Bundesnetzagentur: Recht auf Universaldienst wird weiter aufgeweicht

Die Bundesnetzagentur sieht nun Ausnahmen von der 10 MBit/s-Datenrate und der Latenz bei höchstens 150 Millisekunden vor. Ein Branchenmverband findet das gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenlösungen sollen schnell helfen
Satellitenlösungen sollen schnell helfen (Bild: Eutelsat)

In dem am 23. März 2022 vorgelegten Entwurf der Rechtsverordnung für einen Universaldienst findet sich eine Ausnahmeregelung, die es der Bundesnetzagentur erlaubt, niedrigere Bandbreiten und höhere Latenzen festzulegen. Grundlage für die Ausnahme im Recht auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten (RaVT) sind die Höhe der Kosten für den Ausbau und besondere geographische Faktoren.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Saarbrücken
  2. Senior Softwareentwickler - .NET/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur tritt bisher für eine Datenübertragungsrate von 10 MBit/s ein. Der Mindest-Upload soll bei 1,3 MBit/s und die Latenz bei höchstens 150 Millisekunden liegen.

Das Branchenverband Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) sieht in der Ausnahmeregelung einen Schritt in die richtige Richtung. "Wir begrüßen, dass die Bundesnetzagentur erkannt hat, dass es bei den aktuell festgelegten Anforderungen an den Internetzugangsdienst einerseits zu Verzögerungen bei der Bereitstellung der Dienste und zusätzlich beim weiteren Glasfaserausbau kommen würde", sagte Breko-Sprecherin Annika Sasse-Röth.

Mobilfunk oder Satellit als einzige Lösung

Bei der Beschlussfassung in Bundestag und Bundesrat sollte die Mindestanforderung an die Latenz pauschal auf einen Maximalwert von 350 ms angehoben werden, um Drahtlostechnologien wie Satelliten-, Mobil- und Richtfunk bei der Umsetzung miteinzubeziehen und Einzelfallprüfungen zu vermeiden, erklärte Sasse-Röth. Ansonsten könne der flächendeckende Ausbau von Glasfaser bis in die Gebäude bis 2030 nicht erreicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die einzig realistische Lösung für die möglichst kurze Zeit bis zur vollständigen Gigabit-Versorgung sei Mobilfunk oder Satellit, hatte der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) zuvor erklärt. Dieser Weg werde in Frankreich gefördert und in der Schweiz als Grundversorgung anerkannt. "Eine schnelle pragmatische Lösung, den Satellitenvoucher für die Betroffenen, hatte zuletzt sogar der ehemalige Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer umsetzen wollen. Er wurde dann von Teilen der alten Regierung ausgebremst", betonte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbands am 2. Februar. Die Diskussion zur Minimalversorgung dürfe nicht dazu führen, dass die Betroffenen in der Praxis erst einmal nichts bekämen und gleichzeitig für Tausende der Glasfaserausbau durch punktuelle und individuelle Ausbaumaßnahmen ausgebremst werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 24. Mär 2022 / Themenstart

Und irgendwann landen wir dann bei 1k2 und Akustikkopplern. Deutschland entwickelt sich...

Vögelchen 24. Mär 2022 / Themenstart

Wohl nur zu wahr!

senf.dazu 24. Mär 2022 / Themenstart

Fair wär .. - über Funklösungen gar nicht erst nachzudenken. Keine, weder Mobilfunk noch...

Flasher 24. Mär 2022 / Themenstart

Genau - man kann ja schliesslich seine Meinung auf Video aufzeichnen und einen USB-Stick...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /