Bundesnetzagentur: Telefónica droht Millionenstrafe wegen schlechten Netzes

Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann
Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann (Bild: Bundesnetzagentur)

Telefónica Deutschland wird wegen Nichterfüllung der LTE-Auflagen aus dem Jahr 2015 wohl eine hohe Strafe von bis zu 30 Millionen Euro bezahlen müssen. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld der Bundesnetzagentur. Die Telefónica Deutschland erklärte dem Magazin auf Anfrage, der Ausbau sei "nochmals beschleunigt" worden.

Stellenmarkt
  1. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Sanktionen seien "grundsätzlich kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland". Der Betreiber habe wegen der Zusammenführung des O2-Netzes mit dem von E-Plus eine "besondere Ausgangslage" gehabt.

Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, ab Jahresbeginn 2020 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen. Die Hauptverkehrswege waren vollständig zu versorgen. Laut Bundesnetzagentur versorgte keiner der Netzbetreiber zum Jahresende 2019 die ICE-Strecken und Bundesautobahnen in vollem Umfang.

Doch der Versorgungstand der Telefónica sei im Vergleich dramatischer, nur in den Städten Berlin und Bremen werde die Versorgungsauflage erfüllt, somit müsse praktisch überall mit Schallgeschwindigkeit ausgebaut werden. Das erklärten die Staatssekretäre Heike Raab (Rheinland-Pfalz) und Jürgen Barke (Saarland) am Rande der Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am 27. Januar 2020.

Die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica haben zwar nach eigenen Angaben die Versorgung der Haushalte grundsätzlich erfüllt, jedoch zum Bedauern der Staatssekretäre nicht überall - es blieben erhebliche Lücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

wolliden 27. Feb 2020

Wäre ich doch langsamer gefahren, dann hätte ich statt der Strafzahlung davon locker...

wolliden 26. Feb 2020

Ist es für Jammern nicht etwas spät? O minus hat die vergangenen Jahrzehnte nicht...

HeroFeat 25. Feb 2020

Naja, die Frequenzen wurden ja trotzdem bezahlt. Das blocken kostet also die...

norodondt 25. Feb 2020

Du kannst am Ende aber nicht nur den Preis zur Rate ziehen. Der alleine sagt Dir im Ma...

qq1 25. Feb 2020

nicht in seinem fall. da scheint die 4g hardware überlastet


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /