Abo
  • IT-Karriere:

Bundesregierung: Altmaiers Vision der Europa-Cloud heißt Gaia-X

Viele kleine Cloud-Anbieter aus ganz Europa sollen sich in einem offenen Netzwerk miteinander verbinden. Das Ziel: eine Europa-Cloud zu erschaffen, die ein Gegenstück zu Amazon, Alibaba, Google und Microsoft ist. Die Bundesregierung soll dabei eine Schlüsselrolle übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU soll für eine Cloud-Umgebung kooperieren.
Die EU soll für eine Cloud-Umgebung kooperieren. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

"Die europäische Wirtschaft benötigt dringend verlässliche Datensouveränität", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier noch im Juli 2019. Er ist anscheinend tatsächlich mit diversen europäischen Unternehmen im Gespräch, um eine gemeinsame europäische Cloud-Infrastruktur zu gründen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit Bezug auf einen ihr vorliegenden Bericht. Gaia-X soll das Projekt heißen.

Stellenmarkt
  1. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  2. Landeshauptstadt München, München

Gespräche mit Netzprovidern sollen in der kommenden Woche angeschlossen werden, schreibt die FAZ und zitiert Altmaier: "Wir stehen hier kurz vor dem Durchbruch. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Tagen hierzu konkrete Umsetzungsschritte bekanntgeben können." Dabei sei es derzeit noch nicht klar, welche Form das Projekt annehmen wird - ob es als Stiftung, Verein oder Unternehmen geführt werde. Die Organisation soll das Regelwerk und die Schnittstellen von Gaia-X definieren.

Wichtig ist für einen solchen Plan aber zumindest die Teilhabe von Regierungen. Das könnte durch Politiker in Vorständen oder strikte Regeln bezüglich der Nutzung von Gaia-X geschehen. Europäische Anbieter von Serverhardware und Infrastruktur sollen sich dabei über ein offenes und möglichst standardisiertes Netzwerk verbinden. Dabei will die deutsche Bundesregierung zentral agieren.

Gegengewicht zu Amazon, Google und Microsoft

Hierzulande wären größere Netzprovider wie die Deutsche Telekom oder Vodafone als Partner denkbar, die beispielsweise Backbone-Anbindungen für eine so große Cloudumgebung stellen könnten. Rechenknoten wie der DE-CIX in Frankfurt am Main sind gute Standorte für Hardware. Ziel des Projektes ist es aber wohl auch, besonders kleinere Anbieter miteinander zu verbinden. Die Herausforderung könnte werden, europaweit Unternehmen an den Verhandlungstisch zu bekommen. Schließlich stehen diese trotzdem im Wettbewerb zueinander.

Der Grund für Altmaiers Entscheidung: Europa müsse ein stärkeres Gegengewicht zu führenden Cloud-Anbietern stellen. Derzeit sind größtenteils US-Unternehmen wie Google, IBM, Microsoft, AWS und Oracle auf diesem Markt vertreten. Auch der chinesische Konzern Alibaba ist ein potenzieller Mitspieler, der derzeit noch größtenteils in Asien agiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,39€
  2. 137,70€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 51,95€

gaym0r 26. Aug 2019 / Themenstart

Ach darum sind die erfolgreich!

whitbread 25. Aug 2019 / Themenstart

Naja - MikroTik ist für Switche leider nicht 1.Wahl und von der Größenordnung her völlig...

whitbread 25. Aug 2019 / Themenstart

lol - die US-Clouds rechnen sich doch nur aufgrund der Zahlungen der Dienste...

whitbread 25. Aug 2019 / Themenstart

Wie naiv ist das denn?!? Inzwischen sollte doch wohl jeder wissen, dass sämtliche Daten...

eric33303 24. Aug 2019 / Themenstart

Wir sind bei der Telekom... Open cloud... Überzogene Preise. Und 3 komplett Ausfälle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /