Bundesnetzagentur: Rund 2,3 Millionen Nutzer haben weniger als 10 MBit/s

Erstaunlich viele Haushalte sind weiter schlecht versorgt oder wollen keine höheren Datenraten. Mindestens 144 KBit/s gilt der Bundesnetzagentur weiter als Breitband.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung des Jahresberichts 2020 der Bundesnetzagentur
Vorstellung des Jahresberichts 2020 der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Noch 2,3 Millionen Kunden nutzen Anschlüsse mit einer nominellen Datenrate von weniger als 10 MBit/s. Das gab die Bundesnetzagentur am 19. Mai 2021 aus ihrem Jahresbericht 2020 bekannt. Die Anzahl der langsamen Zugänge hat sich zum Vorjahr um rund 0,6 Millionen verringert.

Stellenmarkt
  1. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Als Breitband gelten für die Bundesnetzagentur weiterhin alle Anschlüsse mit einer Bandbreite von mindestens 144 KBit/s. Die Behörde beruft sich dabei auf "gültige Vorgaben der Europäischen Kommission im Rahmen der EU-Breitbandstatistik (COCOM)".

Mehr Zugänge mit 100 MBit/s

Im Jahr 2020 wurden weiter verstärkt Anschlüsse mit hohen Datenraten nachgefragt. Rund 11,6 Millionen Anschlüsse wurden Ende 2020 mit mindestens 100 MBit/s vermarktet.

Bei einer Gesamtzahl von 36,1 Millionen in Festnetzen vermarkteten Anschlüsse erhöhte sich damit bis zum Jahresende 2020 der Anteil der gebuchten Zugänge mit mindesten 100 MBit/s auf rund 32 Prozent. Dabei versprachen circa 1 Million Anschlüsse eine vermarktete Bandbreite von 1 GBit/s und mehr.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Mit einem Anteil von 70 Prozent (25,4 Millionen) basierte der Großteil der Anschlüsse weiterhin auf unterschiedlichen DSL-Technologien. Auf alle anderen Anschlussarten entfielen insgesamt etwa 10,7 Millionen Zugänge.

Hier waren es mit rund 8,7 Millionen überwiegend Zugänge auf Basis von HFC-Netzen. Auf FTTB/FTTH (Fiber To The Building/Home) beruhten rund 1,9 Millionen Anschlüsse. Weniger als 0,1 Millionen Anschlüsse verteilten sich auf funkbasierte Technologien (BWA), Festverbindungen sowie Satellit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 07. Jun 2021

Buchen können und bekommen ist noch einmal unterschiedlich. Was nützt es dem Kunden...

Landorin 22. Mai 2021

Mensch, jetzt wundert mich beim Breitbandausbau gar nichts mehr. Was für Pfeifen haben...

solary 19. Mai 2021

die liebe Telekom berechnet mir den vollen Preis, liefert aber nur 70-75% von wegen wollen

berritorre 19. Mai 2021

Ja, also 144kBit/s als Breitband zu bezeichnen finde ich schon lächerlich, vor allem in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Raumfahrt: Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete
    Raumfahrt
    Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete

    Südkorea hat erstmals eine selbst konstruierte Rakete gestartet. Kurz nach dem Start wird Erfolg vermeldet, eine Stunde später zurückgezogen.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /