• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Nutzer lassen sich niedrige Datenraten nicht mehr gefallen

Viele Golem.de-Leser beschweren sich über zu niedrige Datenraten. Doch was tut die Bundesnetzagentur eigentlich dagegen?

Artikel veröffentlicht am ,
So ist derzeit die Datenrate bei einem Golem.de-Redakteur.
So ist derzeit die Datenrate bei einem Golem.de-Redakteur. (Bild: Bundesnetzagentur / Screenshot Golem.de)

Kaum ein Nutzer erreicht laut Breitbandmessung die zugesagte Datenrate und die Zahl der Beschwerden bei der Bundesnetzagentur steigt, wenn auch auf niedrigem Niveau. Wie der Sprecher der Bundesnetzagentur Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage sagte, lag die Anzahl von Anliegen zu nicht erreichten Datenraten im ersten Quartal des Jahres 2021 bei circa 500. Im Jahr 2020 seien es etwa 1.800 gewesen. Auch im Leserforum von Golem.de berichten sehr viele Betroffene von ihren Problemen.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Bamberg

Die Bundesnetzagentur rät Betroffenen, mit protokollierten Messungen "etwaige zivilrechtliche Ansprüche aus dem Vertragsverhältnis gegenüber dem jeweiligen Anbieter - bei Bedarf mit der Unterstützung durch einen Verbraucherverband oder einen Rechtsanwalt - geltend zu machen."

Spürbare Strafen gefordert

Erst wenn sie die Abweichungen bei ihrem Anbieter geltend gemacht haben, können sich Betroffene mit dem Anliegen an die Bundesnetzagentur wenden. Die Behörde setzt zur Lösung der Probleme auf eine "aktive Einbeziehung der Unternehmen", wie der Sprecher sagte. Endkunden haben zudem die Möglichkeit, einen Antrag auf Einleitung eines Schlichtungsverfahrens bei der Schlichtungsstelle Telekommunikation der Bundesnetzagentur zu stellen. Im ersten Quartal des Jahres 2021 habe die Anzahl der Schlichtungsanträge bei 58 gelegen, im gesamten Jahr 2020 seien es 126 Anträge gewesen, berichtet Reifenberg.

Spürbare Bußgelder für Telekommunikationsanbieter, die falsche Angaben zu verfügbaren Übertragungsraten machen, fordert Ralph Lenkert (Die Linke), der im Beirat der Bundesnetzagentur sitzt. Kunden würden mit falschen Angaben zu verfügbaren Übertragungsraten betrogen, sagte er. Unkorrekte Angaben zu Übertragungsraten sollten mit empfindlichen Ordnungsgeldern belegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

senf.dazu 29. Apr 2021 / Themenstart

Ich fürchte das überfordert mich. Deutsche Glasfaser sagt mir noch was - aber hinter wem...

Seiko5 29. Apr 2021 / Themenstart

Hier mal meine Antwort aus dem großen Thread, so dass man direkt sehen kann, dass es...

Treppengeländer 29. Apr 2021 / Themenstart

Die meisten deiner Fragen sind von der Bundesnetzagentur beantwortet worden. Ich finde...

mke2fs 29. Apr 2021 / Themenstart

Das mag für die meisten Menschen dämlich klingen, es ist aber tatsächlich so wie der...

johnpersil 29. Apr 2021 / Themenstart

Die Datenraten beziehen sich aber ohnehin nur auf das Backbone des jeweiligen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /