Abo
  • Services:

Bundesrat: Swisscom soll Glasfaser für die Konkurrenz öffnen

Der Bundesrat will die Swisscom zwingen, auch ihr Glasfasernetz für die Konkurrenz zu öffnen. Auf dem Land gehe der Glasfaserausbau nicht schnell genug voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Der Bundesrat der Schweiz will das Fernmeldegesetz ändern, um bei einer schlechten Versorgung auch die Glasfaser der Konkurrenz zu öffnen. Das gab der Bundesrat am 7. September 2017 bekannt. Davon ist besonders die Swisscom betroffen.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

"Der Zugang zum Teilnehmeranschluss soll künftig vom Bundesrat technologieneutral ausgestaltet werden können, sofern es zu einem Marktversagen kommt. Marktbeherrschende Anbieterinnen müssten diesfalls den Zugang nicht nur zu den traditionellen Kupferanschlussleitungen gewähren, sondern auch zu leitungsgebundenen Anschlüssen, die auf neuen Technologien basieren (zum Beispiel Glasfaser)."

Die Swisscom kritisierte den Entscheid als " unnötig und schädlich". Der Netzbetreiber sehe keinen Bedarf für eine Revision des Fernmeldegesetzes. "Im Festnetz können Kunden aus bis zu drei unabhängigen Netzinfrastrukturen wählen, darunter die Netze von Swisscom, Kabelnetzbetreibern und Elektrizitätswerken."

Sunrise: kein Wettbewerb auf dem Land

Erst kürzlich habe beispielsweise der Kabelnetzbetreiber UPC beschlossen, in den Gemeinden Riehen und Lausanne seine Angebote über die Netze von Swisscom zu den Kunden zu bringen. Swisscom investiere jährlich rund 1,7 Milliarden Franken (1,56 Milliarden Euro) und trage somit den Großteil aller Investitionen in die Schweizer Telekominfrastruktur. Ein Ausbau der Regulierung hätte zur Folge, dass sich die Investitionen vor allem auf dicht besiedelte, städtisch geprägte Gebiete konzentrieren würden.

Auch in ländlichen Gebieten müssten Kunden zwischen mehreren Breitband-Angeboten und attraktiven Preisen wählen können, sagte der Chef von Sunrise. Die Revision wird nicht nur von Suisse Digital, UPC, Sunrise und Salt gefordert, sondern auch von Green, Init7 und VTX. Auch Swiss Fibre Net, das Gemeinschaftsunternehmen von lokalen und regionalen Energieversorgern, in welchem Städte und Gemeinden mit offenem Glasfasernetz vertreten sind, sowie Openaxs, der Verband Schweizer Elektrizitätsversorgungsunternehmen zur Förderung von offenen Breitbandnetzen, unterstützen die Gesetzesänderung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€

fluffycat 09. Sep 2017

Also vermieten sie die Leitung doch? Also so teuer ist die Swisscom jetzt auch nicht...

pumok 08. Sep 2017

In der Schweiz? Das war ein Volksentscheid, dafür dem Staat die Schuld zu geben ist...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /