Bundesregierung: Altmaiers Vision der Europa-Cloud heißt Gaia-X

Viele kleine Cloud-Anbieter aus ganz Europa sollen sich in einem offenen Netzwerk miteinander verbinden. Das Ziel: eine Europa-Cloud zu erschaffen, die ein Gegenstück zu Amazon, Alibaba, Google und Microsoft ist. Die Bundesregierung soll dabei eine Schlüsselrolle übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU soll für eine Cloud-Umgebung kooperieren.
Die EU soll für eine Cloud-Umgebung kooperieren. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

"Die europäische Wirtschaft benötigt dringend verlässliche Datensouveränität", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier noch im Juli 2019. Er ist anscheinend tatsächlich mit diversen europäischen Unternehmen im Gespräch, um eine gemeinsame europäische Cloud-Infrastruktur zu gründen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit Bezug auf einen ihr vorliegenden Bericht. Gaia-X soll das Projekt heißen.

Stellenmarkt
  1. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Fachgebietsleitung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Zwickau, Dresden
Detailsuche

Gespräche mit Netzprovidern sollen in der kommenden Woche angeschlossen werden, schreibt die FAZ und zitiert Altmaier: "Wir stehen hier kurz vor dem Durchbruch. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Tagen hierzu konkrete Umsetzungsschritte bekanntgeben können." Dabei sei es derzeit noch nicht klar, welche Form das Projekt annehmen wird - ob es als Stiftung, Verein oder Unternehmen geführt werde. Die Organisation soll das Regelwerk und die Schnittstellen von Gaia-X definieren.

Wichtig ist für einen solchen Plan aber zumindest die Teilhabe von Regierungen. Das könnte durch Politiker in Vorständen oder strikte Regeln bezüglich der Nutzung von Gaia-X geschehen. Europäische Anbieter von Serverhardware und Infrastruktur sollen sich dabei über ein offenes und möglichst standardisiertes Netzwerk verbinden. Dabei will die deutsche Bundesregierung zentral agieren.

Gegengewicht zu Amazon, Google und Microsoft

Hierzulande wären größere Netzprovider wie die Deutsche Telekom oder Vodafone als Partner denkbar, die beispielsweise Backbone-Anbindungen für eine so große Cloudumgebung stellen könnten. Rechenknoten wie der DE-CIX in Frankfurt am Main sind gute Standorte für Hardware. Ziel des Projektes ist es aber wohl auch, besonders kleinere Anbieter miteinander zu verbinden. Die Herausforderung könnte werden, europaweit Unternehmen an den Verhandlungstisch zu bekommen. Schließlich stehen diese trotzdem im Wettbewerb zueinander.

Golem Akademie
  1. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Der Grund für Altmaiers Entscheidung: Europa müsse ein stärkeres Gegengewicht zu führenden Cloud-Anbietern stellen. Derzeit sind größtenteils US-Unternehmen wie Google, IBM, Microsoft, AWS und Oracle auf diesem Markt vertreten. Auch der chinesische Konzern Alibaba ist ein potenzieller Mitspieler, der derzeit noch größtenteils in Asien agiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 26. Aug 2019

Ach darum sind die erfolgreich!

whitbread 25. Aug 2019

Naja - MikroTik ist für Switche leider nicht 1.Wahl und von der Größenordnung her völlig...

whitbread 25. Aug 2019

lol - die US-Clouds rechnen sich doch nur aufgrund der Zahlungen der Dienste...

whitbread 25. Aug 2019

Wie naiv ist das denn?!? Inzwischen sollte doch wohl jeder wissen, dass sämtliche Daten...

eric33303 24. Aug 2019

Wir sind bei der Telekom... Open cloud... Überzogene Preise. Und 3 komplett Ausfälle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen
    Apple
    iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

    Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /