• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Viele Funkkopfhörer mit Polizeifunk vom Markt genommen

In Deutschland ist das Abhören von Polizeifunk nicht erlaubt. Viele Hersteller von Funkkopfhörern wissen dies aber nicht oder scheren sich nicht darum. Die Bundesnetzagentur hat entsprechend viele der Geräte im Jahr 2017 vom Markt genommen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Polizeifunk abhören ist in Deutschland untersagt.
Polizeifunk abhören ist in Deutschland untersagt. (Bild: General Photographic Agency/Getty Images)

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr knapp 390.000 im Internet angebotene Funkkopfhörer aus dem Verkehr gezogen, weil sie auch Frequenzen der Polizei nutzen. Solche Geräte dürften nicht in Deutschland betrieben werden, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

Funkkopfhörer bilden großen Teil der eingezogenen Geräte

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid

Insgesamt nahm die Netzagentur 2017 rund 460.000 Produkte von Markt, weil sie Funkstörungen auslösen können oder andere Mängel aufweisen. Darunter waren Drohnen, Smart-Home- und LED-Waren. "Viele dieser Produkte kommen aus Fernost", sagte Behördenchef Jochen Homann laut Mitteilung.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Gesamtzahl der vom Markt genommenen Geräte jedoch mehr als halbiert. 2016 war der Verkauf von 986.000 Geräten gestoppt worden. Damals seien allein fast 750.000 sogenannte FM-Transmitter zur Funkübertragung von Musik negativ aufgefallen. Insgesamt halte der Trend der vergangenen Jahre an, "dass über das Internet viele unsichere Produkte auf den deutschen Markt gelangen", sagte Homann.

Auch Einzelhandel wird kontrolliert

Die Mitarbeiter der Bundesnetzagentur kontrollieren nicht nur Internet-Angebote, sondern auch Geräte aus dem Einzelhandel. Dabei fielen im vergangenen Jahr 800 Produkte negativ auf. Auch Testkäufe werden durchgeführt, wobei 2017 fast 15.000 technische Geräte aus dem Verkehr gezogen worden. Die Bonner Bundesnetzagentur hat auf dem Gebiet der Marktüberwachung unter anderem den Auftrag, die Verbraucher vor gefährlichen Geräten zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

colouredwolf 05. Jan 2018

Straftaten werden auch in NRW verfolgt. Man muss halt nur Prioritäten setzen. Wenn die...

VigarLunaris 05. Jan 2018

und ich würde es durch zufall bemerken, würde ich den Verkäufer halt einen entsprechenden...

M.P. 05. Jan 2018

Zugegeben hat der Angeklagte NICHTS. Und er ist auch nicht auf frischer Tat ertappt...

M.P. 04. Jan 2018

Das ISM-Band bei 70 cm/433 MHz könnte auch der Übeltäter sein: Etwas benachbart bei ca...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /