• IT-Karriere:
  • Services:

Bundespolizeigesetz: Staatstrojaner ja, Gesichtserkennung nein

Die Bundesregierung will vorerst keine automatische Gesichtserkennung gesetzlich erlauben. Stattdessen erhält die Bundespolizei andere Befugnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachungskameras in Bahnhöfen sollen keine Gesichtserkennung ermöglichen.
Überwachungskameras in Bahnhöfen sollen keine Gesichtserkennung ermöglichen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundespolizei soll mit Hilfe von Staatstrojanern die Kommunikation von Verdächtigen überwachen dürfen. Darauf haben sich die Bundestagsfraktionen von Union und SPD geeinigt. Die automatisierte Gesichtserkennung von Verdächtigen soll jedoch nicht erlaubt werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte die Pläne für den Einsatz solcher Systeme bereits im Januar 2020 vorläufig gestoppt.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  2. ARYZTA, Berlin

Nach Angaben der Unionsfraktion soll der Bundespolizei zumindest die sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) erlaubt werden. Diese kommt zum Einsatz, wenn die Ermittler auf verschlüsselte Kommunikationsinhalte zugreifen wollen. Eine Online-Durchsuchung von Endgeräten wie Computern oder Smartphones soll der Bundespolizei jedoch nicht möglich sein. Die Quellen-TKÜ soll aber nur bei der Bekämpfung von Menschenhandel und Schleuserkriminalität zum Einsatz kommen.

Kritik von der Opposition

Kritik an den Plänen kam umgehend von der Opposition. Für "nicht nachvollziehbar" hält der FDP-Abgeordnete Stephan Thomae die Ausweitung der Befugnisse. "Nach dem Verfassungsschutzgesetz und dem IT-Sicherheitsgesetz 2.0 wäre das neue Bundespolizeigesetz der nächste Schritt in Richtung Überwachungsstaat und gläserner Bürger", sagte der Abgeordnete und forderte "ein sofortiges Moratorium für neue Überwachungs- und Sicherheitsgesetze sowie eine Evaluierung aller bereits bestehenden auf Bundes- und Landesebene".

Ähnlich äußerte sich der Grünen-Netzpolitiker Konstantin von Notz. "Weiterhin liegt eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den weitgehend unkontrollierten Einsatz von 'Staatstrojanern' vor", sagte der Fraktionsvize. Anstatt die Entscheidung der Karlsruher Richter abzuwarten, weite die Koalition "den Einsatz des Instruments in der letzten Schlaufe der Legislaturperiode aus".

Polizeigewerkschaft enttäuscht

Der CDU-Abgeordnete Thorsten Frei verteidigte die Pläne. "Kriminelle kommunizieren heute nicht mehr über die Telefon-Wählscheibe, sondern über Messenger-Dienste. Diesen technischen Entwicklungen darf die Bundespolizei nicht hinterherlaufen, wenn sie unsere Sicherheit weiterhin schützen soll", sagte Frei. Er forderte die Bundesregierung auf, die Ressortabstimmung "zügig" abzuschließen, damit die Novelle des Bundespolizeigesetzes noch in dieser Wahlperiode vom Bundestag beschlossen werden könne. Die SPD-Bundestagsfraktion will nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa eine solche Einigung nicht abwarten und schlägt für eine "beschleunigte Umsetzung" eine Fraktionsinitiative vor.

Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft zeigte sich hingegen enttäuscht von diesem "faulen" Kompromiss und forderte weiter "eine Befugnisnorm für eine elektronische Gesichts-, Verhaltens- und Kennzeichenerkennung, als elektronische Fahndungsunterstützung". Der Gewerkschaftsvorsitzende Heiko Teggatz kritisierte: "Wer parteipolitische Ideologien vor die Expertisen von Sicherheitsexperten stellt, spielt mit dem Feuer."

Das Bundesinnenministerium wollte ursprünglich der Bundespolizei erlauben, Daten aus Bildaufzeichnungsgeräten "automatisch mit biometrischen Daten" abzugleichen, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben weiterverarbeitet oder für die sie eine Berechtigung zum Abruf hat. Dies gelte allerdings nur, "soweit es sich um Daten von Menschen handelt, die ausgeschrieben sind". Dieser Passus wurde im Januar 2020 gestrichen. Seehofer befürchte, mit der Einführung der umstrittenen Gesichtserkennung die Akzeptanz der Bevölkerung für Videoüberwachung zu verlieren, hieß es damals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

QuisCustodietIp... 01. Dez 2020 / Themenstart

Das ist längst kein Spiel mehr. Hier geht es um knallharte Machtinteressen, sonst nichts...

chefin 01. Dez 2020 / Themenstart

Vieleicht sollte man bei aller paranoiden Betrachtungsweisen nicht aus den Augen...

chefin 01. Dez 2020 / Themenstart

Kannst du es lesen? Wenn ja, dann leigt es auf deinem Gerät in entschlüsselter Form vor...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /