• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Wiederholungstäter Sky hat Verbraucher erheblich belästigt

Die Bundesnetzagentur kritisiert Sky scharf für eine Werbekampagne über Callcenter. Die Kunden seien regelrecht bedrängt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Sky
Werbebild von Sky (Bild: Sky)

Die Bundesnetzagentur hat gegen Sky Deutschland wegen unerlaubter Telefonwerbung ein Bußgeld in Höhe von 250.000 Euro verhängt. Das gab die Regulierungsbehörde am 23. Dezember 2019 bekannt. "Sky hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt. Gegen solche Wiederholungstäter verhängen wir hohe Bußgelder", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Geldbuße ist jedoch noch nicht rechtskräftig, über einen Einspruch entscheidet das Amtsgericht Bonn.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Bei der Bundesnetzagentur waren rund 1.000 Anzeigen zu unerlaubten Werbeanrufen von Sky zu einem Pay-TV-Abonnement eingegangen. Sky gehört seit September 2018 dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Den Anrufen lag meist keine gültige Werbeeinwilligung zugrunde, andere hatten ihre Einwilligung widerrufen.

Externe Callcenter machen keinen guten Job

Für die Neukundengewinnung hatte das Unternehmen externe Callcenter engagiert und auch Werbeeinwilligungen auf diese übertragen. Die Einwilligungen sollten durch Online-Gewinnspiele eingeholt werden. Die Betroffenen sollen bei den Adresshändlern First Online Trading und Flow Factory Solutions an Gewinnspielen teilgenommen haben und dabei auch ein Werbeeinverständnis abgegeben haben. Nach Ermittlungen der Bundesnetzagentur hatten die Betroffenen die Plattformen aber weder besucht noch bei einem Gewinnspiel ihre Einwilligung erteilt.

Sky Deutschland hat laut Bundesnetzagentur nicht sorgfältig geprüft, ob die Callcenter auch tatsächlich Werbeeinwilligungen eingeholt hätten.

Einen Teil der Anrufe hatte die Sky Deutschland Fernsehen selbst durchgeführt, um Kunden nach deren Kündigung wieder zurückzugewinnen. Auch hier hätten die Betroffenen häufig Werbeeinwilligungen erteilt, aber mehrfach weitere Kontakte untersagt und zum Teil sogar schriftlich einen Werbewiderruf ausgesprochen. Dennoch habe die massive Belästigung nicht aufgehört, erklärte die Behörde. Einige Betroffene berichteten von einem regelrechten Telefonterror mit mehrfachen Anrufen pro Tag oder Anrufen über einen längeren Zeitraum hinweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Anonymer Nutzer 26. Dez 2019

Ich habe doch geschrieben, dass es nicht so einfach ist und auf den Fall bezogen werden...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2019

Die Vertragsabschlüsse konnten damals einfach getätigt werden, im Internet hatte ja das...

Oekotex 25. Dez 2019

Das darfst du ja auch. Aber sicher ist sicher. Du ziehst doch auch deine Wohnungstür zu...

Oekotex 25. Dez 2019

Was genau kann DAZN denn technisch besser? Du meinst fehlendes 4k? Mail ernsthaft...

qq1 24. Dez 2019

ich würd zahlen für Sarah Zoche oder Silke Beickert. um sie zu "sehen".


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /