Bundesregierung: Corona-App soll Mitte Juni starten

Die Telekom und SAP wollen die Corona-App in einigen Wochen fertigstellen. Schon nächste Woche sollen erste Konzepte auf Github stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitte Juni könnte die offizielle Corona-App der Bundesregierung starten.
Mitte Juni könnte die offizielle Corona-App der Bundesregierung starten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die geplante App zur Nachverfolgung von Infektionsketten in der Coronavirus-Pandemie soll Mitte Juni zur Verfügung stehen. Dabei wollen die Deutsche Telekom und SAP als Entwickler sämtlichen Code auf Github veröffentlichen, hieß es am Donnerstag aus Unternehmens- und Regierungskreisen in Berlin. Das betreffe nicht nur den Code für die eigentlichen Apps, sondern auch für die Backendserver, die die anonymisierten Daten von Infizierten erhalten und an die anderen App-Nutzer verteilen. Bereits in der kommenden Woche sollen erste Dokumente zur Grundstruktur und zum Ziel des Systems auf Github öffentlich bereitgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
  2. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Die Bundesregierung hat die beiden deutschen Konzerne in der vergangenen Woche mit Entwicklung und Betrieb der App beauftragt. Vorausgegangen war die Entscheidung, bei der Entwicklung der App auf einen dezentralen Ansatz zu setzen. Dabei werden die Daten von Infizierten nicht zentral auf einem Server verwaltet und ausgewertet, sondern in den Endgeräten der Nutzer. Die Betriebssystemhersteller Apple und Google wollen für diesen Ansatz in einigen Tagen eine spezielle Bluetooth-Schnittstelle zur Verfügung stellen, die einen akkuschonenden Austausch temporärer Nutzer-IDs bei Android- und iOS-Geräten sicherstellt.

Allerdings sieht die Regierung in der App kein "Allheilmittel" zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Sie sei kein "Freifahrtschein", um sich nach dem Herunterladen der App so zu verhalten, als gäbe es keine Pandemie. Besser als die Erkennung und Unterbrechung von Infektionsketten sei es, Neuinfektionen zu verhindern. Die Erkennung sei daher erst ein zweiter Schritt. Für den Gesamtverlauf der Epidemie besäßen das Einhalten von Abständen und Hygieneregeln sowie das Tragen von Masken "ein viel zentralere Bedeutung".

Der Code der Apps soll dabei nicht erst bei der Veröffentlichung öffentlich gemacht werden, damit möglichst frühzeitig über die Umsetzung der App diskutiert werden könne. Das sei für die Akzeptanz der App wichtig. Zudem soll das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits während der Entwicklung der App in die Prüfung des Codes einbezogen werden. Dennoch müsse "definitiv Sorgfalt vor Schnelligkeit gehen". Eine App, die durch Cyberangriffe attackiert werden oder deren Server die Nutzeranfragen nicht bewältigen könne, würde nicht akzeptiert werden.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Regierung setzt aber weiterhin auf eine freiwillige Installation der App durch die Nutzer. Eine konkrete Zielvorgabe für deren Verbreitung in der Bevölkerung soll es aber nicht geben. Die Bundesregierung plant zudem kein eigenes Gesetz für die App. Bund und Länder teilten nach einem Treffen der Regierungschefs am Mittwoch mit, dass die App "nach dem Prinzip der 'doppelten Freiwilligkeit'" funktionieren solle. "Das bedeutet, dass die europäischen und deutschen Datenschutzregeln strikt eingehalten werden und lediglich epidemiologisch relevante Kontakte der letzten drei Wochen anonymisiert ausschließlich auf dem Handy des Benutzers ohne die Erfassung des Bewegungsprofils gespeichert werden", hieß es in einer Mitteilung (PDF). Die SPD-Fraktion schließt ein solches Gesetz jedoch nicht aus, um beispielsweise Diskriminierungen von Nicht-Nutzern zu verbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter V. 09. Mai 2020

2018 hatten 81% der Deutschen ü14 ein Smartphone. Dummerweise stellen Leute immer noch...

Peter V. 09. Mai 2020

Wie hieß es noch vor ein paar Monaten, die Erde ist Flach. Zudem bezieht sich das mit...

Berzerk 09. Mai 2020

Überzeugt mich eines besseren ~ Paar 100k verballern für sinnlosen scheiss den unter der...

japes36 08. Mai 2020

iOS 13 ist das Major Release. Die Schnittstelle selbst ist erst in iOS 13.5 als Minor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /