Abo
  • Services:

Bundesrat: Gesetz gegen Steuerbetrug im Online-Handel kommt

Betreiber elektronischer Marktplätze wie Amazon oder Ebay haften künftig für Betrüger auf ihren Plattformen, die keine Umsatzsteuer abführen. Zugleich haben die Länder Steuervorteile für Elektro-Dienstwagen und Fahrräder gebilligt.

Artikel veröffentlicht am , Justus Staufburg
Plattformen wie Ebay sollen künftig haften, wenn Händler keine Umsatzsteuer abführen.
Plattformen wie Ebay sollen künftig haften, wenn Händler keine Umsatzsteuer abführen. (Bild: Ki Price/Getty Images for Ebay)

Der Bundesrat hat am Freitag einen umstrittenen Gesetzentwurf abgesegnet, mit dem das Steuerrecht in zahlreichen Punkten geändert wird. Eines der Ziele der Initiative ist es, Umsatzsteuerausfälle beim E-Commerce zu bekämpfen. Künftig haften damit Betreiber eines elektronischen Marktplatzes wie Amazon oder Ebay, wenn dortige Händler für die darüber bestellten Waren keine Umsatzsteuer entrichtet haben. Ausnahmen gelten für die Plattformanbieter, wenn sie gewisse Aufzeichnungspflichten erfüllen oder "steuerunehrliche Händler" von ihren Marktplätzen ausschließen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das entsprechende Vorhaben der Bundesregierung vom August hatte der Bundestag Anfang November beschlossen und dabei noch ein paar Korrekturen eingefügt. Mit dem Placet der Länderkammer können die Regeln nun bald in Kraft treten. Betreiber elektronischer Handelsportale sind dann verpflichtet, umfangreiche Daten wie Name, vollständige Anschrift, Steuernummer, Versand- und Lieferadresse sowie Zeitpunkt und Höhe des Umsatzes von ihren Verkäufern zu erfassen.

Die für den liefernden Händler örtlich zuständige Finanzbehörde soll diese Informationen speichern und sie für Abrufe bereitstellen. Die Betroffenen sollen informiert werden, wenn berechtigte Ämter von dieser Option Gebrauch machen. Das Bundesfinanzministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates Vorschriften zur Ausgestaltung des Abruf- und Übermittlungsverfahrens sowie zur Nutzung der in diesem Verfahren erhobenen Informationen zu erlassen. Bis die Technik steht, werden dem liefernden Unternehmer Registrierungsbescheinigungen nur in Papierform erteilt.

Bedenken aus der Internetwirtschaft

Digitalverbände wie der Bitkom und Oppositionspolitiker hatten diesen Ansatz im Gesetzgebungsverfahren scharf kritisiert. Dass der künftig geforderte Nachweis der Finanzverwaltung für Onlinehändler zunächst auf Papier ausgestellt werde, sei rückständig und belaste die Betroffenen zusätzlich, monierten sie. Es sei auch nicht absehbar, wann die Bescheinigungen auf ein elektronisches Verfahren umgestellt werden könnten.

Generell wandte sich der Bitkom auch dagegen, dass die umsatzsteuerlichen Pflichten "ausnahmslos alle Akteure im Online-Handel in Deutschland" treffen. Im Visier seien alle Personen oder Firmen, "die auf einer eigenen Internetseite oder über eine App Umsätze" tätigten. Laut konservativen Schätzungen entgeht dem deutschen Fiskus jährlich ein hoher dreistelliger Millionenbetrag, weil insbesondere Händler aus Staaten außerhalb der EU bei Internetgeschäften zu wenig oder keine Umsatzsteuer abführen.

Steuerbefreiung von Dienst-Fahrrädern und E-Autos

Mit dem Vorhaben werden zudem die Fahrer elektrisch angetriebener Dienstwagen und Hybridfahrzeuge bei privater Inanspruchnahme dieser Autos steuerlich entlastet. Bisher musste die private Nutzung eines Dienstwagens mit einem Prozent des inländischen Listenpreises für jeden Kalendermonat versteuert werden. Für E-Autos, die zwischen Anfang 2019 und 2022 angeschafft werden, sinkt dieser Wert nun auf 0,5 Prozent. Die Novelle gilt für alle Stromflitzer und extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeuge, wenn die Reichweite des Elektroantriebs mindestens 40 Kilometer beträgt und eine Höchstemission von 50 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer nicht überschritten wird.

Der Gesetzgeber hat ferner festgesetzt, dass der geldwerte Vorteil für ein Dienstfahrrad durch den Arbeitgeber vom Arbeitnehmer gar nicht mehr versteuert werden muss. Auch Jobtickets, die Unternehmen oder Behörden an ihre Beschäftigen für deren Fahrten mit dem öffentlichen Nahverkehr überlassen, werden wieder steuerfrei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 23,49€

freebyte 23. Nov 2018

Wenn ich in Testberichten lese, dass der BMW 530e in der Praxis 35km "Elektro" fahren...

User_x 23. Nov 2018

Amazon macht das doch bereits. Das Produkt wird zum geringeren Preis gelistet, aber in...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

    •  /