Bundesregierung: Autobahn-App hat 1,2 Millionen Euro gekostet

Die neue Autobahn-App des Bundes kommt bei den Nutzern nicht gut an - angesichts der Entwicklungskosten sprechen die Grünen von einer "Pleite".

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Autobahn-App auf einem Android-Smartphone
Die Autobahn-App auf einem Android-Smartphone (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Für die Entwicklung der Autobahn-App, die seit drei Wochen verfügbar ist, hat der Bund rund 1,2 Millionen Euro ausgegeben. Diese Kosten seien "für die Beauftragung externer Dienstleistungen" angefallen, teilte das Bundesverkehrsministerium in seiner Antwort auf eine Parlamentarische Anfrage mit, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler Embedded Middleware (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Stefan Gelbhaar, sprach am 12. August 2021 von einer millionenschweren Pleite: "Mehr als eine Million Euro für eine App ohne jeglichen Mehrwert - das ist eine Posse und damit ein Fall für den Rechnungshof."

Die neue Service-App der bundeseigenen Autobahngesellschaft soll den Autofahrern via Smartphone Informationen über Baustellen, Umleitungen oder Unfallstellen liefern. In der Woche nach der Veröffentlichung wurde sie nach Angaben des Verkehrsministeriums rund 180.000-mal heruntergeladen.

App hat keine guten Bewertungen im Play Store

Wegen mangelhafter Inhalte und fehlender Navigationsfunktionen bekommt sie im Google Play Store mit durchschnittlich 2,2 von 5 Punkten allerdings eine äußerst schwache Nutzerbewertung. Nutzer können in der App die verschiedenen Autobahnen nach Baustellen oder auch Raststätten durchsuchen. Außerdem lassen sich bestimmte Autobahnabschnitte mit Hilfe von 1.000 Kameras einsehen.

Samsung Galaxy Z Fold3 5G, faltbares Handy ohne Vertrag, flexibles, großes 7,6 Zoll Display, 256 GB Speicher, in Phantom Black inkl. 36 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Etwas mehr Übersicht über Baustellen bietet die Routenfunktion, bei der Start und Ziel eingegeben werden. Die App zeigt dann nur Hinweise für den Fahrabschnitt an. Die Autobahn-App verfügt allerdings über keine Navigationsoption - wer die Anwendung beim Fahren verwenden will und gleichzeitig etwa Google Maps verwendet, muss theoretisch zwischen den Apps wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 17. Aug 2021 / Themenstart

Da gibt es keine Autobahnen.

rubberduck09 16. Aug 2021 / Themenstart

Und natürlich überträgt der Verkehrsfunk (TMC als auch TMCPro über DAB+) solche...

Lemo 15. Aug 2021 / Themenstart

Das ist eine absolute absolute absolute Minderheit, niedriger als 0,1% der...

subangestellt 14. Aug 2021 / Themenstart

ist es am besten man lenkt auf kleine, nie auf Rentabilität bedachte, Projekte ab. Bei 1...

WalterSobchak 14. Aug 2021 / Themenstart

Ok. API gibts. Warum response nicht GEOJSON?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /