Bundesnetzagentur: Rund 2,3 Millionen Nutzer haben weniger als 10 MBit/s

Erstaunlich viele Haushalte sind weiter schlecht versorgt oder wollen keine höheren Datenraten. Mindestens 144 KBit/s gilt der Bundesnetzagentur weiter als Breitband.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung des Jahresberichts 2020 der Bundesnetzagentur
Vorstellung des Jahresberichts 2020 der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Noch 2,3 Millionen Kunden nutzen Anschlüsse mit einer nominellen Datenrate von weniger als 10 MBit/s. Das gab die Bundesnetzagentur am 19. Mai 2021 aus ihrem Jahresbericht 2020 bekannt. Die Anzahl der langsamen Zugänge hat sich zum Vorjahr um rund 0,6 Millionen verringert.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Customer Insights / Data Analytics Omni-Channel Vertrieb
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Professional Consultant (m/w/d) Supply Chain Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Als Breitband gelten für die Bundesnetzagentur weiterhin alle Anschlüsse mit einer Bandbreite von mindestens 144 KBit/s. Die Behörde beruft sich dabei auf "gültige Vorgaben der Europäischen Kommission im Rahmen der EU-Breitbandstatistik (COCOM)".

Mehr Zugänge mit 100 MBit/s

Im Jahr 2020 wurden weiter verstärkt Anschlüsse mit hohen Datenraten nachgefragt. Rund 11,6 Millionen Anschlüsse wurden Ende 2020 mit mindestens 100 MBit/s vermarktet.

Bei einer Gesamtzahl von 36,1 Millionen in Festnetzen vermarkteten Anschlüsse erhöhte sich damit bis zum Jahresende 2020 der Anteil der gebuchten Zugänge mit mindesten 100 MBit/s auf rund 32 Prozent. Dabei versprachen circa 1 Million Anschlüsse eine vermarktete Bandbreite von 1 GBit/s und mehr.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem Anteil von 70 Prozent (25,4 Millionen) basierte der Großteil der Anschlüsse weiterhin auf unterschiedlichen DSL-Technologien. Auf alle anderen Anschlussarten entfielen insgesamt etwa 10,7 Millionen Zugänge.

Hier waren es mit rund 8,7 Millionen überwiegend Zugänge auf Basis von HFC-Netzen. Auf FTTB/FTTH (Fiber To The Building/Home) beruhten rund 1,9 Millionen Anschlüsse. Weniger als 0,1 Millionen Anschlüsse verteilten sich auf funkbasierte Technologien (BWA), Festverbindungen sowie Satellit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 17. Dez 2021

Die meisten haben jetzt gute Bandbreiten diese Leute werden gezielt gefördert ausgebaut...

Faksimile 07. Jun 2021

Buchen können und bekommen ist noch einmal unterschiedlich. Was nützt es dem Kunden...

Landorin 22. Mai 2021

Mensch, jetzt wundert mich beim Breitbandausbau gar nichts mehr. Was für Pfeifen haben...

solary 19. Mai 2021

die liebe Telekom berechnet mir den vollen Preis, liefert aber nur 70-75% von wegen wollen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /