• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Regeln für Vergabe der 5G-Frequenzen beschlossen

Der Kompromiss für die Versteigerung der 5G-Frequenzen ist bestätigt. Ein flächendeckendes 5G-Netz werde es auf lange Sicht mit den Frequenzen nicht geben, meint der Bitkom.

Artikel veröffentlicht am ,
Trenching wird auch für Anbindung von 5G wichtig.
Trenching wird auch für Anbindung von 5G wichtig. (Bild: Deutsche Telekom)

Der Beirat der Bundesnetzagentur hat den vorgeschlagenen Auktionsregeln für die Vergabe der 5G-Frequenzen im Frühjahr 2019 zugestimmt. Das gab die Bundesnetzagentur am 26. November 2018 bekannt. "Auch wenn nicht alle Forderungen des Beirates umgesetzt wurden, ist der Plan sowohl von der Quantität als auch von der Qualität her ein wichtiger Sprung nach vorne", sagte der Vorsitzende des Beirates, Joachim Pfeiffer.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Landeshauptstadt München, München

In dem 32-köpfigen Gremium sitzen je zur Hälfte Bundestagsabgeordnete und Vertreter der Bundesländer. Ein Vetorecht für die Entscheidungen der Bundesnetzagentur hat der Beirat nicht.

Die Anrechnungsmöglichkeiten bei Verkehrswegen, mit Ausnahme der Bundesautobahnen, sehe der Beirat sehr kritisch. Die Bundesnetzagentur solle ihre Möglichkeiten ausschöpfen, "die Marktteilnehmer zu maximaler Kooperation zu bewegen".

Der Beirat stellte fest, dass die aktuelle Frequenzvergabe nur ein Teil der Gesamtstrategie 5G ist. Wichtig seien die zukünftigen Vergaben von Flächenfrequenzen. Nur so sieht der Beirat die Möglichkeit, die notwendige flächendeckende Versorgung mit leistungsfähigem Mobilfunk sicherzustellen.

800.000 Funkmasten für 5G

Bitkom-Präsident Achim Berg sagte: "Jetzt wird Spektrum bei 3,6 Gigahertz versteigert, das ist allerdings wegen ungünstiger Ausbreitungsbedingungen für die Flächenversorgung gänzlich ungeeignet. Anstelle von 60.000 Funkmasten braucht man im 3,6er-Band 800.000 Funkmasten, um 98 Prozent der Haushalte mit 5G zu versorgen." Deutschland müsse im Abstand von je einem Kilometer mit Funkmasten gespickt und schachbrettmusterartig aufgebaggert oder aufgefräst werden. Dagegen entstünden schon die ersten Bürgerinitiativen. "In Frequenzbändern unter 1 Gigahertz bräuchte man nicht einmal jeden zehnten Funkmast", erklärte Berg. Hier ist aber in Deutschland DVB-T2 aktiv. Der Frequenzbereich von DVB-T2 liegt im Bereich von 470 MHz bis 690 MHz.

Die Telefónica nannte die beschlossenen Vergabebedingungen einen "zweifelhaften Kompromiss" zwischen zum Teil gegenläufigen Interessen aller Verfahrensbeteiligten. Telefónica-Chef Markus Haas betonte: "Jedoch sprengen die aktuell beschlossenen Vergabebedingungen sowie die politisch beabsichtigte gesetzliche Vorgabe eines Betreiber-Roamings den gültigen rechtlichen Rahmen und hemmen die erforderlichen Milliardeninvestitionen in einen schnellen weiteren Netzausbau."

Die Unionsfraktion erklärte: "Wir sehen jedoch weiterhin die Gefahr, dass in den Bereichen der verpflichtenden Versorgungsauflagen ein Mobilfunkflickenteppich entsteht. Der Bürger findet sich im Funkloch wieder. Das betrifft insbesondere den ländlichen Raum mit den vielen Bundes- und Landstraßen und Schienenstrecken." Hier müsse eine zuverlässige Mobilfunkversorgung für alle Bürger sichergestellt werden. Sollten sich die Mobilfunknetzbetreiber nicht auf freiwillige Kooperationen einigen, müsse die Bundesnetzagentur die Möglichkeit haben, in Ausnahmefällen ein lokales Roaming anzuordnen. "Hierfür schaffen wir in den nächsten Wochen die gesetzlichen Grundlagen." Dafür soll das Telekommunikationsgesetz geändert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,00€
  2. 71,71€
  3. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  4. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...

Captain 28. Nov 2018

Phantastalliarden.... Es wurde eine Zahl von 130 Mrd Euro für den Ausbau gennant. Sorry...

luckyfreddy 27. Nov 2018

Irgendwie ist es traurig und ärgerlich zugleich. Bei jeder Wahl immer das gleiche...

SanderK 27. Nov 2018

Bin eh dafür, dass ggf. die Autos untereinander ein Mesh aufbauen. Ob das nun im 5G...

whitbread 27. Nov 2018

lol - DVB-T2 ist doch eh tot. Die Frequenzen können bundesweit genutzt werden. Die...

Bashguy 27. Nov 2018

Ist halt schlecht, wenn sich die Bundesnetzagentur die Zeilen von Politikern und...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /