• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesrat: Swisscom soll Glasfaser für die Konkurrenz öffnen

Der Bundesrat will die Swisscom zwingen, auch ihr Glasfasernetz für die Konkurrenz zu öffnen. Auf dem Land gehe der Glasfaserausbau nicht schnell genug voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Der Bundesrat der Schweiz will das Fernmeldegesetz ändern, um bei einer schlechten Versorgung auch die Glasfaser der Konkurrenz zu öffnen. Das gab der Bundesrat am 7. September 2017 bekannt. Davon ist besonders die Swisscom betroffen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf

"Der Zugang zum Teilnehmeranschluss soll künftig vom Bundesrat technologieneutral ausgestaltet werden können, sofern es zu einem Marktversagen kommt. Marktbeherrschende Anbieterinnen müssten diesfalls den Zugang nicht nur zu den traditionellen Kupferanschlussleitungen gewähren, sondern auch zu leitungsgebundenen Anschlüssen, die auf neuen Technologien basieren (zum Beispiel Glasfaser)."

Die Swisscom kritisierte den Entscheid als " unnötig und schädlich". Der Netzbetreiber sehe keinen Bedarf für eine Revision des Fernmeldegesetzes. "Im Festnetz können Kunden aus bis zu drei unabhängigen Netzinfrastrukturen wählen, darunter die Netze von Swisscom, Kabelnetzbetreibern und Elektrizitätswerken."

Sunrise: kein Wettbewerb auf dem Land

Erst kürzlich habe beispielsweise der Kabelnetzbetreiber UPC beschlossen, in den Gemeinden Riehen und Lausanne seine Angebote über die Netze von Swisscom zu den Kunden zu bringen. Swisscom investiere jährlich rund 1,7 Milliarden Franken (1,56 Milliarden Euro) und trage somit den Großteil aller Investitionen in die Schweizer Telekominfrastruktur. Ein Ausbau der Regulierung hätte zur Folge, dass sich die Investitionen vor allem auf dicht besiedelte, städtisch geprägte Gebiete konzentrieren würden.

Auch in ländlichen Gebieten müssten Kunden zwischen mehreren Breitband-Angeboten und attraktiven Preisen wählen können, sagte der Chef von Sunrise. Die Revision wird nicht nur von Suisse Digital, UPC, Sunrise und Salt gefordert, sondern auch von Green, Init7 und VTX. Auch Swiss Fibre Net, das Gemeinschaftsunternehmen von lokalen und regionalen Energieversorgern, in welchem Städte und Gemeinden mit offenem Glasfasernetz vertreten sind, sowie Openaxs, der Verband Schweizer Elektrizitätsversorgungsunternehmen zur Förderung von offenen Breitbandnetzen, unterstützen die Gesetzesänderung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fluffycat 09. Sep 2017

Also vermieten sie die Leitung doch? Also so teuer ist die Swisscom jetzt auch nicht...

pumok 08. Sep 2017

In der Schweiz? Das war ein Volksentscheid, dafür dem Staat die Schuld zu geben ist...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /