Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Netzbetreiber wollen bei Glasfaser zusammenarbeiten

Reden die Netzbetreiber nicht öffentlich, ist die Bereitschaft hoch, beim Glasfaserausbau zusammenzuarbeiten. Der Chef der Bundesnetzagentur sprach am Mittwochabend in Berlin relativ offen zum Thema Gigabit, und betonte, er habe genug von Balkonreden.

Artikel veröffentlicht am ,
Symposium Breitbandpolitik in Berlin
Symposium Breitbandpolitik in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei Glasfasernetzen wächst die Offenheit für eine Zusammenarbeit. Die Netzbetreiber zeigen "bei nicht öffentlichen Gesprächen eine erfreuliche Bereitschaft, sich über Kooperation Gedanken zu machen". Das sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am 6. September 2017 auf dem Symposium Breitbandpolitik in Berlin. "Das ist anders als bei öffentlichen Gesprächen, wo Balkonreden gehalten werden." Es gehe um Kooperationen im Sinne von Open Access.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, erklärte, seine Behörde sei "offen bei der Beurteilung von Kooperationen für den Glasfaserausbau", wenn auch nicht bundesweit. Wettbewerb sei der einzige Innovationstreiber. Die Kosten in Höhe von 70 bis 80 Milliarden Euro müssten auf alle Schultern verteilt werden. "Natürlich müssen wir das schnelle Internet überall ausbauen, in Städten und auf dem Land. Wir brauchen den flächendeckenden Ausbau möglichst schnell", sagte Mundt.

Remonopolisierung und Zukunftssicht

Das Symposium wurde vom Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber), Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) und vom FTTH Council Europe veranstaltet.

"In Deutschland gibt es im internationalen Vergleich einen enormen Aufholbedarf bei Gigabit-Datenraten", betonte VATM-Präsident Martin Witt, Chef der 1&1 Telecommunication. Die Bundesregierung habe hier "bisher keine Lösung gesucht oder gefunden". Im schlecht ausgebauten ländlichen Raum seien 70 Prozent aller Industriearbeitsplätze angesiedelt. Er forderte mit Blick auf die Vectoring-Entscheidungen der Bundesnetzagentur, "den Wettbewerb nicht noch einmal den Monopolinteressen eines Unternehmens zu opfern."

Homann erwiderte, statt über Remonopolisierung zu reden, müsse man den Blick nach vorne richten. Das Glasfaserziel hätten alle auf der Agenda.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

bombinho 08. Sep 2017

Das kommt darauf an, wenn die Gemeinde verlegt hat oder das oertliche Bauunternehmen...

DerDy 07. Sep 2017

Ja und schon ist der erste darauf reingefallen und schreibt Bis auf DG bauen alle...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /