• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Telefónica droht Millionenstrafe wegen schlechten Netzes

Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann
Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann (Bild: Bundesnetzagentur)

Telefónica Deutschland wird wegen Nichterfüllung der LTE-Auflagen aus dem Jahr 2015 wohl eine hohe Strafe von bis zu 30 Millionen Euro bezahlen müssen. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld der Bundesnetzagentur. Die Telefónica Deutschland erklärte dem Magazin auf Anfrage, der Ausbau sei "nochmals beschleunigt" worden.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Sanktionen seien "grundsätzlich kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland". Der Betreiber habe wegen der Zusammenführung des O2-Netzes mit dem von E-Plus eine "besondere Ausgangslage" gehabt.

Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, ab Jahresbeginn 2020 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen. Die Hauptverkehrswege waren vollständig zu versorgen. Laut Bundesnetzagentur versorgte keiner der Netzbetreiber zum Jahresende 2019 die ICE-Strecken und Bundesautobahnen in vollem Umfang.

Doch der Versorgungstand der Telefónica sei im Vergleich dramatischer, nur in den Städten Berlin und Bremen werde die Versorgungsauflage erfüllt, somit müsse praktisch überall mit Schallgeschwindigkeit ausgebaut werden. Das erklärten die Staatssekretäre Heike Raab (Rheinland-Pfalz) und Jürgen Barke (Saarland) am Rande der Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am 27. Januar 2020.

Die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica haben zwar nach eigenen Angaben die Versorgung der Haushalte grundsätzlich erfüllt, jedoch zum Bedauern der Staatssekretäre nicht überall - es blieben erhebliche Lücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  2. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...

wolliden 27. Feb 2020 / Themenstart

Wäre ich doch langsamer gefahren, dann hätte ich statt der Strafzahlung davon locker...

wolliden 26. Feb 2020 / Themenstart

Ist es für Jammern nicht etwas spät? O minus hat die vergangenen Jahrzehnte nicht...

HeroFeat 25. Feb 2020 / Themenstart

Naja, die Frequenzen wurden ja trotzdem bezahlt. Das blocken kostet also die...

norodondt 25. Feb 2020 / Themenstart

Du kannst am Ende aber nicht nur den Preis zur Rate ziehen. Der alleine sagt Dir im Ma...

qq1 25. Feb 2020 / Themenstart

nicht in seinem fall. da scheint die 4g hardware überlastet

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

    •  /