Bundesnetzagentur: Netzbetreiber wollen bei Glasfaser zusammenarbeiten

Reden die Netzbetreiber nicht öffentlich, ist die Bereitschaft hoch, beim Glasfaserausbau zusammenzuarbeiten. Der Chef der Bundesnetzagentur sprach am Mittwochabend in Berlin relativ offen zum Thema Gigabit, und betonte, er habe genug von Balkonreden.

Artikel veröffentlicht am ,
Symposium Breitbandpolitik in Berlin
Symposium Breitbandpolitik in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei Glasfasernetzen wächst die Offenheit für eine Zusammenarbeit. Die Netzbetreiber zeigen "bei nicht öffentlichen Gesprächen eine erfreuliche Bereitschaft, sich über Kooperation Gedanken zu machen". Das sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am 6. September 2017 auf dem Symposium Breitbandpolitik in Berlin. "Das ist anders als bei öffentlichen Gesprächen, wo Balkonreden gehalten werden." Es gehe um Kooperationen im Sinne von Open Access.

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager Netzwerk WAN (m/w/d)
    BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach, deutschlandweit
  2. Leiter*in der IT-Abteilung (m/w/d) Bereich IT-Service-Management
    THOST Projektmanagement GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, erklärte, seine Behörde sei "offen bei der Beurteilung von Kooperationen für den Glasfaserausbau", wenn auch nicht bundesweit. Wettbewerb sei der einzige Innovationstreiber. Die Kosten in Höhe von 70 bis 80 Milliarden Euro müssten auf alle Schultern verteilt werden. "Natürlich müssen wir das schnelle Internet überall ausbauen, in Städten und auf dem Land. Wir brauchen den flächendeckenden Ausbau möglichst schnell", sagte Mundt.

Remonopolisierung und Zukunftssicht

Das Symposium wurde vom Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber), Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) und vom FTTH Council Europe veranstaltet.

"In Deutschland gibt es im internationalen Vergleich einen enormen Aufholbedarf bei Gigabit-Datenraten", betonte VATM-Präsident Martin Witt, Chef der 1&1 Telecommunication. Die Bundesregierung habe hier "bisher keine Lösung gesucht oder gefunden". Im schlecht ausgebauten ländlichen Raum seien 70 Prozent aller Industriearbeitsplätze angesiedelt. Er forderte mit Blick auf die Vectoring-Entscheidungen der Bundesnetzagentur, "den Wettbewerb nicht noch einmal den Monopolinteressen eines Unternehmens zu opfern."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Homann erwiderte, statt über Remonopolisierung zu reden, müsse man den Blick nach vorne richten. Das Glasfaserziel hätten alle auf der Agenda.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 08. Sep 2017

Das kommt darauf an, wenn die Gemeinde verlegt hat oder das oertliche Bauunternehmen...

DerDy 07. Sep 2017

Ja und schon ist der erste darauf reingefallen und schreibt Bis auf DG bauen alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /