Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur: Ping-Anrufe aus Weißrussland müssen nicht bezahlt werden

Die Bundesnetzagentur hat viele Beschwerden erhalten, bei denen Rückrufe nach Weißrussland provoziert wurden. Die Betroffenen müssen nicht zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gebäude der Bundesnetzagentur
Das Gebäude der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Knapp 300 Verbraucher hatten sich bei der Bundesnetzagentur über Ping-Anrufe aus Weißrussland beschwert. Wie die Bundesnetzagentur am 28. Mai 2018 bekanntgab, hat die Behörde verfügt, dass Mobilfunknetzbetreiber den Betroffenen die Kosten, die durch die Anwahl dieser Rufnummern entstanden sind, nicht mehr in Rechnung stellen dürfen.

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Falls Verbraucher bereits Rechnungen erhalten haben, dürfen die Netzbetreiber diese Forderungen nicht mehr eintreiben. Haben Verbraucher bereits Rechnungen bezahlt, sollten sie mit Unterstützung der Verbraucherzentralen versuchen, das Geld zurückzufordern.

Die Lockanrufe haben einen Rückruf zum Ziel. Wer die Nummer anruft, erreicht häufig Bandansagen, die mehrere Euro pro Minute kosten. Diese reichen von unverständlichen Ansagen in anderer Sprache bis hin zu Gewinnspielen, Erotikansagen oder angeblichen Paketzustellungen. Ziel der Betrüger ist es, dass die Anrufer möglichst lange in der Leitung bleiben. Sie profitieren von den generierten Verbindungsentgelten.

Weißrussische Nummern ähneln lokaler Vorwahl in Sachsen

"Wir gehen weiterhin konsequent gegen Ping-Anrufe vor. Der Schutz der Verbraucher vor telefonischer Belästigung hat für uns Priorität", erklärte Behördenchef Jochen Homann. "Der deutliche Rückgang der Beschwerden über Ping-Anrufe zeigt, dass unsere Maßnahmen erfolgreich sind. Gerade die Preisansageverpflichtung hat Wirkung gezeigt."

Die weißrussischen Nummern haben Ähnlichkeit mit Vorwahlen in Sachsen: Die Vorwahl von Weißrussland 00375 ähnelt der deutschen Vorwahl 0375. Unter der Vorwahl 0375 sind die Städte Lichtentanne, Sachs, Oelsnitz/Erzgebirge, Steinpleis, Stenn, Wilkau-Haßlau und Zwickau erreichbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 73,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

x2k 29. Mai 2018

Die Fritzbox kann das, und vieles andere auch. Aber ich meinte eher das Handy Netz.

kabauterman 29. Mai 2018

Sehe ich absolut genau so, das hier ist ein Dummheit-Freifahrt-Schein! Was ich gerne mal...

LinuxMcBook 29. Mai 2018

Wenn ich ohnehin zurück rufen muss, dann habe ich noch 5 Sekunden Zeit das zu googeln...

Schrödinger's... 28. Mai 2018

Da vermisst jemand BTX


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /