Abo
  • Services:
Anzeige
Buglas-Grafik
Buglas-Grafik (Bild: Buglas)

Bundesnetzagentur: Telekom wird Zugriff auf letzte Meile billiger machen

Buglas-Grafik
Buglas-Grafik (Bild: Buglas)

Konkurrenten, die das Netz der Deutschen Telekom anmieten, sollen weniger zahlen. "Statt selbst zu investieren, setzen die Wettbewerber lieber auf die Nutzung unseres Netzes und niedrige Vorleistungspreise", meint dazu ein Telekom-Sprecher.
Von Achim Sawall

Die Bundesnetzagentur will den Preis für die Anmietung der letzten Meile von der Telekom senken. Das hat die Regulierungsbehörde am 20. April 2016 bekanntgegeben. Der Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) soll ab Juli 2016 monatlich 10,02 Euro am Hauptverteiler (HVt-TAL) kosten. Derzeit werden dafür 10,19 Euro im Monat fällig.

Anzeige

Der Preis für den Zugang zur TAL an einem Kabelverzweiger (KVz-TAL), den grauen Verteilerkästen am Straßenrand, soll auf 6,77 Euro sinken. Hier werden bisher 6,79 Euro monatlich bezahlt.

Wenn Firmen für die Anbindung eines Kabelverzweigers ein Kabelleerrohr der Telekom nutzen, sollen sie dafür monatlich nur noch 4 statt 9 Cent pro Meter eines Viertelrohres zahlen. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser soll künftig 46,76 statt bisher 66,75 Euro im Monat kosten.

Laufzeit für drei Jahre

Der monatliche Preis für einen Einbauplatz in einem Multifunktionsgehäuse soll künftig bei 90,14 Euro statt 107,23 Euro liegen. Die vorgeschlagenen Entgelte sollen eine Laufzeit von drei Jahren haben.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Die Absenkung der Entgelte ist eine Entscheidung gegen den Breitbandausbau. Statt Preise zu senken, wäre es notwendig gewesen, Anreize für Unternehmen so zu setzen, dass sich zusätzliche Investitionen in moderne Netze lohnen. Statt selbst zu investieren, setzen die Wettbewerber lieber auf die Nutzung unseres Netzes und niedrige Vorleistungspreise." Das unterstütze die Bundesnetzagentur durch die Absenkung. Nach den Worten von Blank sei dies für erforderlichen Gigabitnetze nicht hilfreich.

"Die grundsätzliche Entscheidung zur Absenkung der TAL-Entgelte begrüßen wir ausdrücklich", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Auch wenn der Verband sich eine deutlichere Reduzierung der TAL-Entgelte gewünscht hätte.

Jeder Euro, den die alternativen Netzbetreiber einsparen könnten, komme dem Ausbau mit Glasfaser-Infrastrukturen zu Gute. Bis zum Jahr 2018 soll die Zahl der von den Breko-Netzbetreibern bereitgestellten FTTB- und FTTH-Zugänge auf 4,2 Millionen Anschlüsse ansteigen.


eye home zur Startseite
M.P. 22. Apr 2016

Auch Deine Aussage beruht auf Einschätzungen... Ich habe den Eindruck, daß z. B. das...

DY 20. Apr 2016

Das hat doch nur kosmetische Folgen...

Winston_Smith 20. Apr 2016

Der Kommentar des Telekomsprechers erweckt beim jedem, der nicht mit der Materie vertraut...

WebSchecki 20. Apr 2016

Das ist genau der Punkt. Warum sollten Reseller wie 1&1 nun daran interessiert sein, in...

MeinSenf 20. Apr 2016

Die DA wird durch Vectoring unbrauchbar weil man mehr als 1MBit nicht mehr durch bekommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Net at Work GmbH, Paderborn
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    silentburn | 18:00

  2. Re: Akkukiller

    Arsenal | 17:59

  3. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Boa-Teng | 17:49

  4. Warum beteiligt sich Seite mit "IT-News für...

    Boa-Teng | 17:47

  5. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    IchBIN | 17:44


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel