Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Telekom muss Magenta-Zuhause Hybrid nicht öffnen

1&1 kann weiter kein eigenes Hybrid-Produkt im Netz der Telekom anbieten. Die Bundesnetzagentur sieht kein missbräuchliches Verhalten der Telekom, die die Technik nicht öffnet. Das könnte sich aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Bundesnetzagentur wird die Deutsche Telekom nicht zwingen, ihre Hybridtechnologie für 1&1 zugänglich zu machen. Das gab die Behörde am 23. Dezember 2015 bekannt. Aktuell bestehe kein missbräuchliches Verhalten bei der Vermarktung von Magenta-Zuhause-Hybrid-Produkten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Gefordert wurde von 1&1 der freie Zugang zu einem Vorleistungsprodukt, um Endkunden eigene Produkte mit dem kompletten Leistungsumfang der Magenta-Zuhause-Hybrid-Tarife anzubieten.

Die Beschlusskammer der Bundesnetzagentur habe Belange wie Wettbewerb, Innovation und Investition sowie die Nutzerinteressen berücksichtigt und sei zu dem Ergebnis gekommen, dass es keinen Grund gebe, über ein Missbrauchsverfahren einzuschreiten oder Hybrid-Produkte zu verbieten, wie 1&1 gefordert hatte.

Hohes Innovationspotential

"Die Hybrid-Produkte zeichnen sich durch ein hohes Innovationspotential aus, das die Gewährung entwicklungsbedingter Vorreitervorteile rechtfertigt. Innerhalb der nächsten 12 Monate ist derzeit keine Marktverschließung zu erwarten", erklärte die Behörde. Je nach Marktentwicklung bestehe die Möglichkeit, jederzeit einzuschreiten.

Die Telekom bietet den Speedport Hybrid-Router von Huawei seit dem 28. November 2014 an. Der Router bietet WLAN 802.11 ac mit 2,4 GHz und 5 GHz und ist abwärtskompatibel zu 802.11 a/b/g/n. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro. Die Hybridtechnik soll einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang bündeln und muss, damit sie funktioniert, vom Netzwerk der Telekom unterstützt werden.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Die Entscheidung der Bundesnetzagentur ist richtig (...). Es ist abenteuerlich, dass sich reine Wiederverkäufer Innovationen anderer erstreiten wollen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

dl01 26. Dez 2015

Wenn bereits Konkurrenz vor Ort ist - in deinem Fall ein lokaler DSL-Anbieter und ein...

Kirschkuchen 24. Dez 2015

Der Preis - wenn man ohnehin schon einen Mobilfunktarif bei der Telekom hat ;)

dingolupi 24. Dez 2015

Sehr interessant. Bei mir sind die gleichen schlechten Voraussetzungen. Ich werde aber so...

postb1 24. Dez 2015

Der Speedport Hybrid von Huawei ist zwar das Einzige Modell am Markt für diese Anwendung...

WebSchecki 24. Dez 2015

Ah ja, das ist logisch. Die betreiben zwar selbst Rechenzentren, aber wahrscheinlich ist...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /