• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Wiederholungstäter Sky hat Verbraucher erheblich belästigt

Die Bundesnetzagentur kritisiert Sky scharf für eine Werbekampagne über Callcenter. Die Kunden seien regelrecht bedrängt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Sky
Werbebild von Sky (Bild: Sky)

Die Bundesnetzagentur hat gegen Sky Deutschland wegen unerlaubter Telefonwerbung ein Bußgeld in Höhe von 250.000 Euro verhängt. Das gab die Regulierungsbehörde am 23. Dezember 2019 bekannt. "Sky hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt. Gegen solche Wiederholungstäter verhängen wir hohe Bußgelder", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Geldbuße ist jedoch noch nicht rechtskräftig, über einen Einspruch entscheidet das Amtsgericht Bonn.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Bei der Bundesnetzagentur waren rund 1.000 Anzeigen zu unerlaubten Werbeanrufen von Sky zu einem Pay-TV-Abonnement eingegangen. Sky gehört seit September 2018 dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Den Anrufen lag meist keine gültige Werbeeinwilligung zugrunde, andere hatten ihre Einwilligung widerrufen.

Externe Callcenter machen keinen guten Job

Für die Neukundengewinnung hatte das Unternehmen externe Callcenter engagiert und auch Werbeeinwilligungen auf diese übertragen. Die Einwilligungen sollten durch Online-Gewinnspiele eingeholt werden. Die Betroffenen sollen bei den Adresshändlern First Online Trading und Flow Factory Solutions an Gewinnspielen teilgenommen haben und dabei auch ein Werbeeinverständnis abgegeben haben. Nach Ermittlungen der Bundesnetzagentur hatten die Betroffenen die Plattformen aber weder besucht noch bei einem Gewinnspiel ihre Einwilligung erteilt.

Sky Deutschland hat laut Bundesnetzagentur nicht sorgfältig geprüft, ob die Callcenter auch tatsächlich Werbeeinwilligungen eingeholt hätten.

Einen Teil der Anrufe hatte die Sky Deutschland Fernsehen selbst durchgeführt, um Kunden nach deren Kündigung wieder zurückzugewinnen. Auch hier hätten die Betroffenen häufig Werbeeinwilligungen erteilt, aber mehrfach weitere Kontakte untersagt und zum Teil sogar schriftlich einen Werbewiderruf ausgesprochen. Dennoch habe die massive Belästigung nicht aufgehört, erklärte die Behörde. Einige Betroffene berichteten von einem regelrechten Telefonterror mit mehrfachen Anrufen pro Tag oder Anrufen über einen längeren Zeitraum hinweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Kakiss 26. Dez 2019 / Themenstart

Ich habe doch geschrieben, dass es nicht so einfach ist und auf den Fall bezogen werden...

Kakiss 26. Dez 2019 / Themenstart

Die Vertragsabschlüsse konnten damals einfach getätigt werden, im Internet hatte ja das...

Oekotex 25. Dez 2019 / Themenstart

Das darfst du ja auch. Aber sicher ist sicher. Du ziehst doch auch deine Wohnungstür zu...

Oekotex 25. Dez 2019 / Themenstart

Was genau kann DAZN denn technisch besser? Du meinst fehlendes 4k? Mail ernsthaft...

qq1 24. Dez 2019 / Themenstart

ich würd zahlen für Sarah Zoche oder Silke Beickert. um sie zu "sehen".

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /