Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz der Bundesnetzagentur
Sitz der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur hat Grundsätze zur Ermittlung erschwinglicher Preise beim Recht auf Versorgung mit Telekommunikationsdienstleistungen (RaVT, früher Universaldienst) veröffentlicht. Übernimmt kein Anbieter die Versorgung freiwillig, kann die Bundesnetzagentur eines oder mehrere Unternehmen verpflichten, einen sogenannten Anspruchsinhaber zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Der Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) kritisierte am 16. August 2022 (PDF), dass die monatlichen Preise für die Dienstenutzung allein auf die Marktpreise abgestimmt würden. "Der Marktpreis kann jedoch erheblich unter dem erschwinglichen Niveau liegen. Eine Berücksichtigung von regionalen Gegebenheiten sowie des jeweils vor Ort herrschenden Einkommensniveaus - beides wäre nach neuem Telekommunikationsgesetz möglich - unterbleibt aber bei der Festlegung erschwinglicher Preise in Gänze", betonte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer.

Starlink soll eine Option sein

Positiv wertet der Buglas, dass die Bundesnetzagentur sich an den konkreten Kosten im jeweiligen Landkreis orientieren will. Mit diesem Ansatz soll regionalen Unterschieden Rechnung getragen werden: Ein Anschluss im Mittelgebirge kann deutlich teurer zu erschließen sein als einer im Flachland.

Eine technologieneutrale Betrachtung würde laut Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) zur Benachteiligung von Unternehmen führen, die zur Umsetzung des Rechts Glasfaseranschlüsse bauen, da deren Realisierung insbesondere in ländlichen Gebieten deutlich kostenintensiver ist.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die technologieneutrale Betrachtung von Durchschnittspreisen werde auch die Einbeziehung von Satelliteninternet wie Starlink von vornherein ausgeschlossen. "Dies ist umso kritischer, weil den bisher noch schlecht versorgten Bürgerinnen und Bürgern über das Satelliteninternet von Starlink innerhalb kürzester Zeit deutlich höhere Bandbreiten als die gesetzlich geforderten Minimalbandbreiten zur Verfügung gestellt werden könnten", erklärte der Breko.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fritzemueller 06. Sep 2022 / Themenstart

Bei soviel geballtem Know How übersieht man gerne den ungewöhnlichen Stil. Danke!

forenuser 23. Aug 2022 / Themenstart

Über DOCSIS bietet VF den 50'er noch immer für EUR 29,90 an. Über DSL kostet der aber in...

TMA 17. Aug 2022 / Themenstart

So Leute der Staat hat sich komplett aus der Ausgabenseite zurückgezogen. Er muss jetzt...

TMA 17. Aug 2022 / Themenstart

Die die Breko und Buglas will immer am Tisch der Großen mitspielen und die haben nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /