• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude des Bundesrechnungshofs
Gebäude des Bundesrechnungshofs (Bild: Bundesrechnungshof)

Mehrere Bundesbehörden haben für eigene App-Angebote insgesamt 4,9 Millionen Euro ausgegeben, ohne nachzuweisen, dass die mobilen Applikationen notwendig und wirtschaftlich waren. Das gab der Bundesrechnungshof bekannt. Die Bundesbehörden ließen demnach die Apps für 2,3 Millionen Euro entwickeln. Weitere 2,6 Millionen Euro wurden für Betrieb und Werbung ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz

Zudem sei die Vergabe nicht transparent erfolgt. Wenn die Behörden auch nachträglich nicht den Bedarf für die Apps und deren Wirtschaftlichkeit nachweisen könnten, müssten die Anwendungen abgeschaltet werden. Ein Weiterbetrieb sei nur vertretbar, wenn keine weiteren Ausgaben verursacht würden, heißt es in dem Bericht.

Der Bundesrechnungshof prüfte in den Jahren 2016 bis 2018 die Beschaffung von 18 Apps bei sechs Bundesbehörden. Mit den Anwendungen wollten Behörden meist über Sachthemen informieren, etwa mit der App Waldfibel über die deutschen Wälder, der App Wissen wappnet über Verbraucherrechte und mit dem Behördenwegweiser über Formalitäten zu Unternehmensgründungen. Die App Einfach Erfasst diente zur elektronischen Arbeitszeitenkontrolle von Beschäftigten. "Bei einer App kostete allein die Werbung den Bund 6,28 Euro je Download, gemessen an den tatsächlichen Downloadzahlen bis zum Ende der Kampagne", erklärte der Bundesrechnungshof. Die Behörden verfügten bereits über eine inhaltsgleiche Webversion, die auch für Mobiltelefone und Tablets geeignet sei. Neben der App für die elektronische Erfassung von Arbeitszeiten habe die Behörde auf ihrer Webseite einen "digitalen Stundenzettel" angeboten, der die gleiche Funktion erfüllte.

Das Bundesinnenministerium erklärte gemeinsam mit beteiligten Behörden, solche Software habe einen hohen Mehrwert bei gleichzeitig hohem Komfort für die Nutzer. "Ein Nice-to-have rechtfertigt aber keine Ausgaben zulasten des Bundeshaushalts", betonte der Bundesrechnungshof.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

mcnesium 16. Dez 2019

Seht her, liebe Entwickler, Designer, Konzepter und Projektmanager! Solches Geschwurbel...

hans1337 16. Dez 2019

Ich rieche filter blase und echokammer

demon driver 13. Dez 2019

#5551396


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

    •  /