Abo
  • Services:
Anzeige
Buglas-Grafik
Buglas-Grafik (Bild: Buglas)

Bundesnetzagentur: Telekom wird Zugriff auf letzte Meile billiger machen

Buglas-Grafik
Buglas-Grafik (Bild: Buglas)

Konkurrenten, die das Netz der Deutschen Telekom anmieten, sollen weniger zahlen. "Statt selbst zu investieren, setzen die Wettbewerber lieber auf die Nutzung unseres Netzes und niedrige Vorleistungspreise", meint dazu ein Telekom-Sprecher.
Von Achim Sawall

Die Bundesnetzagentur will den Preis für die Anmietung der letzten Meile von der Telekom senken. Das hat die Regulierungsbehörde am 20. April 2016 bekanntgegeben. Der Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) soll ab Juli 2016 monatlich 10,02 Euro am Hauptverteiler (HVt-TAL) kosten. Derzeit werden dafür 10,19 Euro im Monat fällig.

Anzeige

Der Preis für den Zugang zur TAL an einem Kabelverzweiger (KVz-TAL), den grauen Verteilerkästen am Straßenrand, soll auf 6,77 Euro sinken. Hier werden bisher 6,79 Euro monatlich bezahlt.

Wenn Firmen für die Anbindung eines Kabelverzweigers ein Kabelleerrohr der Telekom nutzen, sollen sie dafür monatlich nur noch 4 statt 9 Cent pro Meter eines Viertelrohres zahlen. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser soll künftig 46,76 statt bisher 66,75 Euro im Monat kosten.

Laufzeit für drei Jahre

Der monatliche Preis für einen Einbauplatz in einem Multifunktionsgehäuse soll künftig bei 90,14 Euro statt 107,23 Euro liegen. Die vorgeschlagenen Entgelte sollen eine Laufzeit von drei Jahren haben.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Die Absenkung der Entgelte ist eine Entscheidung gegen den Breitbandausbau. Statt Preise zu senken, wäre es notwendig gewesen, Anreize für Unternehmen so zu setzen, dass sich zusätzliche Investitionen in moderne Netze lohnen. Statt selbst zu investieren, setzen die Wettbewerber lieber auf die Nutzung unseres Netzes und niedrige Vorleistungspreise." Das unterstütze die Bundesnetzagentur durch die Absenkung. Nach den Worten von Blank sei dies für erforderlichen Gigabitnetze nicht hilfreich.

"Die grundsätzliche Entscheidung zur Absenkung der TAL-Entgelte begrüßen wir ausdrücklich", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Auch wenn der Verband sich eine deutlichere Reduzierung der TAL-Entgelte gewünscht hätte.

Jeder Euro, den die alternativen Netzbetreiber einsparen könnten, komme dem Ausbau mit Glasfaser-Infrastrukturen zu Gute. Bis zum Jahr 2018 soll die Zahl der von den Breko-Netzbetreibern bereitgestellten FTTB- und FTTH-Zugänge auf 4,2 Millionen Anschlüsse ansteigen.


eye home zur Startseite
M.P. 22. Apr 2016

Auch Deine Aussage beruht auf Einschätzungen... Ich habe den Eindruck, daß z. B. das...

DY 20. Apr 2016

Das hat doch nur kosmetische Folgen...

Winston_Smith 20. Apr 2016

Der Kommentar des Telekomsprechers erweckt beim jedem, der nicht mit der Materie vertraut...

WebSchecki 20. Apr 2016

Das ist genau der Punkt. Warum sollten Reseller wie 1&1 nun daran interessiert sein, in...

MeinSenf 20. Apr 2016

Die DA wird durch Vectoring unbrauchbar weil man mehr als 1MBit nicht mehr durch bekommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 23:49

  2. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 23:49

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    plutoniumsulfat | 23:41

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    bccc1 | 23:39

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nebucatnetzer | 23:39


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel