• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung: Das Gesundheitsportal kostet bisher 1,8 Millionen Euro

Die FDP hinterfragt die kostenlose Webseite der Bundesregierung. Außerdem sei es wichtig, mehr Werbung dafür zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gesundheitsportal ist nicht ganz günstig.
Das Gesundheitsportal ist nicht ganz günstig. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das Gesundheitsportal der Bundesregierung zu entwickeln, hat wohl 1,8 Millionen Euro gekostet. Diesen Betrag habe der externe Dienstleister Valid Digitalagentur GmbH erhalten, der die Online-Enzyklopädie programmiert hat. Das berichtet Handelsblatt Inside Digital Health vorab. Demnach habe die FDP die Summe nachgefragt. Das Gesundheitsportal ist unter der URL gesund.bund.de erreichbar. Es stellt Informationen zu diversen Krankheiten bereit. Auch ist eine Suchmaschine integriert, die beim Finden von Symptomen oder Krankheitsbildern helfen soll.

Stellenmarkt
  1. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Für den FDP-Politiker Wieland Schinneburg sei es notwendig, die Kosten des Projekts zu hinterfragen und kritisch einzuordnen. Das sei etwa durch die laufenden Kosten der Seite erforderlich. Schinneburg fordert zudem, dass die Bundesregierung mehr Werbung für das Angebot macht. Es sei ansonsten in der Bevölkerung einfach nicht bekannt genug. "Nicht nachvollziehbar ist, warum die Bundesregierung keine Marketingmaßnahmen ergreift, um den Bekanntheitsgrad des Portals zu erhöhen. Hier muss das Bundesministerium für Gesundheit dringend nachjustieren", sagt er.

Das Gesundheitsportal ist seit dem 1. September 2020 online. Allerdings befindet sich die Seite noch in einer Testphase, was die fehlenden Werbemaßnahmen erklären könnte. Verwaltet wird das Portal vom Bundesministerium für Gesundheit.

An dem Projekt haben Partner wie das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, das Deutsche Krebsforschungszentrum und das Robert Koch-Institut mitgearbeitet. Neben Krankheiten sollen darauf auch Ärzte und Krankenhäuser zu finden sein. Es soll komplett kostenlos und nicht werbefinanziert sein und auch bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)

minnime 29. Okt 2020

Und den (Matomo) hosten sie auch noch selbst auf ihren eigenen Servern und nutzen nicht...

minnime 29. Okt 2020

Naja, so umfangreich sieht der Inhalt jetzt auch nicht aus. Da steht nichts, was man...

codinger 28. Okt 2020

Das ist einfach: TYPO3 Website, UI/UX, SEO, CM = #neuland Bitteschön! Außerdem ist das...

jankapunkt 28. Okt 2020

Das Problem ist bei Gesundheitsinformationen die rechtliche Lage. Wenn jemand anhand der...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /