• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesrechtsanwaltskammer: Originalfassung von BeA-Sicherheitsgutachten freigeklagt

Die Originalfassung eines Sicherheitsgutachtens zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach lässt einige Fragen aufkommen.

Eine Exklusivmeldung von veröffentlicht am
Erst nach einem längeren Rechtsstreit gab die Bundesrechtsanwaltskammer dieses Gutachten heraus.
Erst nach einem längeren Rechtsstreit gab die Bundesrechtsanwaltskammer dieses Gutachten heraus. (Bild: Hanno Böck)

Eine frühere Version eines Gutachtens zur IT-Sicherheit des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (BeA) ist jetzt öffentlich zugänglich. Eine spätere, überarbeitete Version des Gutachtens hatte die Anwaltskammer selbst veröffentlicht, die Veröffentlichung der früheren Version wollte die Bundesrechtsanwaltskammer verhindern, sie unterlag aber letztendlich in einem Rechtsstreit.

Inhalt:
  1. Bundesrechtsanwaltskammer: Originalfassung von BeA-Sicherheitsgutachten freigeklagt
  2. Mehrere Sicherheitslücken wurden herabgestuft

Zum Hintergrund: Nachdem durch Mitglieder des Chaos Computer Clubs und durch Golem.de zahlreiche Sicherheitsprobleme im BeA aufgedeckt worden waren, wurde dieses im Dezember 2017 zunächst abgeschaltet. Die Bundesrechtsanwaltskammer gab daraufhin bei der Firma Secunet ein Gutachten in Auftrag, um mögliche weitere Schwächen zu identifizieren.

Gutachten wurde zunächst nicht veröffentlicht

Im Mai 2018 legte Secunet der Bundesrechtsanwaltskammer das Gutachten vor, es wurde jedoch zunächst nicht veröffentlicht. Ende Juni wurde dann eine stark überarbeitete Version dieses Gutachtens online gestellt, wichtige Informationen waren jedoch nicht enthalten, da diese direkt von Secunet an den BeA-Hersteller kommuniziert wurden.

Ein Berliner Rechtsanwalt fragte bei der Bundesrechtsanwaltskammer die frühere Version des Gutachtens nach dem Informationsfreiheitsgesetz an. Dieses Gesetz sieht vor, dass öffentliche Stellen - zu denen auch die Bundesrechtsanwaltskammer gehört - Dokumente auf Anfrage an jede Person herausgeben müssen. Es gibt jedoch eine Reihe von Ausnahmen.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Hays AG, Stuttgart

Die Anwaltskammer verweigerte indes die Herausgabe und es kam zu einem längeren Rechtsstreit. Das Verwaltungsgericht Berlin entschied, dass die Anfrage berechtigt gewesen sei und das Gutachten herausgegeben werden müsse. Die Bundesrechtsanwaltskammer versuchte, gegen das Urteil vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin in Berufung zu gehen, dieses lehnte die Berufung jedoch ab. Das Gutachten kann inzwischen auf der von der Open Knowledge Foundation betriebenen Webseite Frag den Staat heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehrere Sicherheitslücken wurden herabgestuft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

HeroFeat 02. Okt 2020 / Themenstart

Sind halt Anwälte und keine PR Leute. Die können vielleicht einfach (leider) nicht anders.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /