Bundesnetzagentur: Stream On soll gegen Roamingfreiheit verstoßen

Die Bundesnetzagentur hat die umstrittenen Stream-On-Optionen der Telekom geprüft und kritisiert, dass das Angebot nicht europaweit verfügbar ist. Mit dem Zero-Rating an sich hat die Agentur kein Problem. Die Telekom hat zwei Wochen Zeit, um zu reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom hat Stream On am 19. April gestartet.
Die Telekom hat Stream On am 19. April gestartet. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Die Bundesnetzagentur hat sich zu den umstrittenen Stream-On-Optionen der Deutschen Telekom geäußert. Mit dem Zero-Rating hat die Agentur demnach keine Probleme, aber die Roamingfreiheit werde verletzt. Die Prüfung dauert seit April an.

Stellenmarkt
  1. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
  2. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Unzulässig sei "vor allem die Reduzierung der Datenübertragungsrate bei Videostreaming, die in einem bestimmten Tarif ('Tarif L') angewendet wird. Dies verstößt gegen das Gebot der Gleichbehandlung allen Datenverkehrs", wie die Agentur Golem.de mitteilte. Weiter heißt es: "Das Zero-Rating-Angebot als solches ist hingegen nach derzeitiger Sicht der Bundesnetzagentur im Wesentlichen zulässig."

Kein Roam-like-at-Home für Videostreaming

Problematisch sei aber, dass Nutzer das Videoangebot nicht entsprechend dem Roam-like-at-Home-Grundsatz in ganz Europa nutzen könnten. "Während im Inland das Datenvolumen der 'Stream-On'-Dienste unbegrenzt ist, wird bei der Nutzung im EU-Ausland das durch 'Stream On' genutzte Datenvolumen vom Datenvolumen des Magenta-Tarifs abgezogen", schreibt die BNetzA.

Aktivisten hatten Stream On als Verletzung der Netzneutralität kritisiert, die Telekom verteidigt das eigene Angebot. Für eine Stellungnahme zu den aktuellen Vorwürfen der Bundesnetzagentur war das Unternehmen zunächst nicht zu erreichen. Sie hat nach der Zustellung der Ergebnisse zwei Wochen Zeit, Stellung zu nehmen oder die Kritikpunkte zu beseitigen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Stream On können Nutzer in höherwertigen Tarifen der Telekom bestimmte Dienste wie Audio- oder Videostreaming ohne Anrechnung auf das Datenvolumen nutzen. Die Dienste müssen dazu einen Kooperationsvertrag unterschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nmSteven 22. Okt 2017

... und eure Probleme sind gelöst. Für Schlappe 199¤ im Monat bekommt ihr alle 12 Monate...

tha_specializt 16. Okt 2017

Das ist psychosomatisch - du glaubst es wäre geschmeidiger, schöner, besser weil du...

Dwalinn 10. Okt 2017

Um zu verhindern das die Leute ihren Mobilanschluss voll auslasten.... da gibt es sicher...

Anonymer Nutzer 09. Okt 2017

Die Vorgabe "Roam like home" ist durch den Ausschluss der Nutzung im EU Ausland nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /