Bundesnetzagentur: Rund 2,3 Millionen Nutzer haben weniger als 10 MBit/s

Erstaunlich viele Haushalte sind weiter schlecht versorgt oder wollen keine höheren Datenraten. Mindestens 144 KBit/s gilt der Bundesnetzagentur weiter als Breitband.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung des Jahresberichts 2020 der Bundesnetzagentur
Vorstellung des Jahresberichts 2020 der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Noch 2,3 Millionen Kunden nutzen Anschlüsse mit einer nominellen Datenrate von weniger als 10 MBit/s. Das gab die Bundesnetzagentur am 19. Mai 2021 aus ihrem Jahresbericht 2020 bekannt. Die Anzahl der langsamen Zugänge hat sich zum Vorjahr um rund 0,6 Millionen verringert.

Stellenmarkt
  1. System Requirement Analyst (m/w/d)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. Senior IT Specialist Global Infrastructure Operations (m/f/d)
    GAZPROM Germania GmbH, Berlin
Detailsuche

Als Breitband gelten für die Bundesnetzagentur weiterhin alle Anschlüsse mit einer Bandbreite von mindestens 144 KBit/s. Die Behörde beruft sich dabei auf "gültige Vorgaben der Europäischen Kommission im Rahmen der EU-Breitbandstatistik (COCOM)".

Mehr Zugänge mit 100 MBit/s

Im Jahr 2020 wurden weiter verstärkt Anschlüsse mit hohen Datenraten nachgefragt. Rund 11,6 Millionen Anschlüsse wurden Ende 2020 mit mindestens 100 MBit/s vermarktet.

Bei einer Gesamtzahl von 36,1 Millionen in Festnetzen vermarkteten Anschlüsse erhöhte sich damit bis zum Jahresende 2020 der Anteil der gebuchten Zugänge mit mindesten 100 MBit/s auf rund 32 Prozent. Dabei versprachen circa 1 Million Anschlüsse eine vermarktete Bandbreite von 1 GBit/s und mehr.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit einem Anteil von 70 Prozent (25,4 Millionen) basierte der Großteil der Anschlüsse weiterhin auf unterschiedlichen DSL-Technologien. Auf alle anderen Anschlussarten entfielen insgesamt etwa 10,7 Millionen Zugänge.

Hier waren es mit rund 8,7 Millionen überwiegend Zugänge auf Basis von HFC-Netzen. Auf FTTB/FTTH (Fiber To The Building/Home) beruhten rund 1,9 Millionen Anschlüsse. Weniger als 0,1 Millionen Anschlüsse verteilten sich auf funkbasierte Technologien (BWA), Festverbindungen sowie Satellit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 07. Jun 2021

Buchen können und bekommen ist noch einmal unterschiedlich. Was nützt es dem Kunden...

Landorin 22. Mai 2021

Mensch, jetzt wundert mich beim Breitbandausbau gar nichts mehr. Was für Pfeifen haben...

solary 19. Mai 2021

die liebe Telekom berechnet mir den vollen Preis, liefert aber nur 70-75% von wegen wollen

berritorre 19. Mai 2021

Ja, also 144kBit/s als Breitband zu bezeichnen finde ich schon lächerlich, vor allem in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /