Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Über 900.000 Tests bei Datenratenmessung in Deutschland

Viele Nutzer wollen wissen, was ihr Internetzugang wirklich bietet. Im Festnetz sind zwischen 50 und 100 MBit/s fast nur in den Ballungszentren Berlin, Hamburg, Hannover, Ruhrgebiet, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart und München zu finden. Darüber wird das reale Angebot noch rarer.

Artikel veröffentlicht am ,
Messung von 50 bis zu 100 MBit/s im Sommer 2016
Messung von 50 bis zu 100 MBit/s im Sommer 2016 (Bild: Bundesnetzagentur/Screenshot: Golem.de)

Bei der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur wurden seit dem Start im September 2015 insgesamt 900.000 Tests durchgeführt. Das gab die Behörde am 5. Oktober 2016 bekannt. "Ich freue mich über die sehr große Nachfrage an unserem Test", sagte Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur. "Verbraucher können mit der Messung die tatsächliche mit der vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate vergleichen."

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Anzahl der Nutzer, die an der Breitbandmessung teilnahmen, wird von der Bundesnetzagentur nicht veröffentlicht. In rund 520.000 Fällen nutzten die Endkunden die App für ihre Messung, wobei die Messungen größtenteils über WLAN durchgeführt wurden. Viele Endkunden hätten die Breitbandmessung auch öfter und über einen längeren Zeitraum genutzt.

Kaum sehr schnelle Internetzugänge

Im September 2015 wurde die neue Breitbandmessung gestartet. Ein Test kann für stationäre Anschlüsse unter breitbandmessung.de erfolgen. Für Messungen im Mobilfunknetzwerk ist eine App vorhanden. Die Bundesnetzagentur hatte im Sommer eine Kartenfunktion für ihre Breitbandmessung veröffentlicht. Danach gab es in Deutschland kaum Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse im Bereich zwischen 50 und 100 MBit/s.

Auch heute sind Festnetzanschlüsse im Bereich zwischen 50 und 100 MBit/s hauptsächlich in den Ballungszentren Berlin, Hamburg, Hannover, Ruhrgebiet, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart und München vorhanden. Im Bereich 200 MBit/s bis 500 MBit/s finden sich kaum noch Abschlüsse, die meisten sind im Ruhrgebiet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 499€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ovaron 08. Okt 2016

Es zählt trotzdem die Strecke als Tiefbau. Wenn Du gegenlautende Informationen hast...

Ovaron 08. Okt 2016

Hast Du denn irgendwelche Daten auf Deinem PC die für das BKA und die anderen Stasi...

pioneer 08. Okt 2016

Jo, er gräbt immer neue Unwahrheiten aus, anstatt auf die vorherige Antwort einzugehen...

Ovaron 07. Okt 2016

Hm. Groß Umstadt? Dorndiehl?

gan 06. Okt 2016

Wie deckt sich das damit, dass viele Anwender zwar für 16 Mbit zahlen, aber nur 2 bis 8...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /