Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Router-Hacker wollten 250.000 Euro erbeuten

Durch eine Reihe von Verboten verhindert die Bundesnetzagentur, dass Betrüger durch Router-Hacking viel Geld machen. Auch der Netzbetreiber muss die Interconnection-Kosten nicht zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jochen Homann, der Chef der Bundesnetzagentur, im Interview
Jochen Homann, der Chef der Bundesnetzagentur, im Interview (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Betroffenen in einem Fall von Routerhacking müssen nicht zahlen. Das hat die Bundesnetzagentur am 1. Juni 2018 bekanntgegeben. Bei drei Nutzern in Baden-Württemberg wurden innerhalb von drei Tagen über 300.000 Verbindungsminuten zu über 600 ausländischen Rufnummern generiert.

Stellenmarkt
  1. DOMCURA AG, Kiel
  2. ESO Education Group, Deutschland

Dies hätte einen Gesamtschaden von insgesamt über 250.000 Euro verursacht. Auch den betroffenen Netzbetreibern sind dabei laut Angaben der Behörde hohe Interconnection-Kosten entstanden.

Durch das Verbot der Rechnungslegung können die Kosten für Verbindungen zu den Rufnummern nicht mehr in Rechnung gestellt werden. Das Inkassierungsverbot verhindert das Eintreiben der Forderungen. Durch das ausdrückliche Auszahlungsverbot für den betroffenen Netzbetreiber werde sichergestellt, dass keine Auszahlung missbräuchlich entstandener Verbindungsentgelte an ausländische Vertragspartner erfolgt.

Bundesnetzagentur veröffentlicht keine technischen Angaben zu dem Hack

"Die Zahlungsflüsse müssen frühzeitig gestoppt werden. Die betroffenen Verbraucher und die involvierten Netzbetreiber werden vor den finanziellen Folgen des Router-Hackings geschützt", erläuterte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Der Netzbetreiber habe die Behörde über die Hackingfälle informiert und die Geldflüsse gekappt.

"In den zugrundeliegenden Fällen bestanden keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dass eine softwarebedingte Schwachstelle, die gegebenenfalls durch einen Patch behoben werden könnte, ursächlich war", sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage. Aus "generalpräventiven Gründen" würden keine Details zu betroffenen Modellen oder Methoden der Angreifer mitgeteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Sascha Klandestin 04. Jun 2018

Weil sonst jeder Betrogene individuell in einem Gerichtsverfahren seine Unschuld hätte...

asa (Golem.de) 01. Jun 2018

Danke ist berichtigt

Headshotde 01. Jun 2018

Das hat die Bundesnetzagentur am 1. Juli 2018 bekanntgegeben ? Damit ist wohl der 1.Juni...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /