blockchain-Technik und die Zukunft der Arbeit im digitalen Wandel. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) präsentierte dazu die Eckpunkte einer KI-Strategie der Bundesregierung, wie das Ministerium mitteilte. "Um die Potenziale der Blockchain-Technologie zu erschließen und mögliche Gefahren zu erkennen, erarbeitet der Ausschuss eine umfassende Blockchain-Strategie", teilte die Bundesregierung weiter mit.

Breitbandausbau kein Thema

Kein Thema war demnach der Breitbandausbau. Kanzleramtschef Braun hatte von den Betreibern dazu am Mittwoch einen flächendeckenden Ausbau gefordert. Die große Koalition strebt eine "flächendeckende digitale Infrastruktur von Weltklasse" mit Gigabit-Netzen bis 2025 an.

Die Opposition begrüßte prinzipiell die Einrichtung des Digitalkabinetts. Damit "kommt hoffentlich endlich ein wenig Ordnung in die Digitalisierungsvorhaben der Bundesregierung", sagte die netzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Tabea Rößner. Es sei aber zu befürchten, "dass wir die Erwartungen nicht allzu hoch schrauben dürfen, da wir noch immer nicht wissen, in welche Richtung die Bundesregierung bei der Digitalpolitik eigentlich marschiert". Im Koalitionsvertrag stehe beispielsweise die Ablehnung von Upload-Filtern, auf EU-Ebene befördere die Bundesregierung genau dieses Vorhaben. "Es gibt bisher keine stringente Digitalstrategie, keine Neuauflage einer Digitalen Agenda oder ähnliches", sagte Rößner.

Nachtrag vom 28. Juni 2018, 12:44 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de konnte das Bundesforschungsministerium die von Karliczek vorgestellten Eckpunkte nicht zur Verfügung stellen. Das Papier befinde sich noch "in der Mache", sagte ein Sprecher. Die Ministerien stimmten sich noch ab. Das Thema habe "absolute Priorität". Es sei extrem wichtig für die Bundesregierung, beim Thema KI voranzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 19,99

non_sense 29. Jun 2018

Dann verkennst du leider die Blockchain-Technologie und die Ideen, die darauf beruhen...

jake 28. Jun 2018

gesundheit, landwirtschaft, entwicklungshilfe - na klar, könnte ja alles irgendwann...

mimimi123 28. Jun 2018

kwt


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /