Bundesnetzagentur: Telefónica versucht, 30-Millionen-Euro-Strafe abzuwehren

Telefónica Deutschland versucht, mit verschiedenen Argumenten einer drohenden Strafe durch die Bundesnetzagentur zu entgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkanlage von Telefónica Deutschland
Mobilfunkanlage von Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland bezeichnet die drohenden Sanktionen durch die Bundesnetzagentur als schlecht für den Netzausbau. Telefónica-Sprecher Florian Streicher sagte: "Aus unserer Sicht ist es grundsätzlich kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland, empfindliche Strafen gegen Unternehmen zu verhängen, wenn diese nachweislich im Sinne ihrer Kunden das Netz mit Hochdruck ausbauen - insbesondere angesichts unserer besonderen Ausgangslage nach dem Zusammenschluss mit E-Plus."

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Es liege aber bei der Bundesnetzagentur, darüber zu entscheiden, wie sie die Zielerreichung bewertet und was sie daraus ableitet. Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, ab Jahresbeginn 2020 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen. Die Hauptverkehrswege waren vollständig zu versorgen. Laut Bundesnetzagentur versorgte keiner der Netzbetreiber zum Jahresende 2019 die ICE-Strecken und Bundesautobahnen in vollem Umfang.

Zuvor hatte man versucht, die Auflagen inhaltlich infrage zu stellen. Der Konzern gehe davon aus, dass bis Ende des Jahres 2019 bundesweit 98 Prozent der Bevölkerung technologieneutral mit in der Regel 10 MBit/s versorgt sein sollten. Danach bemesse sich die Größe der Mobilfunkzellen. Die Bundesnetzagentur hingegen vertrete, dass eine Zelle nur so groß sei, dass sie an allen Stellen theoretisch 50 MBit/s anbieten könne.

Das Unternehmen sagte, in der Regel würden 10 MBit/s bei einem Pegel von -116 dBm erreicht. Die Bundesnetzagentur rechne aber mit einem größeren Pegel von -104 dBm.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Streicher sei man mit der Bundesnetzagentur in der Diskussion über das weitere Vorgehen und treibe den LTE-Ausbau nochmals beschleunigt voran. "Die Bundesnetzagentur hat bei der Veröffentlichung der Ausbaudaten Mitte Januar betont, Sanktionen nur dann einzusetzen, 'wenn sie dem Ziel einer Verbesserung der Versorgung dienen'", sagte Streicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SmokyMcFly 26. Feb 2020

Also der Empfang im Osten auf der Autobahn A12, A11 ist mehr schlecht, als recht. Anstatt...

Palerider 26. Feb 2020

Der Unterschied zwischen Telefonica und den anderen, den man als Kunde beobachten kann...

PiranhA 26. Feb 2020

Die Strafe ist schon sehr milde. Im Grunde müsste jeder Anbieter eine Strafe zahlen, weil...

asa (Golem.de) 25. Feb 2020

Vielen Dank, ist berichtigt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Leica H-X09: Panasonic bringt 9-mm-Weitwinkel im Miniaturformat
    Leica H-X09
    Panasonic bringt 9-mm-Weitwinkel im Miniaturformat

    Das Objektiv Leica DG Summilux 9mm F1.7 von Panasonic wiegt nur 130 Gramm und ist für das Micro-Four-Thirds-System gedacht.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /