Abo
  • Services:

Bundesregierung: 5G-Frequenzen nur bei flächendeckendem Ausbau

Einen schnellen Ausbau des Supernetzes 5G durch beschleunigte Frequenzvergabe will die Bundesregierung. Doch dafür sollen die Betreiber ein flächendeckendes Netz bieten, was diese nicht wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G kommt.
5G kommt. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Bundesregierung will, dass die Mobilfunkbetreiber schon bald die Frequenzen für das Supernetz 5G ersteigern und sich dabei verpflichten, das Netz flächendeckend auszubauen. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Überlegungen zum Vergabeverfahren, die an diesem Montag auf Ebene von Bund und Ländern gemeinsam beraten werden. Der neue Unionsfraktionsvize Ulrich Lange (CSU) will laut Handelsblatt keine Erlösmaximierung bei Versteigerungen, sondern strenge Auflagen, um zum Netzausbau in der Fläche zu verpflichten.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Brauweiler
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die Unionsfraktion tritt demnach dafür ein, dass schnell ein flächendeckendes 5G-Netz aufgebaut wird, auch wenn der Standard noch nicht abschließend feststeht. Das ist technisch möglich, da die Spezifikationen für die Hardware weitgehend festgeschrieben sind und Anpassungen durch die Standardisierung durch Softwareupdates erfolgen können. So spricht man bei den Frequenzen von unter 6 GHz, im sogenannten 5G Pionierband, bei 3,4 bis 3,8 GHz von Trägerbandbreiten bis zu 100 MHz pro Träger und bei den Frequenzen oberhalb 6 GHz, also beispielsweise bei 26 GHz, von Trägerbandbreiten bis zu 1 GHz und darüber. Diese erweiterten Frequenzbereiche sind eine wesentliche Grundlage dafür, die in der ITU-5G-Definition angestrebten Leistungen zu erreichen, also beispielsweise die Datengeschwindigkeit von 10 GBit/s unter idealen Bedingungen im Downlink.

Bundesnetzagentur vertritt Netzbetreiberinteressen

Die Bundesnetzagentur mahnt dagegen "Angemessenheit und wirtschaftliche Zumutbarkeit" für die Netzbetreiber an. Eine Universaldienstverpflichtung sei unangemessen. Der Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges erwartet für den 5G-Aufbau hohe Ausgaben. "Die Bereitstellung von 5G wird sehr teuer. In ganz Europa kostet der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro", sagte Höttges im Februar.

Der Geschäftsführer beim Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), Jürgen Grützner, warnte laut Handelsblatt, es gebe keinen Zusammenhang, dass Anbieter weniger böten, nur weil die Auflagen höher seien. "Die Unternehmen benötigen die Frequenzen aus strategischen Gründen", sagte er. Wäre ein flächendeckender Ausbau vorgeschrieben, müssten sie massiv investieren, weil das 5G-Netz mehr Antennen benötigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

jacki 14. Mär 2018

Hm ne. Die Verarbeitung der Kamera und Raderdaten schon, aber was ist mit HERE HD Live...

FreiGeistler 13. Mär 2018

Joah, und bei Gewitter sind schon die Höhlenmenschen reihenweise umgekippt, weil da sehr...

DerDy 13. Mär 2018

Für 5G braucht es ein leistungsfähiges Glasfasernetz und das muss es auch noch bundesweit...

Prokopfverbrauch 12. Mär 2018

Ich bezweifle dass das mobile Netz den Festnetzanschluss flächendeckend ersetzen wird...

bplhkp 12. Mär 2018

Hier soll nur der eine Lizenz bekommen, der landesweit ausbaut. Ohne Investitionen auf...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /