• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesrat: Swisscom muss die Datenrate verdoppeln

Die Swisscom muss allen Bürger in der Grundversorgung einen etwas schnelleren Internetzugang bieten. Der Preis bleibt laut Bundesrat gleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscom-Technik
Swisscom-Technik (Bild: Swisscom)

Der Bundesrat der Schweiz hat entschieden, dass die Mindestgeschwindigkeit für Internetzugänge der Swisscom in der Grundversorgung verdoppelt werden muss. Das gab das Bundesamt für Kommunikation bekannt.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte/Ahlten
  2. Hays AG, Stuttgart

Seit dem 1. März 2012 beträgt die Downloadrate in dem Land mindestens 1.000 KBit/s (1 MBit/s) und die Uploadrate 100 KBit/s. "In Zukunft soll die Zugangsgeschwindigkeit demnach auf 2.000 beziehungsweise 200 KBit/s erhöht werden", erklärte das Bundesamt. Der Höchstbetrag von 55 Franken (46 Euro) pro Monat für einen Anschluss mit einer solchen Internetverbindung bleibe unverändert.

Die Schweiz ist eines der Länder, in denen jeder Bürger ein Recht auf einen Internetzugang hat.

Wie die Swisscom am 6. November 2014 erklärte, waren über das Festnetz Ende September 1,1 Millionen Wohnungen und Geschäfte mit "Ultrabreitband" versorgt, die nun von hohen Bandbreiten von bis zu 1 GBit/s profitieren können. Die Anzahl der Festnetz-Breitbandanschlüsse erhöhte sich im dritten Quartal um 17.000 auf 1,87 Millionen.

In Deutschland hatte ein Gemeindetag gefordert, dass jeder einzelne Haushalt mit einem Glasfaseranschluss (Fiber To The Building) versorgt werden müsse. Der Landesvorstand des Gemeindetags Baden-Württemberg hatte von der Bundesregierung gefordert, das Telekommunikationsgesetz entsprechend zu ändern. Im ländlichen Raum Baden-Württembergs, wo mehrere international tätige Unternehmen ihren Sitz hätten, gebe es bisher nur im Ausnahmefall Glasfaseranschlüsse bis in die einzelnen Betriebe oder Haushalte. Die Bundesregierung plant in der digitalen Agenda bis zum Jahr 2018 eine flächendeckende Grundversorgung von 50 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 31,99€
  3. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...

mgh 12. Nov 2014

Hast meinen Comment geflissentlich überlesen, oder? ;) Um es dir einfach zu machen: Dort...

__destruct() 07. Nov 2014

Man isoliert durch eine Maßnahme eine Gruppe von der anderen und zwar in einer solchen...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
    Serien & Filme
    Star Wars - worauf wir uns freuen können

    Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
    Von Peter Osteried

    1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
    2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
    3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

      •  /