Bundesnetzagentur: Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Obwohl die Netzbetreiber weiter die maximale Datenübertragungsrate kaum erreichen, machen sie weiter wie bisher. Die Bundesnetzagentur legt dazu zum dritten Mal ihre Breitbandmessung vor und nichts passiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Grafik aus der Studie
Eine Grafik aus der Studie (Bild: Bundesnetzagentur)

Auch im dritten Jahr der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur zeigen sich wenig Veränderungen. Das gab die Regulierungsbehörde am 13. März 2019 bekannt. Nur rund 12 Prozent der Nutzer bekommen im Festnetz die volle vereinbarte maximale Datenübertragungsrate.

  • Eine Messung auf der Karte dargestellt (Bild: Bundesnetzagentur)
Eine Messung auf der Karte dargestellt (Bild: Bundesnetzagentur)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. Senior Projektleiter (m/w/d) IT Betrieb
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Im Download erhielten 71,3 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte ihrer Datenrate; bei 12,8 Prozent der Nutzer wurde diese voll erreicht oder überschritten. Im Vergleich zu den Vorjahren sind die Werte annähernd gleich schlecht geblieben. In den Jahren 2016 und 2017 erhielten 71,6 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte, 12 Prozent die volle vereinbarte Datenrate oder mehr. Konsequenzen hat das für die Konzerne jedoch keine, die Namen der Netzbetreiber sind in der Breitbandmessung bewusst kaum auffindbar.

Immer noch abendlicher Abfall im Kabelnetz

Der niedrigste Wert wurde - wenig überraschend - weiter im überwiegend von ADSL-Anschlüssen geprägten Bereich von 8 bis unter 18 MBit/s erzielt. "Insbesondere in der höchsten Bandbreiteklasse 7 (200 Mbit/s bis kleiner 500 Mbit/s) fiel die absolute Leistung - wie bereits im Vorjahreszeitraum - in der abendlichen Peak-Zeit (18 bis 24 Uhr) stark ab. Diese Bandbreiteklasse wird durch Produkte der Kabelnetzbetreiber geprägt", hieß es in dem Bericht.

Der Anteil der Kunden, der mit der Leistung des Anbieters zufrieden sind und diese mit sehr gut, gut oder zufriedenstellend bewerteten, ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 62 Prozent nur leicht rückläufig.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den mobilen Breitbandanschlüssen war das Ergebnis erneut noch schlechter als beim Festnetz. Bei nur 1,5 Prozent der Nutzer wurde die maximale Datenrate voll erreicht oder überschritten. Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erhielten im Download nur 16,1 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten Datenrate. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die erreichten Werte sogar weiterhin rückläufig. Die Verschlechterungen seien darauf zurückzuführen, dass einige Anbieter die versprochene maximalen Datenrate erhöht hätten. "Zwar nehmen die gemessenen Datenübertragungsraten zu, allerdings nicht im gleichen Maße wie die vertraglich vereinbarten geschätzten maximalen Datenübertragungsraten, so dass hieraus ein reduzierter Verhältniswert resultiert" hieß es in der Studie.

Der Bericht umfasst den Zeitraum vom 1. Oktober 2017 bis zum 30. September 2018. Für stationäre Breitbandanschlüsse wurden 900.579 und für mobile 384.999 valide Messungen berücksichtigt. WLAN-Messungen wurden nicht berücksichtigt

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JoeHomeskillet 14. Mär 2019

IMHO haben die grossen deutschen Provider auch ein beschissenes Peering, sogar innerhalb...

spezi 14. Mär 2019

Bei der Angabe von Übertragungsgeschwindigkeiten in Netzwerken sind Bruttodatenraten...

Ely 14. Mär 2019

Ich möchte aber lieber einen unlimitierten Vertrag fürs Handy. So muß ich nicht ständig...

Richard Wahner 14. Mär 2019

Da wäre ich ganz bei Dir: Weg mit den Pauschaltarifen, stattdessen Grundgebühr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Ausbildung: Microsoft und Arbeitgeber wollen Digitalkompetenzen stärken
    Ausbildung
    Microsoft und Arbeitgeber wollen Digitalkompetenzen stärken

    Die ins Stocken geratene Future-Skills-Initiative unter anderem von Microsoft soll helfen, den Mangeln an IT-Fachkräften zu beseitigen.

  3. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 weiterhin bei Amazon bestellbar • Mindastar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kit DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week [Werbung]
    •  /