• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Wiederholungstäter Sky hat Verbraucher erheblich belästigt

Die Bundesnetzagentur kritisiert Sky scharf für eine Werbekampagne über Callcenter. Die Kunden seien regelrecht bedrängt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Sky
Werbebild von Sky (Bild: Sky)

Die Bundesnetzagentur hat gegen Sky Deutschland wegen unerlaubter Telefonwerbung ein Bußgeld in Höhe von 250.000 Euro verhängt. Das gab die Regulierungsbehörde am 23. Dezember 2019 bekannt. "Sky hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt. Gegen solche Wiederholungstäter verhängen wir hohe Bußgelder", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Geldbuße ist jedoch noch nicht rechtskräftig, über einen Einspruch entscheidet das Amtsgericht Bonn.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. Heraeus Infosystems GmbH, Frankfurt am Main

Bei der Bundesnetzagentur waren rund 1.000 Anzeigen zu unerlaubten Werbeanrufen von Sky zu einem Pay-TV-Abonnement eingegangen. Sky gehört seit September 2018 dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Den Anrufen lag meist keine gültige Werbeeinwilligung zugrunde, andere hatten ihre Einwilligung widerrufen.

Externe Callcenter machen keinen guten Job

Für die Neukundengewinnung hatte das Unternehmen externe Callcenter engagiert und auch Werbeeinwilligungen auf diese übertragen. Die Einwilligungen sollten durch Online-Gewinnspiele eingeholt werden. Die Betroffenen sollen bei den Adresshändlern First Online Trading und Flow Factory Solutions an Gewinnspielen teilgenommen haben und dabei auch ein Werbeeinverständnis abgegeben haben. Nach Ermittlungen der Bundesnetzagentur hatten die Betroffenen die Plattformen aber weder besucht noch bei einem Gewinnspiel ihre Einwilligung erteilt.

Sky Deutschland hat laut Bundesnetzagentur nicht sorgfältig geprüft, ob die Callcenter auch tatsächlich Werbeeinwilligungen eingeholt hätten.

Einen Teil der Anrufe hatte die Sky Deutschland Fernsehen selbst durchgeführt, um Kunden nach deren Kündigung wieder zurückzugewinnen. Auch hier hätten die Betroffenen häufig Werbeeinwilligungen erteilt, aber mehrfach weitere Kontakte untersagt und zum Teil sogar schriftlich einen Werbewiderruf ausgesprochen. Dennoch habe die massive Belästigung nicht aufgehört, erklärte die Behörde. Einige Betroffene berichteten von einem regelrechten Telefonterror mit mehrfachen Anrufen pro Tag oder Anrufen über einen längeren Zeitraum hinweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  2. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...
  3. 599€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sega Schnäppchen (u. a. Two Point Hospital für 8,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2019

Ich habe doch geschrieben, dass es nicht so einfach ist und auf den Fall bezogen werden...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2019

Die Vertragsabschlüsse konnten damals einfach getätigt werden, im Internet hatte ja das...

Oekotex 25. Dez 2019

Das darfst du ja auch. Aber sicher ist sicher. Du ziehst doch auch deine Wohnungstür zu...

Oekotex 25. Dez 2019

Was genau kann DAZN denn technisch besser? Du meinst fehlendes 4k? Mail ernsthaft...

qq1 24. Dez 2019

ich würd zahlen für Sarah Zoche oder Silke Beickert. um sie zu "sehen".


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /