• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Telefónica klagt gegen Mobilfunkauktion

Die Telefónica will nicht, dass ein Teil der erwarteten Einnahmen aus der Mobilfunkauktion als Förderung in den Glasfaserausbau auf dem Land gehen. Damit werde die Deutsche Telekom bevorzugt, so der spanische Konzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Fahnen
Telefónica-Fahnen (Bild: Telefónica)

Die Telefónica klagt gegen die Mobilfunkauktion. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, geht der Konzern vor dem Verwaltungsgericht Köln gegen das Versteigerungsverfahren der Bundesnetzagentur als "diskriminierend und wettbewerbsfeindlich" vor.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Porsche AG, Weilimdorf

Die Telefónica kritisiert, dass mit einem Teil der Einnahmen aus der Mobilfunkauktion der Glasfaserausbau in bisher unterversorgten ländlichen Regionen gefördert werden soll. Besonders die Deutsche Telekom, die bisher den weitaus größten Teil der staatlichen Subventionen erhalten habe, bekäme somit einen Teil des Betrages für die Ersteigerung der Mobilfunkfrequenzen wieder zurückerstattet.

"Das beeinflusst das Bieterverhalten und führt damit zu Wettbewerbsverzerrungen", erfuhr die Wirtschaftswoche bei der Telefónica. "Zur Wahrung unserer Rechtsposition haben wir deshalb fristgerecht Klage erhoben", bestätigt ein Telefónica-Sprecher.

Auch Liquid Broadband hat vor dem Verwaltungsgericht Köln gegen das von der Bundesnetzagentur festgelegte Vergabeverfahren für die Versteigerung der Frequenzen Klage erhoben. Johanna Lange von Liquid Broadband sagte Golem.de: "Das Problem entsteht durch eine Gleichbehandlung ungleicher Marktteilnehmer im Vergabeverfahren. Dieses sieht vor, dass Neueinsteiger und etablierte Anbieter gegeneinander bieten müssen."

Es geht um die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen, deren Laufzeit endet, sowie Rundfunkfrequenzen, die durch die Umstellung auf DVB-T2 frei werden. Durch die Umstellung der Rundfunkausstrahlung wird ab 2017 schrittweise ein zusammenhängendes Frequenzband frei. Die besonders geeigneten Frequenzen im 700-MHz-Bereich, auch als die Digitale Dividende 2 bezeichnet, ermöglichen laut Bundesnetzagentur mit relativ wenigen Funkstationen den Netzausbau.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 19,49€
  3. 4,99€

bplhkp 06. Mär 2015

Eine Runde Mitleid für den armen spanischen Großkonzern, der es sich sich nicht leisten...

ICH_DU 06. Mär 2015

außerdem bedeutet das nur eigene Technik und nicht unbedingt eigene Leitungen ;)

packfacker 06. Mär 2015

Wie soll man denn ohne Frequenzen ein konkurenzfähiges Mobilfunknetz betreiben? Nebenbei...

Clown 06. Mär 2015

Darf ich fragen wer "Wir" sind? :)


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /