• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Telefónica droht Millionenstrafe wegen schlechten Netzes

Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann
Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann (Bild: Bundesnetzagentur)

Telefónica Deutschland wird wegen Nichterfüllung der LTE-Auflagen aus dem Jahr 2015 wohl eine hohe Strafe von bis zu 30 Millionen Euro bezahlen müssen. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld der Bundesnetzagentur. Die Telefónica Deutschland erklärte dem Magazin auf Anfrage, der Ausbau sei "nochmals beschleunigt" worden.

Stellenmarkt
  1. imbus AG, verschiedene Standorte
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Sanktionen seien "grundsätzlich kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland". Der Betreiber habe wegen der Zusammenführung des O2-Netzes mit dem von E-Plus eine "besondere Ausgangslage" gehabt.

Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, ab Jahresbeginn 2020 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen. Die Hauptverkehrswege waren vollständig zu versorgen. Laut Bundesnetzagentur versorgte keiner der Netzbetreiber zum Jahresende 2019 die ICE-Strecken und Bundesautobahnen in vollem Umfang.

Doch der Versorgungstand der Telefónica sei im Vergleich dramatischer, nur in den Städten Berlin und Bremen werde die Versorgungsauflage erfüllt, somit müsse praktisch überall mit Schallgeschwindigkeit ausgebaut werden. Das erklärten die Staatssekretäre Heike Raab (Rheinland-Pfalz) und Jürgen Barke (Saarland) am Rande der Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am 27. Januar 2020.

Die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica haben zwar nach eigenen Angaben die Versorgung der Haushalte grundsätzlich erfüllt, jedoch zum Bedauern der Staatssekretäre nicht überall - es blieben erhebliche Lücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

wolliden 27. Feb 2020

Wäre ich doch langsamer gefahren, dann hätte ich statt der Strafzahlung davon locker...

wolliden 26. Feb 2020

Ist es für Jammern nicht etwas spät? O minus hat die vergangenen Jahrzehnte nicht...

HeroFeat 25. Feb 2020

Naja, die Frequenzen wurden ja trotzdem bezahlt. Das blocken kostet also die...

norodondt 25. Feb 2020

Du kannst am Ende aber nicht nur den Preis zur Rate ziehen. Der alleine sagt Dir im Ma...

qq1 25. Feb 2020

nicht in seinem fall. da scheint die 4g hardware überlastet


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /