Bundesnetzagentur: Nutzer lassen sich niedrige Datenraten nicht mehr gefallen

Viele Golem.de-Leser beschweren sich über zu niedrige Datenraten. Doch was tut die Bundesnetzagentur eigentlich dagegen?

Artikel veröffentlicht am ,
So ist derzeit die Datenrate bei einem Golem.de-Redakteur.
So ist derzeit die Datenrate bei einem Golem.de-Redakteur. (Bild: Bundesnetzagentur / Screenshot Golem.de)

Kaum ein Nutzer erreicht laut Breitbandmessung die zugesagte Datenrate und die Zahl der Beschwerden bei der Bundesnetzagentur steigt, wenn auch auf niedrigem Niveau. Wie der Sprecher der Bundesnetzagentur Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage sagte, lag die Anzahl von Anliegen zu nicht erreichten Datenraten im ersten Quartal des Jahres 2021 bei circa 500. Im Jahr 2020 seien es etwa 1.800 gewesen. Auch im Leserforum von Golem.de berichten sehr viele Betroffene von ihren Problemen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Web Frontend Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur rät Betroffenen, mit protokollierten Messungen "etwaige zivilrechtliche Ansprüche aus dem Vertragsverhältnis gegenüber dem jeweiligen Anbieter - bei Bedarf mit der Unterstützung durch einen Verbraucherverband oder einen Rechtsanwalt - geltend zu machen."

Spürbare Strafen gefordert

Erst wenn sie die Abweichungen bei ihrem Anbieter geltend gemacht haben, können sich Betroffene mit dem Anliegen an die Bundesnetzagentur wenden. Die Behörde setzt zur Lösung der Probleme auf eine "aktive Einbeziehung der Unternehmen", wie der Sprecher sagte. Endkunden haben zudem die Möglichkeit, einen Antrag auf Einleitung eines Schlichtungsverfahrens bei der Schlichtungsstelle Telekommunikation der Bundesnetzagentur zu stellen. Im ersten Quartal des Jahres 2021 habe die Anzahl der Schlichtungsanträge bei 58 gelegen, im gesamten Jahr 2020 seien es 126 Anträge gewesen, berichtet Reifenberg.

Spürbare Bußgelder für Telekommunikationsanbieter, die falsche Angaben zu verfügbaren Übertragungsraten machen, fordert Ralph Lenkert (Die Linke), der im Beirat der Bundesnetzagentur sitzt. Kunden würden mit falschen Angaben zu verfügbaren Übertragungsraten betrogen, sagte er. Unkorrekte Angaben zu Übertragungsraten sollten mit empfindlichen Ordnungsgeldern belegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 21. Mai 2021

Oops. Hab's mal probiert und die Fritzbox neu gestartet. Danach gemessen - 312/145M...

Seiko5 29. Apr 2021

Hier mal meine Antwort aus dem großen Thread, so dass man direkt sehen kann, dass es...

Treppengeländer 29. Apr 2021

Die meisten deiner Fragen sind von der Bundesnetzagentur beantwortet worden. Ich finde...

mke2fs 29. Apr 2021

Das mag für die meisten Menschen dämlich klingen, es ist aber tatsächlich so wie der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

  3. Starshield: SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten
    Starshield
    SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten

    Erdbeobachtung, verschlüsselte Kommunikation und geheime Nutzlasten - so bewirbt SpaceX eine neue Generation von Satelliten namens Starshield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /