Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne von Huawei
Mobilfunkantenne von Huawei (Bild: Huawei)

Die Pläne der Bundesnetzagentur für einen flächendeckenden Ausbau der neuen 5G-Netze seien aus Verbrauchersicht wenig ambitioniert. Das erklärte der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) am 24. September 2018. So sollen die Netzbetreiber laut bisherigen Vorstellungen der Regulierungsbehörde bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte in allen Bundesländern mit mindestens 100 MBit/s versorgen. Der für Netzbetreiber wenig rentable ländliche Raum werde jedoch nicht einbezogen. "Funklöcher und Verbraucherfrust sind wie schon beim LTE-Standard vorprogrammiert, solange nicht flächendeckend ausgebaut wird", sagte Lina Ehrig, Leiterin im Team Digitales und Medien. Auch mit Blick auf einen lebendigen Wettbewerb sei der aktuelle Entwurf der Bundesnetzagentur jedoch mehr als enttäuschend. Am 24. September 2018 tagt der Beirat der Bundesnetzagentur.

Vzbv: "Lebendiger Wettbewerb sieht anders aus"

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Verbraucher und Wirtschaft würden mit 5G höhere Datenraten, ruckelfreies Surfen, weniger Funklöcher und ein reduzierter Energiebedarf für mobile Geräte versprochen. Bis dahin ist es laut Verbraucherzentrale aber noch "ein weiter Weg". Derzeit teilen sich die drei großen Netzbetreiber den deutschen Mobilfunkmarkt etwa zu gleichen Teilen auf. "Lebendiger Wettbewerb sieht anders aus", betonte Ehrig. Der deutsche Mobilfunkmarkt zähle nicht gerade zu den besten und rangiere im europäischen und internationalen Vergleich regelmäßig im unteren Drittel, etwa bei den Kosten für Datenvolumina.

In vielen ländlichen Regionen sei die Verbindung weiterhin schlecht. "Verbraucher beklagen zu Recht seit Jahren die viel diskutierten Funklöcher", sagte Ehrig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bombinho 25. Sep 2018 / Themenstart

Immerhin koennte man in einigen Jahren dann via Frequenzen im 500+ MHz Bereich die 2G...

Lalande 25. Sep 2018 / Themenstart

Dass man nun schon so vorausschauend ist, sich um die Funklöcher der Zukunft zu sorgen...

bombinho 24. Sep 2018 / Themenstart

Also wenn ich so die Meldungen der letzten Tage rekapituliere, war doch eher davon die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /