Abo
  • Services:

Bundesrechtsanwaltskammer: Anwälte sollen BeA sofort deinstallieren

Wer die Software für das Besondere elektronische Anwaltspostfach installiert hat, sollte diese so schnell wie möglich entfernen. Der BeA-Client ist von einer Java-Deserialisierungslücke betroffen, über die bösartige Webseiten Code ausführen und einen Rechner übernehmen können.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die BeA-Software kommt nicht zur Ruhe - jetzt empfiehlt die Bundesrechtsanwaltskammer, die bisherige Version erstmal zu deinstallieren.
Die BeA-Software kommt nicht zur Ruhe - jetzt empfiehlt die Bundesrechtsanwaltskammer, die bisherige Version erstmal zu deinstallieren. (Bild: BRAK / Collage: Hanno Böck)

Die Software für das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) hat eine weitere gravierende Sicherheitslücke, die Bundesrechtsanwaltskammer empfielt daher nun allen Anwälten, die BeA-Software zu deaktivieren. Das wurde heute im Rahmen des sogenannten BeAthon bekannt, einer Veranstaltung, zu der die Bundesrechtsanwaltskammer externe Sicherheitsexperten und Vertreter von diversen Rechtsanwaltsorganisationen eingeladen hatte. Die Lücke ist völlig unabhängig von dem Problem, das kurz vor Weihnachten zur Abschaltung des Anwaltspostfachs geführt hat.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. AKDB, Regensburg

Markus Drenger vom Chaos Computer Club Darmstadt erläuterte auf dem BeAthon das Problem. Demnach ist die BeA-Software von einer sogenannten Java-Deserialisierungslücke betroffen. Die Software öffnet lokal auf dem Rechner einen HTTPS-Server, zu dem auch Webseiten über Websockets eine Verbindung aufbauen können.

Java-Deserialisierungslücke ermöglicht Codeausführung

Dieser lokale HTTPS-Server verarbeitet empfangene Objekte mit der Java-Bibliothek Jackson, die von dieser Sicherheitslücke betroffen ist. Durch eine trickreiche Konstruktion einer Anfrage ist es möglich, die Software dazu zu bringen, Code auszuführen. Damit kann ein Angreifer dann nach Belieben Software auf dem Rechner des Anwalts starten und beispielsweise vorhandene Daten kopieren oder verändern.

Die Bundesrechtsanwaltskammer empfiehlt nun selbst allen Rechtsanwälten, die Software schnellstmöglich zu deinstallieren oder aus der Autostart-Funktion von Windows zu entfernen. Markus Drenger hatte nach eigenen Angaben die Rechtsanwaltskammer bereits am 20. Dezember über die Sicherheitslücke informiert.

Rechtsanwaltskammer wusste bisher nicht, wie schwerwiegend diese Lücke ist

Ein Vertreter des Vorstandes der Bundesrechtsanwaltskammer war über Drengers Darstellung überrascht. Demnach hatte Atos die Kammer nicht darüber informiert, wie schwerwiegend diese Lücke ist.

Zunächst gab es Unklarheit darüber, ob die Lücke nach wie vor aktiv ist. Die Rechtsanwaltskammer hatte noch während des BeAthon den Hersteller Atos kontaktiert. Von Atos war kein Vertreter vor Ort, die Firma hatte kurzfristig ihre Teilnahme abgesagt.

Laut Atos startet der BeA-Client überhaupt nicht, da zur Zeit das BeA-Serversystem nicht aktiv ist. Damit wäre die genannte Lücke kein Problem. Markus Drenger konnte sich aber auf einem Testsystem nach wie vor mit dem lokalen Server verbinden. Die Rechtsanwaltskammer entschied sich, auf Nummer sicher zu gehen, und warnt nun ihre Mitglieder offiziell vor ihrer eigenen Software.

Einen ausführlichen Bericht über den BeAthon und über die anderen dort diskutierten Sicherheitsprobleme wird Golem.de am Montag veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  2. 93,95€ (Bestpreis!)
  3. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)

LinkZwoDreiVier 05. Feb 2018

Hallo, der Governikus Communicater, hat ein "Sicherheitsupdate" bekommen. Da die Firma...

M.P. 29. Jan 2018

Die Süddeutsche titelte schon vor 6 Monaten Elektronische Gesundheitskarte offenbar vor...

bombinho 29. Jan 2018

Das faengt doch schon mit simplen Dingen an, dass zum Beispiel standardmaessig...

ML82 28. Jan 2018

"not inventet here" ist kein prinzip sondern ein syndrom.

bombinho 28. Jan 2018

saemtliche anwaltliche Kommunikation ueber einen Onlinekanal zu buendeln und zum Schutz...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /