• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesrechtsanwaltskammer: Anwälte sollen BeA sofort deinstallieren

Wer die Software für das Besondere elektronische Anwaltspostfach installiert hat, sollte diese so schnell wie möglich entfernen. Der BeA-Client ist von einer Java-Deserialisierungslücke betroffen, über die bösartige Webseiten Code ausführen und einen Rechner übernehmen können.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die BeA-Software kommt nicht zur Ruhe - jetzt empfiehlt die Bundesrechtsanwaltskammer, die bisherige Version erstmal zu deinstallieren.
Die BeA-Software kommt nicht zur Ruhe - jetzt empfiehlt die Bundesrechtsanwaltskammer, die bisherige Version erstmal zu deinstallieren. (Bild: BRAK / Collage: Hanno Böck)

Die Software für das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) hat eine weitere gravierende Sicherheitslücke, die Bundesrechtsanwaltskammer empfielt daher nun allen Anwälten, die BeA-Software zu deaktivieren. Das wurde heute im Rahmen des sogenannten BeAthon bekannt, einer Veranstaltung, zu der die Bundesrechtsanwaltskammer externe Sicherheitsexperten und Vertreter von diversen Rechtsanwaltsorganisationen eingeladen hatte. Die Lücke ist völlig unabhängig von dem Problem, das kurz vor Weihnachten zur Abschaltung des Anwaltspostfachs geführt hat.

Stellenmarkt
  1. Somfy GmbH, München, Augsburg
  2. EDAG Engineering GmbH, München

Markus Drenger vom Chaos Computer Club Darmstadt erläuterte auf dem BeAthon das Problem. Demnach ist die BeA-Software von einer sogenannten Java-Deserialisierungslücke betroffen. Die Software öffnet lokal auf dem Rechner einen HTTPS-Server, zu dem auch Webseiten über Websockets eine Verbindung aufbauen können.

Java-Deserialisierungslücke ermöglicht Codeausführung

Dieser lokale HTTPS-Server verarbeitet empfangene Objekte mit der Java-Bibliothek Jackson, die von dieser Sicherheitslücke betroffen ist. Durch eine trickreiche Konstruktion einer Anfrage ist es möglich, die Software dazu zu bringen, Code auszuführen. Damit kann ein Angreifer dann nach Belieben Software auf dem Rechner des Anwalts starten und beispielsweise vorhandene Daten kopieren oder verändern.

Die Bundesrechtsanwaltskammer empfiehlt nun selbst allen Rechtsanwälten, die Software schnellstmöglich zu deinstallieren oder aus der Autostart-Funktion von Windows zu entfernen. Markus Drenger hatte nach eigenen Angaben die Rechtsanwaltskammer bereits am 20. Dezember über die Sicherheitslücke informiert.

Rechtsanwaltskammer wusste bisher nicht, wie schwerwiegend diese Lücke ist

Ein Vertreter des Vorstandes der Bundesrechtsanwaltskammer war über Drengers Darstellung überrascht. Demnach hatte Atos die Kammer nicht darüber informiert, wie schwerwiegend diese Lücke ist.

Zunächst gab es Unklarheit darüber, ob die Lücke nach wie vor aktiv ist. Die Rechtsanwaltskammer hatte noch während des BeAthon den Hersteller Atos kontaktiert. Von Atos war kein Vertreter vor Ort, die Firma hatte kurzfristig ihre Teilnahme abgesagt.

Laut Atos startet der BeA-Client überhaupt nicht, da zur Zeit das BeA-Serversystem nicht aktiv ist. Damit wäre die genannte Lücke kein Problem. Markus Drenger konnte sich aber auf einem Testsystem nach wie vor mit dem lokalen Server verbinden. Die Rechtsanwaltskammer entschied sich, auf Nummer sicher zu gehen, und warnt nun ihre Mitglieder offiziell vor ihrer eigenen Software.

Einen ausführlichen Bericht über den BeAthon und über die anderen dort diskutierten Sicherheitsprobleme wird Golem.de am Montag veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

LinkZwoDreiVier 05. Feb 2018

Hallo, der Governikus Communicater, hat ein "Sicherheitsupdate" bekommen. Da die Firma...

M.P. 29. Jan 2018

Die Süddeutsche titelte schon vor 6 Monaten Elektronische Gesundheitskarte offenbar vor...

bombinho 29. Jan 2018

Das faengt doch schon mit simplen Dingen an, dass zum Beispiel standardmaessig...

Anonymer Nutzer 28. Jan 2018

"not inventet here" ist kein prinzip sondern ein syndrom.

bombinho 28. Jan 2018

saemtliche anwaltliche Kommunikation ueber einen Onlinekanal zu buendeln und zum Schutz...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /