Bundesnetzagentur: Was jetzt versteigert wird, hat "sehr kurze Reichweiten"

5G wird nicht mit der nächsten Auktion im Frühjahr 2019 flächendeckend, sondern wenn überhaupt, dann erst mit der übernächsten. Das stellte der Chef der Bundesnetzagentur Jochen Homann sichtlich genervt klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Homann spricht am 29. November 2018 in Berlin.
Homann spricht am 29. November 2018 in Berlin. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die im Frühjahr 2019 anstehende 5G-Frequenzauktion "ist nicht das Endspiel, sondern wir befinden uns in einem Prozess", sagte Jochen Homann, Chef der Bundesnetzagentur, am 29. November 2018 auf der Breko-Jahrestagung (Bundesverband Breitbandkommunikation) in Berlin. "Was jetzt versteigert wird, hat sehr kurze Reichweiten", betonte Homann in Bezug auf die anstehende Versteigerung im Bereich 3,5 GHz. Weitere Vergaben würden folgen.

Stellenmarkt
  1. SAP Job als WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Kassel
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Diskussion über Flächendeckung war nach den Worten von Homann "physikalisch fehlgeleitet. Die Reichweite liegt bei ein paar Hundert Metern, vielleicht bei einem Kilometer". Flächendeckung würde hier sehr viele neue Funkstationen im hohen Hunderttausender Bereich erfordern, und das für jeden Netzbetreiber, sagte Homann.

Mit der digitalen Dividende II wurden im Jahr 2015 die 700-Frequenzen vergeben. "Doch diese werden bis heute kaum genutzt. Das liegt daran, dass die Länder wollten, dass die Bereiche nach und nach freigeräumt werden", erklärte Homann. Doch auch andere Frequenzen eigneten sich für 5G. "Und natürlich erreichen wir nicht alle weißen Flecken", fügte Homann hinzu.

Homann wirkte gereizt

Die Diskussion der vergangenen Wochen ist an Homann nicht spurlos vorübergegangen. Er betonte zwar immer wieder, man sei an Kritik gewöhnt, sagte aber auch zum wiederholten Mal, dass die Kritiker pauschal "Verständnisprobleme" hätten und Debatten auf einer "Sachgrundlage erfolgen" sollten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) betonte in seiner Eröffnungsrede: "Die Frequenzauktion ist nicht der Abschluss des 5G-Ausbaus. Um wirkliche Abdeckung zu erreichen, müssen weitere Schritte folgen." Dennoch bleibe das Schließen von Funklöchern die Hauptaufgabe. 5G müsse so schnell wie möglich Flächendeckung erreichen und es müsse so schnell wie möglich ausgerollt werden. Die nächste Frequenzversteigerung erfolge im Jahr 2023. Die Anwesenden sollten "schon mal Geld bereithalten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 30. Nov 2018

Der Bereich der "Digitalen Dividende", das ist der Bereich 790 - 814 MHz und 838 - 862...

luckyfreddy 30. Nov 2018

Irgendwie kommt hier vieles durcheinander. Die Versteifung auf den Begriff 5G ist hierbei...

Bashguy 30. Nov 2018

Endlich hat der Kerl mal die Eier seine eigene Meinung zu vertreten anstatt die...

Snooozel 30. Nov 2018

Ist ja auch kein Wunder, die gesamte Außenpolitik von Deutschland basiert rein auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /