Bundesrechtsanwaltskammer: BeA bleibt vorerst offline

Nachdem Golem.de über Schwachstellen im besonderen elektronischen Anwaltspostfach berichtet hat, bleibt das System vorerst offline. In einer Mitteilung räumt die Bundesrechtsanwaltskammer Sicherheitslücken ein.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Die Bundesrechtsanwaltskammer räumt ein, dass bei der Software für das besondere elektronische Anwaltspostfach Sicherheitsprobleme bestehen.
Die Bundesrechtsanwaltskammer räumt ein, dass bei der Software für das besondere elektronische Anwaltspostfach Sicherheitsprobleme bestehen. (Bild: Bundesrechtsanwaltskammer)

Die Bundesrechtsanwaltskammer wird das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) vorerst nicht wieder online nehmen. Das teilte die Kammer auf ihrer Webseite mit. Was das für Rechtsanwälte bedeutet, ist unklar - denn eigentlich sind diese verpflichtet, ab 1. Januar 2018 Nachrichten über das Anwaltspostfach zu empfangen.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Golem.de hatte am Samstag vor Heiligabend aufgedeckt, dass ein Zertifikat, das sich Nutzer des Systems installieren sollten, ein gravierendes Sicherheitsrisiko darstellt. Weil das Zertifikat die Ausstellung von Unterzertifikaten erlaubt und der private Schlüssel Teil der Software ist, kann ein Angreifer damit nach Belieben Man-in-the-Middle-Angriffe auf HTTPS-Verbindungen der Nutzer durchführen.

Erst sicheren Zugang gewährleisten

"Es handelt sich um ein Zugangs- beziehungsweise Verbindungsproblem, das der Technologieentwickler des BeA-Systems trotz intensiver Arbeiten bislang nicht gelöst hat", schreibt die Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) dazu. Die Kammer "wird daher das BeA-System erst wieder bereitstellen, wenn der technologische Dienstleister die Störungen vollständig behoben und einen sicheren Zugang gewährleistet hat."

Weiterhin heißt es: "Allen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, die entsprechend der ursprünglichen Empfehlung vom 22.12.2017 das ersatzweise bereitgestellte Sicherheitszertifikat installierten, rät die Brak dringend zur Deinstallation, um sich aus dem Zertifikat möglicherweise ergebende Sicherheitsrisiken für die individuelle PC-Umgebung auszuschließen." Das hatte Golem.de bereits am Samstag empfohlen. Nach wie vor können betroffene Nutzer mittels unseres Online-Checks prüfen, ob sie das Zertifikat noch installiert haben.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir hatten die Bundesrechtsanwaltskammer bereits am Samstag um eine Stellungnahme gebeten. Bisher hat sich die Kammer nicht bei Golem.de gemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c.adori43 31. Dez 2017

Ich fürchte, es war bereits der entscheidende Fehler vom Gesetzgeber, die...

MIKOLA 29. Dez 2017

Ja, das ist der Knaller, bzw. das war eine Ankündigung des ganzen Desasters: Der beA...

MIKOLA 29. Dez 2017

Auch Papierakten können geraubt, verbrannt oder in der Öffentlichkeit verbreitet...

ternot 28. Dez 2017

Wer hat den Sachverhalt der Staatsanwaltschaft schon mitgeteilt?

johnripper 27. Dez 2017

Mit einem "einfachen" Artikel mal eben deren System gesprengt und sehr vielen Leuten sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /