Bundesnetzagentur: Was jetzt versteigert wird, hat "sehr kurze Reichweiten"

5G wird nicht mit der nächsten Auktion im Frühjahr 2019 flächendeckend, sondern wenn überhaupt, dann erst mit der übernächsten. Das stellte der Chef der Bundesnetzagentur Jochen Homann sichtlich genervt klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Homann spricht am 29. November 2018 in Berlin.
Homann spricht am 29. November 2018 in Berlin. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die im Frühjahr 2019 anstehende 5G-Frequenzauktion "ist nicht das Endspiel, sondern wir befinden uns in einem Prozess", sagte Jochen Homann, Chef der Bundesnetzagentur, am 29. November 2018 auf der Breko-Jahrestagung (Bundesverband Breitbandkommunikation) in Berlin. "Was jetzt versteigert wird, hat sehr kurze Reichweiten", betonte Homann in Bezug auf die anstehende Versteigerung im Bereich 3,5 GHz. Weitere Vergaben würden folgen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d) im Bereich Java-Entwicklung
    SG Service IT GmbH, Osnabrück
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die Diskussion über Flächendeckung war nach den Worten von Homann "physikalisch fehlgeleitet. Die Reichweite liegt bei ein paar Hundert Metern, vielleicht bei einem Kilometer". Flächendeckung würde hier sehr viele neue Funkstationen im hohen Hunderttausender Bereich erfordern, und das für jeden Netzbetreiber, sagte Homann.

Mit der digitalen Dividende II wurden im Jahr 2015 die 700-Frequenzen vergeben. "Doch diese werden bis heute kaum genutzt. Das liegt daran, dass die Länder wollten, dass die Bereiche nach und nach freigeräumt werden", erklärte Homann. Doch auch andere Frequenzen eigneten sich für 5G. "Und natürlich erreichen wir nicht alle weißen Flecken", fügte Homann hinzu.

Homann wirkte gereizt

Die Diskussion der vergangenen Wochen ist an Homann nicht spurlos vorübergegangen. Er betonte zwar immer wieder, man sei an Kritik gewöhnt, sagte aber auch zum wiederholten Mal, dass die Kritiker pauschal "Verständnisprobleme" hätten und Debatten auf einer "Sachgrundlage erfolgen" sollten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) betonte in seiner Eröffnungsrede: "Die Frequenzauktion ist nicht der Abschluss des 5G-Ausbaus. Um wirkliche Abdeckung zu erreichen, müssen weitere Schritte folgen." Dennoch bleibe das Schließen von Funklöchern die Hauptaufgabe. 5G müsse so schnell wie möglich Flächendeckung erreichen und es müsse so schnell wie möglich ausgerollt werden. Die nächste Frequenzversteigerung erfolge im Jahr 2023. Die Anwesenden sollten "schon mal Geld bereithalten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 30. Nov 2018

Der Bereich der "Digitalen Dividende", das ist der Bereich 790 - 814 MHz und 838 - 862...

luckyfreddy 30. Nov 2018

Irgendwie kommt hier vieles durcheinander. Die Versteifung auf den Begriff 5G ist hierbei...

Bashguy 30. Nov 2018

Endlich hat der Kerl mal die Eier seine eigene Meinung zu vertreten anstatt die...

Snooozel 30. Nov 2018

Ist ja auch kein Wunder, die gesamte Außenpolitik von Deutschland basiert rein auf...

it-fuzzy 30. Nov 2018

Millionen Bürger sind noch mehr genervt von den Funklöchern. Täglich. Mag sein, dass 5G...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Microsoft: Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau
    Microsoft
    Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau

    Nach monatelangen Verzögerungen können nun Gespräche in Teams Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Die Funktion bleibt aber eingeschränkt.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /