Bundesrat: SPD-Länder wollen Flächendeckung für 5G durchsetzen

Im Bundesrat wollen SPD-regierte Bundesländer versuchen, höhere Auflagen für 5G durchzusetzen. Der Chef der Bundesnetzagentur hatte betont, dass die Frequenzen, die jetzt versteigert werden, sehr kurze Reichweiten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf einem Haus werden die neuen Heptaband-Antennen montiert.
Auf einem Haus werden die neuen Heptaband-Antennen montiert. (Bild: Deutsche Telekom)

Mehrere SPD-geführte Bundesländer verlangen umfangreiche Nachbesserungen bei der geplanten Versteigerung der 5G-Frequenzen, darunter Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz. "Wir brauchen eine hundertprozentige Versorgung mit Mobilfunk überall in Deutschland", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) der Rheinischen Post. Ihre Landesregierung bringt an diesem Freitag einen entsprechenden Entschließungsantrag im Bundesrat ein.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
Detailsuche

Darin heißt es etwa: "Wo ein Flächenbezug mit marktwirtschaftlichen Mitteln nicht zu erreichen ist, muss der Staat gegensteuern." Schwesig verlangt vom Bund, die Auflagen an die Unternehmen so zu ändern, dass sie nicht wie bisher über 90 Prozent der Haushalte, sondern 100 Prozent der Fläche abdecken müssen.

Der Bund solle "alle gesetzlichen und finanziellen Aktivitäten" prüfen. Schwesig erwägt auch die Aussetzung der geplanten Frequenzversteigerung. "Doch, wir brauchen an jeder Milchkanne 5G. Sonst wird es nämlich auf Dauer so bleiben, dass es in bestimmten Regionen gar keinen Empfang gibt", sagte Schwesig. Rheinland-Pfalz sieht in einem weiteren Antrag mehr Sanktionsmöglichkeiten für die Bundesnetzagentur und ein Förderprogramm des Bundes.

Mobilfunkanbieter auch zum Roaming verpflichten

"Als Ministerpräsidentin eines Flächenlandes ist es mir wichtig, gleichwertige Lebensbedingungen in der Stadt wie auf dem Land zu ermöglichen", sagte Regierungschefin Malu Dreyer (SPD). Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) unterstütze die Anträge und zeigte sich offen für härtere Auflagen gegen die Unternehmen: "Notfalls müssen Mobilfunkanbieter auch zum Roaming verpflichtet werden", sagte Woidke.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Jochen Homann, Chef der Bundesnetzagentur, hatte auf der Breko-Jahrestagung Ende November 2018 betont: "Was jetzt versteigert wird, hat sehr kurze Reichweiten." Weitere Vergaben würden folgen. Die Diskussion über Flächendeckung sei nach den Worten von Homann "physikalisch fehlgeleitet. Die Reichweite liegt bei ein paar Hundert Metern, vielleicht bei einem Kilometer." Flächendeckung würde hier sehr viele neue Funkstationen im hohen Hunderttausender Bereich erfordern, und das für jeden Netzbetreiber.

Möglich erscheint jedoch ein flächendeckender Ausbau von LTE, auch als Grundlage für 5G.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 19. Feb 2019

Du willst eine unbedenklichkeitserklärung für... Und sowas wirst du nicht bekommen...

Handle 18. Feb 2019

Warum sollten sie das auch? Derzeitiger Stand der Wissenschaft ist, dass die...

Faksimile 17. Feb 2019

Man mus ja endlich mal von den verdammten Flatrates herunter kommen. Der Kunde muss...

senf.dazu 17. Feb 2019

Wenn die wenigen paar Mrd wie im Koalitionsvertrag wohl abgesprochen dann in's...

Anonymer Nutzer 15. Feb 2019

Nicht nur Politiker haben keine Ahnung. 5G beinhaltet auch niedrige Frequenzen. Genau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. FreeBSD: Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server
    FreeBSD
    Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server

    Für sein Streaming-Angebot hat Netflix AMD-Hardware und das genutzte FreeBSD über Jahre extrem optimiert. Pläne für mehr gibt es bereits.

  2. Pocket 3: GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port
    Pocket 3
    GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port

    Erste Bilder zeigen GPDs kommendes Mini-Notebook Pocket 3. Das hat einen USB-Port, der sich in einen anderen Port umwandeln lässt.

  3. Gaming: Galaktisch viel Star Wars im Anflug
    Gaming
    Galaktisch viel Star Wars im Anflug

    Quantic Dream (Detroit) arbeitet wohl an Star Wars. Es befinden sich noch mehr Sternenkrieger-Games in der Mache - eines kommt diese Woche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /