• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung: Corona-App soll am Dienstag starten

Die Corona-App der Bundesregierung könnte schon am Montagabend in den App-Stores bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Angeblich gab es eine Sicherheitslücke bei der TAN-Eingabe.
Angeblich gab es eine Sicherheitslücke bei der TAN-Eingabe. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung soll am Dienstag vorgestellt werden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa dürfte die App bereits am Montagabend in den App-Stores von Google und Apple zum Herunterladen bereitstehen. Letzte Tests seien positiv verlaufen, hieß es weiter. Dem Bericht zufolge soll die App am Dienstagvormittag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Innenminister Horst Seehofer (CSU), Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD), Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) vorgestellt werden.

Inhalt:
  1. Bundesregierung: Corona-App soll am Dienstag starten
  2. TÜV: Probleme bei TAN-Generierung entdeckt

An der Präsentation sollen zudem der Chef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, und der CTO von SAP, Jürgen Müller, teilnehmen. Beide Firmen haben die App in den vergangenen Wochen für eine Summe von 20 Millionen Euro entwickelt. Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, ist ebenfalls anwesend.

Die Warn-App ist dazu gedacht, die Ausbreitung des Sars-Cov-2-Virus einzudämmen. Sie nutzt das Prinzip der Kontaktverfolgung (Proximity Tracing), um bei einem Kontakt mit einer mit dem Virus infizierten Person zu warnen. Über den Standard Bluetooth Low Energy (BLE) tauschen Smartphones temporäre Identifikationsnummern (IDs) mit anderen Geräten aus. Die entsprechende Schnittstelle stellten Google und Apple den Entwicklern zur Verfügung.

Zu spät beauftragt?

Kanzleramtschef Braun räumte Versäumnisse bei der Entwicklung der App ein. "Aus heutiger Sicht hätten wir die Entscheidung, die Unternehmen mit der technischen Umsetzung der Corona-App zu betrauen, zehn Tage früher treffen sollen", sagte der CDU-Politiker der Welt am Sonntag. Die Entscheidung für die beiden Firmen war Ende April gefallen.

Stellenmarkt
  1. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Berlin

Bei der App wurde ein mehrstufiges Datenschutzkonzept umgesetzt. Der Bundesdatenschutzbeauftragte, Ulrich Kelber, lobte die App. "Was vorliegt, macht insgesamt einen soliden Eindruck", sagte er der Saarbrücker Zeitung und fügte hinzu: "Mir ist besonders wichtig, dass die relevanten Dokumente zum Datenschutz, insbesondere die Datenschutzfolgeabschätzung, zum Start der App fertig sind." Sie sollten ab dem ersten Tag öffentlich sein, um in der Bevölkerung Vertrauen und Akzeptanz zu schaffen, sagte Kelber.

Die Entwickler der Corona-Warn-App sind nach ausführlichen Tests zuversichtlich, dass die geplante Entfernungsmessung per Bluetooth-Funk auch im Alltag funktionieren wird. "Inzwischen sind wir überzeugt, dass wir eine gute Lösung haben, mit der man starten kann - auch wenn wir wissen, dass sie nicht perfekt ist", sagte SAP-Manager Müller.

Getestet wurde die App unter anderem vom TÜV.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
TÜV: Probleme bei TAN-Generierung entdeckt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

smonkey 16. Jun 2020

Was sind denn das für Arbeitgeber? Jeder halbwegs vernünftige AG wird doch keinen...

treysis 16. Jun 2020

Sideloading... Aber ja, das Problem wurde auf github schon gemeldet.

scrumdideldu 16. Jun 2020

Das stimmt. BISHER! Allerdings hatten (in Deutschland) je nach Schätzung erst 1-4% der...

smonkey 16. Jun 2020

Die Abbildung stammt aus der britischen Studie und bildet die Lebenserwartung der...

smonkey 15. Jun 2020

Ich habe hier noch keine "Popup" und keine "Paywall" gesehen. Und über die politische...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    •  /