Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Ping-Anrufe aus Weißrussland müssen nicht bezahlt werden

Die Bundesnetzagentur hat viele Beschwerden erhalten, bei denen Rückrufe nach Weißrussland provoziert wurden. Die Betroffenen müssen nicht zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gebäude der Bundesnetzagentur
Das Gebäude der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Knapp 300 Verbraucher hatten sich bei der Bundesnetzagentur über Ping-Anrufe aus Weißrussland beschwert. Wie die Bundesnetzagentur am 28. Mai 2018 bekanntgab, hat die Behörde verfügt, dass Mobilfunknetzbetreiber den Betroffenen die Kosten, die durch die Anwahl dieser Rufnummern entstanden sind, nicht mehr in Rechnung stellen dürfen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Falls Verbraucher bereits Rechnungen erhalten haben, dürfen die Netzbetreiber diese Forderungen nicht mehr eintreiben. Haben Verbraucher bereits Rechnungen bezahlt, sollten sie mit Unterstützung der Verbraucherzentralen versuchen, das Geld zurückzufordern.

Die Lockanrufe haben einen Rückruf zum Ziel. Wer die Nummer anruft, erreicht häufig Bandansagen, die mehrere Euro pro Minute kosten. Diese reichen von unverständlichen Ansagen in anderer Sprache bis hin zu Gewinnspielen, Erotikansagen oder angeblichen Paketzustellungen. Ziel der Betrüger ist es, dass die Anrufer möglichst lange in der Leitung bleiben. Sie profitieren von den generierten Verbindungsentgelten.

Weißrussische Nummern ähneln lokaler Vorwahl in Sachsen

"Wir gehen weiterhin konsequent gegen Ping-Anrufe vor. Der Schutz der Verbraucher vor telefonischer Belästigung hat für uns Priorität", erklärte Behördenchef Jochen Homann. "Der deutliche Rückgang der Beschwerden über Ping-Anrufe zeigt, dass unsere Maßnahmen erfolgreich sind. Gerade die Preisansageverpflichtung hat Wirkung gezeigt."

Die weißrussischen Nummern haben Ähnlichkeit mit Vorwahlen in Sachsen: Die Vorwahl von Weißrussland 00375 ähnelt der deutschen Vorwahl 0375. Unter der Vorwahl 0375 sind die Städte Lichtentanne, Sachs, Oelsnitz/Erzgebirge, Steinpleis, Stenn, Wilkau-Haßlau und Zwickau erreichbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  2. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  3. 229,99€
  4. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...

x2k 29. Mai 2018

Die Fritzbox kann das, und vieles andere auch. Aber ich meinte eher das Handy Netz.

kabauterman 29. Mai 2018

Sehe ich absolut genau so, das hier ist ein Dummheit-Freifahrt-Schein! Was ich gerne mal...

LinuxMcBook 29. Mai 2018

Wenn ich ohnehin zurück rufen muss, dann habe ich noch 5 Sekunden Zeit das zu googeln...

Schrödinger's... 28. Mai 2018

Da vermisst jemand BTX


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /