Bundesregierung: Rechnungshof kritisiert Laptop-Kauf für Bundeswehr

Laut dem Magazin des Spiegel hat der Bundesrechnungshof nicht viele gute Worte für ein 170-Millionen-Euro-Projekt des Verteidigungsministeriums übrig. Durch die Anschaffung Tausender Laptops sei das mobile Arbeiten noch lange nicht gesichert. Der Grund: das limitierte Intranet der Bundeswehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundeswehr will weitere Laptops einkaufen.
Die Bundeswehr will weitere Laptops einkaufen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Eigentlich soll die Bundeswehr künftig Soldaten mit einigen Tausend neuen Notebooks ausstatten. Der Bundesrechnungshof kritisiert das Vorhaben allerdings, das immerhin 173 Millionen Euro umfasst. Das berichtet die Publikation der Spiegel mit Bezug auf einen vorliegenden vertraulichen Bericht. Das Problem: Trotz weiterer Notebooks sei das Ziel des mobilen Arbeitens damit keineswegs erreicht, denn das abgeschottete Intranet der Bundeswehr sei für so viele Zugriffe nicht ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Die Kritik des Rechnungshofes sei ein Grund dafür, dass die Bundesregierung eine 25-Millionen-Vorlage des Bundesverteidigungsministeriums (Bmvg) noch einmal genauer hinterfrage und laut dem Spiegel von der Tagesordnung in aktuellen Sitzungen gestrichen habe. Insgesamt sollte der IT-Dienstleister BWI 61.000 Laptops einkaufen. Das Intranet der Bundeswehr sei für etwa 12.000 Verbindungen gleichzeitig ausgelegt. Diese werden zu Sicherheitszwecken über einen Fernzugriff sichergestellt - per VPN. Ein Partner der BWI ist beispielsweise Genua, welches die Genucard als Hardware-Authentifizierungstoken für Notebooks der Bundeswehr entwickelt. Die Zahl der gleichzeitig verfügbaren VPNs werde sich mit dem von Ex-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen angestoßenen Plan wohl nicht ändern.

Ambitionierte Pläne bis 2023

"Auch wenn das Ministerium mit seinem Ansatz eigentlich die Attraktivität des Arbeitgebers Bundeswehr steigern will, kann die Mangelwirtschaft das Gegenteil bewirken", zitiert der Spiegel den Bericht. Diese Mangelwirtschaft entstehe durch den Flaschenhals des Intranets, welches mit einem zusätzlichen Aufwand präzise koordiniert werden müsse.

Der Rechnungshof hält zudem die Zukunftspläne des Verteidigungsministeriums für unrealistisch. Ziel sei es, bis 2023 240.000 mobile Arbeitsplätze zu schaffen, wobei laut dem Rechnungshof dafür wohl keine Gründe angebracht wurden. "Die Bundeswehr ist offenbar völlig konzeptlos, wenn es darum geht, die IT-Ausstattung der Truppe zu modernisieren", Sagt Tobias Lindner von den Grünen. Derzeit arbeiten etwa 182.000 aktive Soldaten in den sechs Teilzweigen der Bundeswehr. Dazu kommen aber noch 82.000 zivile Mitarbeiter. Das Budget der Truppe soll 2019 bei 43,2 Milliarden Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 08. Nov 2019

Was hat denn der IP-Bereich mit der Anzahl der Verbindungen zu tun?

heikom36 08. Nov 2019

Die Wehrpflicht wurde 2011 abgeschafft - ich habe die Datenbank so um 2005-2007...

Aki-San 07. Nov 2019

Ist doch überall bei der BW so. Es wird dort angeschafft wo kein Bedarf ist, und dort wo...

Frostwind 06. Nov 2019

Womöglich benötigt man auch noch mehrere TCP-Verbindungen, je nachdem, welches Protokoll...

deadjoe 06. Nov 2019

Quatsch, bis dahin haben wir das Land so runtergewirtschaftet das wir nur noch 20...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /