Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Marktmacht wird der Politik unheimlich.
Googles Marktmacht wird der Politik unheimlich. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Bundesregierung: Digitale Agenda soll Google in die Schranken weisen

Bald will die Bundesregierung den Rahmen ihrer Netzpolitik vorlegen. In dieser "Digitalen Agenda" findet sich laut einem Bericht des Spiegel auch ein Abschnitt, der als direkte Kampfansage an die Macht von Onlinegiganten wie Google gewertet werden kann.

Anzeige

Die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD hat sich in ihrem Koalitionsvertrag auch auf eine so genannte "Digitale Agenda" festgelegt - veröffentlicht ist dieser Leitfaden für Netz- und Wirtschaftspolitik im digitalen Raum aber noch nicht. Das soll laut einem Bericht des Spiegel noch im August 2014 erfolgen. Eine erste Fassung der Agenda, die noch keinen konkreten Gesetzentwurf darstellt, liegt dem Magazin nach eigenen Angaben vor.

Demnach sieht es die Regierung als ihre Aufgabe an, der "missbräuchlichen Ausnutzung von marktbeherrschenden Stellungen entgegenzutreten". Anders als bei solchen bisher vom Bundeskartellamt für deutsche Unternehmen üblichen Regulierungen solle dies nun aber auch "für Anbieter mit Sitz in Nicht-EU-Staaten" gelten. Nach Ansicht der Bundesregierung unterliegen die Firmen "für ihre hiesige Unternehmenstätigkeit denselben Regulierungsvorschriften wie die Anbieter aus EU-Staaten". Diese Aussage, so der Spiegel, könne als "Kriegserklärung an die Manager von Google" verstanden werden.

In Bereichen, wo die Regierung die Kooperation mit Google sucht, warnt dagegen an anderer Stelle der FDP-Chef Christian Lindner vor der Übertragung von staatlichen Aufgaben an Onlineunternehmen. Lindner sagte dem Focus, Google dürfe nicht zu stark an der Strafverfolgung von Missbrauchsabbildungen von Kindern beteiligt werden. Fraglich sei, "was Google sonst noch so alles mitliest und kontrolliert. Ermittlungen sollten deshalb vom Staat und nicht von einem privatwirtschaftlichen Hilfssheriff erfolgen.".

Lindner widersprach damit jüngsten Plänen von Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU), die vorgeschlagen hatte, Google durch Überwachung von E-Mails an der Verfolgung von Kinderpornografie zu beteiligen. Erst Anfang August 2014 wurde bekannt, dass im US-Bundesstaat Texas ein mutmaßlich pädokrimineller Mann nach einem Hinweis von Google an die Behörden festgenommen wurde. Das Unternehmen hatte mittels automatischer Bilderkennung Missbrauchsabbildungen in den E-Mails des Mannes entdeckt.


eye home zur Startseite
__destruct() 12. Aug 2014

Ich habe von der Bundesregierung und Glenn Greenwald gesprochen. Das habe ich als Wissen...

Gormenghast 11. Aug 2014

Natürlich zielt die Agenda auch gegen Microsoft: "Demnach sieht es die Regierung als ihre...

bssh 11. Aug 2014

Deren Kampf gegen Google wird langsam albern. Einerseits haben sie anscheinend Angst vor...

GustavBreitmaul 11. Aug 2014

Kt

Gamma Ray Burst 11. Aug 2014

Es ist erstaunlich wie wenig die Politik vom Netz versteht. Muss am Alter liegen, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  2. sedApta advenco GmbH, Gießen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. ORDIX AG, Köln, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  2. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  3. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  4. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  5. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  6. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  7. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  8. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  9. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  10. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Welche Lobby?

    mnementh | 13:53

  2. Re: Notruf: Seitentaste und Lautstärke - Lustig...

    Peace Р| 13:53

  3. Re: Generelles Problem

    RheinPirat | 13:51

  4. Re: Warum braucht ein Zweirad der Zukunft

    dEEkAy | 13:49

  5. Militaerische Nutzung ist okay

    bombinho | 13:48


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel