Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur: Telekom nicht allein schuld an Problemen beim Wechsel

Die Bundesnetzagentur sieht alle Telekomanbieter dafür verantwortlich, wenn Wechsel von Festnetz- und Internetanschlüssen wochenlang dauern. Auch der Kunde selbst könne Probleme verursachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Decix in Frankfurt
Decix in Frankfurt (Bild: twicepix/CC BY-SA 2.0)

Die Bundesnetzagentur hat erklärt, dass die Deutsche Telekom nicht allein schuld daran sei, wenn der Wechsel von Festnetz- und Internetanschlüssen mitunter wochenlang dauert. Behördensprecherin Anja Klammer sagte Golem.de, dass "sämtliche am Markt tätigen Unternehmen zu der Gesamtbeschwerdezahl im Bereich des Anbieterwechsels beitragen".

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Das ZDF-Magazin Frontal 21 hatte berichtet, dass von Juli 2013 bis Juni 2014 bei der Bundesnetzagentur 25.361 Beschwerden von Kunden eingegangen seien, weil der Anbieterwechsel nicht problemlos verlief. Verantwortlich für die letzte Meile ist die Telekom.

In erster Linie seien die gestiegenen Beschwerdezahlen darauf zurückzuführen, dass seit Mai 2012 der Anbieterwechselprozess vom geänderten Telekommunikationsgesetz geregelt werde. Beim Telefonanbieterwechsel muss die Umschaltung auf den neuen Anbieter innerhalb eines Kalendertages erfolgen. Kommt es zu Problemen, muss der alte Anbieter die Versorgung des Kunden weiterhin gewährleisten. Die Beschwerdezahlen seien gestiegen, weil die Bundesnetzagentur eine spezielle Beschwerdestelle eingeführt habe. "Derzeit verharren die Gesamtbeschwerdezahlen auf gleichbleibend hohem Niveau", erklärte Klammer.

Die Beschwerden bezögen sich auf den Gesamtmarkt und somit auf sämtliche am Markt tätigen rund 190 Anbieter. "Es entfällt lediglich ein Teil der Beschwerden auf die Telekom. Zusätzlich lassen die Zahlen keinerlei Aufschluss darüber zu, ob es tatsächlich zu einem Verstoß gegen die Regelungen zum Anbieterwechsel gekommen ist."

Ursache für Unterbrechungen beim TK-Anbieterwechsel sei "mangelhafte Kooperation der Anbieter", so Klammer. Es komme auch häufig vor, dass der Kunde nicht den neuen Anbieter mit der Durchführung des Wechsels und der Kündigung beim alten Anbieter beauftrage, sondern selbst kündige. "Dies führt in der Praxis allerdings nach wie vor häufig zu Problemen", sagte Klammer. Auch der Kunde selbst könne zu Problemen beim Wechselprozess beitragen.

Die Behörde hatte im Februar 2014 gegen drei große Telekommunikationsanbieter Bußgelder in Höhe von insgesamt 225.000 Euro verhängt, da diese gegen ihre Pflichten beim Anbieterwechsel verstoßen haben. Zudem wurde im Februar 2014 ein Bußgeldverfahren gegen einen weiteren großen deutschen Anbieter eingeleitet. Dieses Verfahren sei noch nicht abgeschlossen. "Die Bundesnetzagentur behält sich die Durchführung weiterer Bußgeldverfahren vor", betonte Klammer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

Sharra 08. Aug 2014

Eben darauf wollte ich vorher hinaus. Derzeit sind die lokalen Rufnummern recht kurz...

plutoniumsulfat 08. Aug 2014

so sieht es dann aus, dass alle Anbieter ihre Kunden geradezu ermutigen, zu wechseln.

Karmageddon 08. Aug 2014

Es gibt nur zwei, die wirklich Schuld sind: Die Bundesnetzagentur und der Gesetzgeber...

RcRaCk2k 07. Aug 2014

Darum bauen wir unser eigenes Netz auf Glasfaser und Richtfunk-Basis :) Leider sind auch...

bernd71 07. Aug 2014

Wenn der Kunde das Problem sein kann ist es doch eindeutig ein Zeichen das der Proze...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /