Bundesregierung: Corona-App soll am Dienstag starten

Die Corona-App der Bundesregierung könnte schon am Montagabend in den App-Stores bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Angeblich gab es eine Sicherheitslücke bei der TAN-Eingabe.
Angeblich gab es eine Sicherheitslücke bei der TAN-Eingabe. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung soll am Dienstag vorgestellt werden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa dürfte die App bereits am Montagabend in den App-Stores von Google und Apple zum Herunterladen bereitstehen. Letzte Tests seien positiv verlaufen, hieß es weiter. Dem Bericht zufolge soll die App am Dienstagvormittag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Innenminister Horst Seehofer (CSU), Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD), Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) vorgestellt werden.

Inhalt:
  1. Bundesregierung: Corona-App soll am Dienstag starten
  2. TÜV: Probleme bei TAN-Generierung entdeckt

An der Präsentation sollen zudem der Chef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, und der CTO von SAP, Jürgen Müller, teilnehmen. Beide Firmen haben die App in den vergangenen Wochen für eine Summe von 20 Millionen Euro entwickelt. Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, ist ebenfalls anwesend.

Die Warn-App ist dazu gedacht, die Ausbreitung des Sars-Cov-2-Virus einzudämmen. Sie nutzt das Prinzip der Kontaktverfolgung (Proximity Tracing), um bei einem Kontakt mit einer mit dem Virus infizierten Person zu warnen. Über den Standard Bluetooth Low Energy (BLE) tauschen Smartphones temporäre Identifikationsnummern (IDs) mit anderen Geräten aus. Die entsprechende Schnittstelle stellten Google und Apple den Entwicklern zur Verfügung.

Zu spät beauftragt?

Kanzleramtschef Braun räumte Versäumnisse bei der Entwicklung der App ein. "Aus heutiger Sicht hätten wir die Entscheidung, die Unternehmen mit der technischen Umsetzung der Corona-App zu betrauen, zehn Tage früher treffen sollen", sagte der CDU-Politiker der Welt am Sonntag. Die Entscheidung für die beiden Firmen war Ende April gefallen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hürth bei Köln
  2. Softwarearchitekt / Softwarearchitektin (w/m/d) in der Abteilung Medien- und Verwaltungssysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart, Baden-Baden
Detailsuche

Bei der App wurde ein mehrstufiges Datenschutzkonzept umgesetzt. Der Bundesdatenschutzbeauftragte, Ulrich Kelber, lobte die App. "Was vorliegt, macht insgesamt einen soliden Eindruck", sagte er der Saarbrücker Zeitung und fügte hinzu: "Mir ist besonders wichtig, dass die relevanten Dokumente zum Datenschutz, insbesondere die Datenschutzfolgeabschätzung, zum Start der App fertig sind." Sie sollten ab dem ersten Tag öffentlich sein, um in der Bevölkerung Vertrauen und Akzeptanz zu schaffen, sagte Kelber.

Die Entwickler der Corona-Warn-App sind nach ausführlichen Tests zuversichtlich, dass die geplante Entfernungsmessung per Bluetooth-Funk auch im Alltag funktionieren wird. "Inzwischen sind wir überzeugt, dass wir eine gute Lösung haben, mit der man starten kann - auch wenn wir wissen, dass sie nicht perfekt ist", sagte SAP-Manager Müller.

Getestet wurde die App unter anderem vom TÜV.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
TÜV: Probleme bei TAN-Generierung entdeckt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


smonkey 16. Jun 2020

Was sind denn das für Arbeitgeber? Jeder halbwegs vernünftige AG wird doch keinen...

treysis 16. Jun 2020

Sideloading... Aber ja, das Problem wurde auf github schon gemeldet.

scrumdideldu 16. Jun 2020

Das stimmt. BISHER! Allerdings hatten (in Deutschland) je nach Schätzung erst 1-4% der...

smonkey 16. Jun 2020

Die Abbildung stammt aus der britischen Studie und bildet die Lebenserwartung der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Sub Mini: Weitere Hinweise auf neuen Sonos-Subwoofer
    Sub Mini
    Weitere Hinweise auf neuen Sonos-Subwoofer

    Vor allem mit der Markteinführung der Ray-Soundbar fehlt dem Sortiment von Sonos ein erschwinglicher Subwoofer.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /