• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Noch wenige Vectoring-Anschlüsse in Deutschland

Erst 6 Prozent der VDSL-Anschlüsse wurden Ende 2016 in Deutschland mit Vectoring genutzt. Insgesamt bekamen 20 Prozent Vectoring angeboten. Im TV-Kabelnetz sieht es besser aus, zumindest theoretisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Ende 2016 waren erst 6 Prozent der geschalteten VDSL-Anschlüsse mit Vectoring-Datenraten von nominell 100 MBit/s ausgestattet. Das geht aus dem Jahresbericht 2016 der Bundesnetzagentur hervor, der am 8. Mai 2017 veröffentlicht wurde. "Insgesamt verfügten zu diesem Zeitpunkt schätzungsweise 20 Prozent der aktiven VDSL-Anschlüsse über ein Vectoring-Profil." Grundlage sind vorläufige Berechnungen der Bundesnetzagentur.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

An der Gesamtzahl aller DSL-Anschlüsse konnte VDSL mit einem Bestand von rund 7,2 Millionen Anschlüssen einen Anteil von 30 Prozent bis zum Jahresende 2016 erreichen. Rund 4,2 Millionen VDSL-Kunden waren bei der Deutschen Telekom.

Die Nachfrage nach den beiden örtlich begrenzten Varianten FTTB (Fiber To The Building) und FTTH (Fiber To The Home) ist laut Bundesnetzagentur noch relativ gering. Zum Jahresende 2016 entfielen knapp 324.000 Anschlüsse auf FTTB und rund 252.000 auf FTTH. Das Potenzial dieser Infrastrukturen ist mit etwa 2,4 Millionen verfügbaren Anschlüssen deutlich höher. Hier macht die Behörde keine Angaben dazu, wer die Betreiber sind.

Mehr Speed im Kabelnetz

Sehr hohe Datenraten werden bereits im TV-Kabelnetz geboten: Zum Jahresende 2016 wurden rund 7,2 Millionen Anschlüsse über HFC-Netze genutzt, das ist eine Steigerung von 600.000 im Vergleich zum Vorjahr. Dabei entfielen laut den Angaben auf nachgefragte Bandbreiten ab 100 MBit/s fast 2,8 Millionen Anschlüsse. Angeboten würden in den aus Glasfaser- und Koaxialleitungen bestehenden Netzen bis zu 400 MBit/s im Download. Doch hier müssen sich die Nutzer in einem Node die Datenrate teilen, was zu sehr viel niedrigeren erreichten Datenraten in den Abendstunden führt.

Das in Festnetzen abgewickelte Datenvolumen ist innerhalb der vergangenen zwei Jahre signifikant gestiegen. Voraussichtlich wurden bis Ende 2016 insgesamt etwa 22,5 Milliarden GByte von den Verbrauchern genutzt. Dies entspräche pro Nutzer einem monatlichen Datenvolumen von rund 60 GByte. Damit hätte sich das Datenvolumen in Festnetzen innerhalb von zwei Jahren nahezu verdoppelt. Die Verkehrsmenge des IP-TV der Deutschen Telekom AG ist hier nicht enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sneaker 09. Mai 2017

Ist für mich persönlich eher hinnehmbar. Gut ist für mich, wenn es über Monate stabil...

asa (Golem.de) 08. Mai 2017

...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /