Bundesnetzagentur: Nutzer lassen sich niedrige Datenraten nicht mehr gefallen

Viele Golem.de-Leser beschweren sich über zu niedrige Datenraten. Doch was tut die Bundesnetzagentur eigentlich dagegen?

Artikel veröffentlicht am ,
So ist derzeit die Datenrate bei einem Golem.de-Redakteur.
So ist derzeit die Datenrate bei einem Golem.de-Redakteur. (Bild: Bundesnetzagentur / Screenshot Golem.de)

Kaum ein Nutzer erreicht laut Breitbandmessung die zugesagte Datenrate und die Zahl der Beschwerden bei der Bundesnetzagentur steigt, wenn auch auf niedrigem Niveau. Wie der Sprecher der Bundesnetzagentur Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage sagte, lag die Anzahl von Anliegen zu nicht erreichten Datenraten im ersten Quartal des Jahres 2021 bei circa 500. Im Jahr 2020 seien es etwa 1.800 gewesen. Auch im Leserforum von Golem.de berichten sehr viele Betroffene von ihren Problemen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur rät Betroffenen, mit protokollierten Messungen "etwaige zivilrechtliche Ansprüche aus dem Vertragsverhältnis gegenüber dem jeweiligen Anbieter - bei Bedarf mit der Unterstützung durch einen Verbraucherverband oder einen Rechtsanwalt - geltend zu machen."

Spürbare Strafen gefordert

Erst wenn sie die Abweichungen bei ihrem Anbieter geltend gemacht haben, können sich Betroffene mit dem Anliegen an die Bundesnetzagentur wenden. Die Behörde setzt zur Lösung der Probleme auf eine "aktive Einbeziehung der Unternehmen", wie der Sprecher sagte. Endkunden haben zudem die Möglichkeit, einen Antrag auf Einleitung eines Schlichtungsverfahrens bei der Schlichtungsstelle Telekommunikation der Bundesnetzagentur zu stellen. Im ersten Quartal des Jahres 2021 habe die Anzahl der Schlichtungsanträge bei 58 gelegen, im gesamten Jahr 2020 seien es 126 Anträge gewesen, berichtet Reifenberg.

Spürbare Bußgelder für Telekommunikationsanbieter, die falsche Angaben zu verfügbaren Übertragungsraten machen, fordert Ralph Lenkert (Die Linke), der im Beirat der Bundesnetzagentur sitzt. Kunden würden mit falschen Angaben zu verfügbaren Übertragungsraten betrogen, sagte er. Unkorrekte Angaben zu Übertragungsraten sollten mit empfindlichen Ordnungsgeldern belegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 21. Mai 2021

Oops. Hab's mal probiert und die Fritzbox neu gestartet. Danach gemessen - 312/145M...

Seiko5 29. Apr 2021

Hier mal meine Antwort aus dem großen Thread, so dass man direkt sehen kann, dass es...

Treppengeländer 29. Apr 2021

Die meisten deiner Fragen sind von der Bundesnetzagentur beantwortet worden. Ich finde...

mke2fs 29. Apr 2021

Das mag für die meisten Menschen dämlich klingen, es ist aber tatsächlich so wie der...

johnpersil 29. Apr 2021

Die Datenraten beziehen sich aber ohnehin nur auf das Backbone des jeweiligen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /