Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Nur wenige Vectoring-Anschlüsse liefern 100 MBit/s

Jetzt gibt es einen Überblick, was die vorhandenen Vectoring-Zugänge wirklich liefern. Die Bundesnetzagentur gibt auf Nachfrage mehr Informationen heraus. Bei der Telekom weiß man offiziell nicht einmal, wie viele Zugänge der Konzern hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringtechnik von Huawei
Vectoringtechnik von Huawei (Bild: Huawei)

Nur 400.000 Vectoring-Anschlüsse in Deutschland erreichen die volle Datenrate von 100 MBit/s. Das erklärte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage zum Jahresbericht der Behörde, der den Stand Ende 2016 wiedergibt.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. State Street Bank International GmbH, München

"Somit sind von den 7,2 Millionen gebuchten VDSL-Anschlüssen bereits heute 20 Prozent, das heißt circa 1,4 Millionen Anschlüsse, mit Vectoring ausgestattet. Von diesen wiederum sind 0,4 Millionen - das heißt 6 Prozent von den 7,2 Millionen - bereits in der Lage, 100 MBit/s zu liefern." Daten von anschließbaren Haushalten, also zur theoretischen Verfügbarkeit von VDSL-Vectoring, liegen der Behörde "derzeit nicht vor".

Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt ab

Durch den Vectoring-Ausbau sollen VDSL-Kunden eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s bekommen. Bisher war VDSL maximal mit 50 MBit/s erhältlich. Vectoring erreicht im Upload bis zu 40 MBit/s. Je näher der Kunde am Multifunktionsgehäuse wohnt, desto höher ist die Geschwindigkeit.

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far End Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt ab einer Leitungslänge von etwa 500 Metern deutlich ab und ist ab einer Leitungslänge von 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar.

Vom größten Vectoring-Anbieter, der Deutschen Telekom, sind keine Angaben zur Zahl ihrer Vectoring-Kunden zu erhalten. Der Konzern benutzt die Bezeichnungen "Breitband-Anschlüsse" und "glasfaserbasierte Anschlüsse". Mit glasfaserbasiert ist bei der Telekom alles gemeint, was einen Anteil von Lichtwellenleitern hat. Hier hatte der Netzbetreiber Ende 2016 nach eigenen Angaben 4,25 Millionen.

Laut Bundesnetzagentur wurden etwa 3 Millionen VDSL-Anschlüsse von Wettbewerbsunternehmen vermarktet. Rund 4,2 Millionen VDSL-Kunden konnte die Deutsche Telekom verbuchen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

LinuxMcBook 03. Jul 2017

Super, vielen Dank für die Info. Dann wird Super Vectoring ja tatsächlich in den...

Ovaron 15. Mai 2017

Unterverteiler sind passiv und Repeater werden nicht eingesetzt. Wenn ein VVDSL-Signal...

Ovaron 12. Mai 2017

Doch, genau das hat er geschrieben. Lies einfach nochmal.

redmord 11. Mai 2017

Darauf hat der Beitrag irgendwie keine Antwort.

knoxxi 11. Mai 2017

Der NC Kasten steht in Bornheim Merten, wenn ich mich nicht vertue und sind rund 350m zu...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /