Bundesnetzagentur: Wiederholungstäter Sky hat Verbraucher erheblich belästigt

Die Bundesnetzagentur kritisiert Sky scharf für eine Werbekampagne über Callcenter. Die Kunden seien regelrecht bedrängt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Sky
Werbebild von Sky (Bild: Sky)

Die Bundesnetzagentur hat gegen Sky Deutschland wegen unerlaubter Telefonwerbung ein Bußgeld in Höhe von 250.000 Euro verhängt. Das gab die Regulierungsbehörde am 23. Dezember 2019 bekannt. "Sky hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt. Gegen solche Wiederholungstäter verhängen wir hohe Bußgelder", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Geldbuße ist jedoch noch nicht rechtskräftig, über einen Einspruch entscheidet das Amtsgericht Bonn.

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Stadtwerke Balingen, Balingen
  2. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Bei der Bundesnetzagentur waren rund 1.000 Anzeigen zu unerlaubten Werbeanrufen von Sky zu einem Pay-TV-Abonnement eingegangen. Sky gehört seit September 2018 dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Den Anrufen lag meist keine gültige Werbeeinwilligung zugrunde, andere hatten ihre Einwilligung widerrufen.

Externe Callcenter machen keinen guten Job

Für die Neukundengewinnung hatte das Unternehmen externe Callcenter engagiert und auch Werbeeinwilligungen auf diese übertragen. Die Einwilligungen sollten durch Online-Gewinnspiele eingeholt werden. Die Betroffenen sollen bei den Adresshändlern First Online Trading und Flow Factory Solutions an Gewinnspielen teilgenommen haben und dabei auch ein Werbeeinverständnis abgegeben haben. Nach Ermittlungen der Bundesnetzagentur hatten die Betroffenen die Plattformen aber weder besucht noch bei einem Gewinnspiel ihre Einwilligung erteilt.

Sky Deutschland hat laut Bundesnetzagentur nicht sorgfältig geprüft, ob die Callcenter auch tatsächlich Werbeeinwilligungen eingeholt hätten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Teil der Anrufe hatte die Sky Deutschland Fernsehen selbst durchgeführt, um Kunden nach deren Kündigung wieder zurückzugewinnen. Auch hier hätten die Betroffenen häufig Werbeeinwilligungen erteilt, aber mehrfach weitere Kontakte untersagt und zum Teil sogar schriftlich einen Werbewiderruf ausgesprochen. Dennoch habe die massive Belästigung nicht aufgehört, erklärte die Behörde. Einige Betroffene berichteten von einem regelrechten Telefonterror mit mehrfachen Anrufen pro Tag oder Anrufen über einen längeren Zeitraum hinweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Dez 2019

Ich habe doch geschrieben, dass es nicht so einfach ist und auf den Fall bezogen werden...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2019

Die Vertragsabschlüsse konnten damals einfach getätigt werden, im Internet hatte ja das...

Oekotex 25. Dez 2019

Das darfst du ja auch. Aber sicher ist sicher. Du ziehst doch auch deine Wohnungstür zu...

Oekotex 25. Dez 2019

Was genau kann DAZN denn technisch besser? Du meinst fehlendes 4k? Mail ernsthaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /