• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Telefónica versucht, 30-Millionen-Euro-Strafe abzuwehren

Telefónica Deutschland versucht, mit verschiedenen Argumenten einer drohenden Strafe durch die Bundesnetzagentur zu entgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkanlage von Telefónica Deutschland
Mobilfunkanlage von Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland bezeichnet die drohenden Sanktionen durch die Bundesnetzagentur als schlecht für den Netzausbau. Telefónica-Sprecher Florian Streicher sagte: "Aus unserer Sicht ist es grundsätzlich kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland, empfindliche Strafen gegen Unternehmen zu verhängen, wenn diese nachweislich im Sinne ihrer Kunden das Netz mit Hochdruck ausbauen - insbesondere angesichts unserer besonderen Ausgangslage nach dem Zusammenschluss mit E-Plus."

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Es liege aber bei der Bundesnetzagentur, darüber zu entscheiden, wie sie die Zielerreichung bewertet und was sie daraus ableitet. Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, ab Jahresbeginn 2020 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen. Die Hauptverkehrswege waren vollständig zu versorgen. Laut Bundesnetzagentur versorgte keiner der Netzbetreiber zum Jahresende 2019 die ICE-Strecken und Bundesautobahnen in vollem Umfang.

Zuvor hatte man versucht, die Auflagen inhaltlich infrage zu stellen. Der Konzern gehe davon aus, dass bis Ende des Jahres 2019 bundesweit 98 Prozent der Bevölkerung technologieneutral mit in der Regel 10 MBit/s versorgt sein sollten. Danach bemesse sich die Größe der Mobilfunkzellen. Die Bundesnetzagentur hingegen vertrete, dass eine Zelle nur so groß sei, dass sie an allen Stellen theoretisch 50 MBit/s anbieten könne.

Das Unternehmen sagte, in der Regel würden 10 MBit/s bei einem Pegel von -116 dBm erreicht. Die Bundesnetzagentur rechne aber mit einem größeren Pegel von -104 dBm.

Laut Streicher sei man mit der Bundesnetzagentur in der Diskussion über das weitere Vorgehen und treibe den LTE-Ausbau nochmals beschleunigt voran. "Die Bundesnetzagentur hat bei der Veröffentlichung der Ausbaudaten Mitte Januar betont, Sanktionen nur dann einzusetzen, 'wenn sie dem Ziel einer Verbesserung der Versorgung dienen'", sagte Streicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,50€
  2. 15,49€
  3. gratis

SmokyMcFly 26. Feb 2020

Also der Empfang im Osten auf der Autobahn A12, A11 ist mehr schlecht, als recht. Anstatt...

Palerider 26. Feb 2020

Der Unterschied zwischen Telefonica und den anderen, den man als Kunde beobachten kann...

PiranhA 26. Feb 2020

Die Strafe ist schon sehr milde. Im Grunde müsste jeder Anbieter eine Strafe zahlen, weil...

asa (Golem.de) 25. Feb 2020

Vielen Dank, ist berichtigt


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /