Abo
  • Services:

Bundespolizei: Gestohlener Tesla in Einzelteilen gefunden

Die Bundespolizei hat in einem Kleintransporter Teile eines Tesla Model S gefunden, der zuvor in den Niederlanden als gestohlen gemeldet wurde. Der Transporter wurde nahe der polnischen Grenze entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gestohlene Teile eines Tesla Model S
Gestohlene Teile eines Tesla Model S (Bild: Bundespolizei)

Bei der Kontrolle eines Kleintransporters haben Bundespolizisten am 30. Mai 2017 Karosserieteile eines Tesla Model S auf der Ladefläche entdeckt. Der 40-jährige Fahrer des Transporters wurde vorläufig festgenommen.

  • Tesla-Teile auf einem Transporter (Bild: Bundespolizei)
Tesla-Teile auf einem Transporter (Bild: Bundespolizei)
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Raum Köln, Düsseldorf
  2. Staufenbiel Institut, Köln

Eine Bundespolizeistreife überprüfte am Nachmittag auf der Autobahn A12 einen in Richtung deutsch-polnische Grenze fahrenden Mercedes Sprinter, der in Litauen zugelassen ist. Bei der Kontrolle an der Anschlussstelle Müllrose in Brandenburg wurden acht Einzelteile eines Tesla Model S auf der Ladefläche entdeckt.

Der Fahrer gab an, die Fahrzeugteile in Amsterdam gekauft zu haben und legte dafür eine Rechnung vor, die sich bei der Überprüfung als gefälscht erwies. Bei der Kontrolle der Karosserieteile stellte sich heraus, dass diese zu einem vor einigen Tagen in den Niederlanden gestohlenen Model S gehören.

Ein Tesla Model S hat einen Marktwert von mindestens 71.350 Euro. Die Fahrzeugteile, die dem Foto der Bundespolizei zufolge offenbar auch einen Teil des Akkus umfassen, wurden sichergestellt. Über den Verbleib des restlichen Fahrzeugs wurden keine Angaben gemacht. Gegen den Fahrer des Kleintransporters wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Hehlerei eingeleitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 5,99€
  3. (-78%) 6,66€
  4. 2,50€

Lasse Bierstrom 04. Mär 2019

Du meinst einen V8 Generator?

ArcherV 01. Aug 2017

Nur das Tesla auch gerade durchsetzt und Linux eher ein Dauer Rohrkrepierer ist

Lanski 01. Aug 2017

Ein Tesla ist ein fahrender Computer quasi, und die Teile von dem Auto kann man fast...

Lanski 01. Aug 2017

Es geht um News, die leute aus dem IT bereich interessieren dachte ich. Naja ich bin aus...

ArcherV 27. Jul 2017

Tesla Film? Ist denn die ganze Tür unter Spannung? :D


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /