• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude des Bundesrechnungshofs
Gebäude des Bundesrechnungshofs (Bild: Bundesrechnungshof)

Mehrere Bundesbehörden haben für eigene App-Angebote insgesamt 4,9 Millionen Euro ausgegeben, ohne nachzuweisen, dass die mobilen Applikationen notwendig und wirtschaftlich waren. Das gab der Bundesrechnungshof bekannt. Die Bundesbehörden ließen demnach die Apps für 2,3 Millionen Euro entwickeln. Weitere 2,6 Millionen Euro wurden für Betrieb und Werbung ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

Zudem sei die Vergabe nicht transparent erfolgt. Wenn die Behörden auch nachträglich nicht den Bedarf für die Apps und deren Wirtschaftlichkeit nachweisen könnten, müssten die Anwendungen abgeschaltet werden. Ein Weiterbetrieb sei nur vertretbar, wenn keine weiteren Ausgaben verursacht würden, heißt es in dem Bericht.

Der Bundesrechnungshof prüfte in den Jahren 2016 bis 2018 die Beschaffung von 18 Apps bei sechs Bundesbehörden. Mit den Anwendungen wollten Behörden meist über Sachthemen informieren, etwa mit der App Waldfibel über die deutschen Wälder, der App Wissen wappnet über Verbraucherrechte und mit dem Behördenwegweiser über Formalitäten zu Unternehmensgründungen. Die App Einfach Erfasst diente zur elektronischen Arbeitszeitenkontrolle von Beschäftigten. "Bei einer App kostete allein die Werbung den Bund 6,28 Euro je Download, gemessen an den tatsächlichen Downloadzahlen bis zum Ende der Kampagne", erklärte der Bundesrechnungshof. Die Behörden verfügten bereits über eine inhaltsgleiche Webversion, die auch für Mobiltelefone und Tablets geeignet sei. Neben der App für die elektronische Erfassung von Arbeitszeiten habe die Behörde auf ihrer Webseite einen "digitalen Stundenzettel" angeboten, der die gleiche Funktion erfüllte.

Das Bundesinnenministerium erklärte gemeinsam mit beteiligten Behörden, solche Software habe einen hohen Mehrwert bei gleichzeitig hohem Komfort für die Nutzer. "Ein Nice-to-have rechtfertigt aber keine Ausgaben zulasten des Bundeshaushalts", betonte der Bundesrechnungshof.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

mcnesium 16. Dez 2019 / Themenstart

Seht her, liebe Entwickler, Designer, Konzepter und Projektmanager! Solches Geschwurbel...

hans1337 16. Dez 2019 / Themenstart

Ich rieche filter blase und echokammer

demon driver 13. Dez 2019 / Themenstart

#5551396

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /