Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesnetzagenturchef Jochen Homann
Bundesnetzagenturchef Jochen Homann (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Bundesnetzagentur Neuer Mobilfunknetzbetreiber für Deutschland?

Der Zusammenschluss von E-Plus und O2 sollte dazu führen, dass Frequenzen abgegeben werden müssen. Dann könnte ein fünfter Mobilfunkbetreiber mit eigenem Netz in Deutschland auftreten, sagt die Bundesnetzagentur.

Anzeige

Die geplante Übernahme des Mobilfunkunternehmens E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland dürfte die Chancen für einen Neueinsteiger auf dem deutschen Mobilfunkmarkt verbessern. Im Sinne eines "chancengleichen Wettbewerbs" könnte sich die Bundesnetzagentur vorstellen, einen Teil der bisher von E-Plus und O2 genutzten Mobilfunkfrequenzen für einen fünften Netzbetreiber zu reservieren. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) in ihrer Printausgabe unter Berufung auf ein Papier der Behörde für eine Anhörung zu telekommunikationsrechtlichen Fragen der Fusion.

Darin verweist die Bundesnetzagentur auf den im Dezember 2012 genehmigten Zusammenschluss von Hutchison und Orange in Österreich. Die dabei verhängten Auflagen hätten ebenfalls das Ziel gehabt, einen Neueinsteiger in den Markt zu bringen. "Jedes Zusammenschlussvorhaben ist anders gelagert. Dennoch ist es sinnvoll, Erfahrungen und Lösungsansätze aus früheren Fusionskontrollverfahren in anderen EU-Mitgliedstaaten zu berücksichtigen", sagte Behördenpräsident Jochen Homann der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. In Österreich verpflichteten sich die Fusionspartner, Frequenzen an einen potenziellen neuen Betreiber abzugeben, wenn dieser an der nächsten Auktion teilnehmen würde.

Für den Fall einer Übernahme von E-Plus durch die Telefónica hatte die Bundesnetzagentur bereits angekündigt, möglicherweise GSM- und UMTS-Lizenzen zurückzufordern. Die Lizenzvergabe basiere auf der "wettbewerblichen Unabhängigkeit" der Unternehmen. "Im äußersten Fall kann die Bundesnetzagentur das durch einen Widerruf der betroffenen Frequenzzuteilung durchsetzen."

Die GSM-Frequenzen laufen Ende 2016 aus. Der UMTS-Bereich ist bis 2020 zugeteilt. Derzeit sind die Frequenzen in den Bereichen 900 MHz und 1.800 MHz über die GSM-Lizenzen noch bis zum 31. Dezember 2016 vergeben. Danach will die Bundesnetzagentur die Bereiche für "mobile breitbandige Internetdienste" zur Verfügung stellen.


eye home zur Startseite
M.P. 23. Okt 2013

Nunja, in absehbarer Zeit wird es schlichtweg keine reinen GSM-Handys mehr geben. Einige...

Zwangsangemeldet 22. Okt 2013

Die is weg. Gibts nicht mehr. Ist jetzt theoretisch alles O2, aber vom O2 (ehemals Alice...

ein... 22. Okt 2013

Na, dann bezahlst du statt Steuern eben indirekt die Lizenzen über die...

__max__ 22. Okt 2013

Also eigentlich ist alles standartisiert, was jedoch kein Chaos verhindern würde :D Von...

Kasabian 22. Okt 2013

und keine geknappten Ansichten von Flatrates vertritt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. über Hays AG, Berlin
  3. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt
  4. TU Bergakademie Freiberg, Freiberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  2. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  3. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  4. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder

  5. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

  6. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones

  7. Produktfälschungen

    Hunderte Milliarden Euro Umsatz weltweit mit falscher Ware

  8. Hybridkonsole

    Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

  9. Neues US-Gesetz

    Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

  10. IEEE 802.11ax

    Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. In 1000 Jahren...

    dantist | 14:12

  2. HDR = am PC nicht relevant (danke, genau das...

    keböb | 14:12

  3. Re: so war die Überschrift eigentlich gedacht

    root666 | 14:09

  4. Re: ich verstehe nicht so ganz

    xVipeR33 | 14:08

  5. Dragon Quest Builders

    Dwalinn | 14:07


  1. 14:25

  2. 14:08

  3. 13:33

  4. 12:52

  5. 12:21

  6. 12:03

  7. 11:49

  8. 11:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel