• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Netzbetreiber müssen gratis Anonymous Call Rejection bieten

Netzbetreiber müssen in Deutschland den Dienst Anonymous Call Rejection (ACR) kostenlos im Netz anbieten, um auf Wunsch unerwünschte Anrufe mit unterdrückter Rufnummer abzuweisen. Das will die Bundesnetzagentur nun durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesnetzagentur-Chef Jochen Homann
Bundesnetzagentur-Chef Jochen Homann (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Bundesnetzagentur hat Netzbetreiber aufgefordert, Anonymous Call Rejection (ACR) anzubieten. Einen entsprechenden Bericht des Onlinemagazins Teltarif.de hat die Regulierungsbehörde Golem.de bestätigt.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. INIT Group, Karlsruhe

Die Netzbetreiber sollen auf Wunsch des Kunden eingehende Anrufe mit unterdrückter Rufnummernübermittlung bereits im Netz unentgeltlich abblocken, um lästige Anrufe abzuweisen. Da nicht alle Netzbetreiber diesen Dienst anbieten, droht die Behörde nun mit einem Verwaltungsverfahren.

Abschieben der Verantwortung auf den Endnutzer soll nicht ausreichen

Netzbetreiber würden erklären, dass sich Anonymous Call Rejection in Telefonanlagen einstellen lasse. Es gibt auch im Festnetz Endgeräte, die eine Art Anonymous Call Rejection bieten. Doch der Hinweis auf Maßnahmen durch den Endnutzer sei nicht ausreichend, so der Regulierer: "Der Verweis auf - lediglich mögliche, nicht jedoch zwingend vorhandene - Funktionen am Telefongerät genügt dieser Diensteanbieter - seiner Verpflichtung nicht." Auch der Verweis auf kostenfreie downloadbare Apps, die zudem ausschließlich Smartphones betreffen würden, genüge nicht, heißt es in einem Schreiben an einen Netzbetreiber, dessen Echtheit eine Sprecherin der Bundesnetzagentur Golem.de bestätigt hat.

Bevor verwaltungsrechtliche Maßnahmen eingeleitet werden, fordert die Behörde die Netzbetreiber zur Stellungnahme auf. Sie sollen erklären, welche Alternativen zu dem vermittlungstechnischen Leistungsmerkmal existieren und welche Kosten mit Anonymous Call Rejection im Netz verbunden wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

ploedman 28. Mai 2014

Bei meinem Smartphone stehen auch 2 Unterschiedliche Versionen: " Unterdrückte...

jayrworthington 28. Mai 2014

Das beeindruckt die Spammer, die dir keinen Namen der Firma nennen, und mit wegwerf-voip...

jayrworthington 28. Mai 2014

Interessant... Hier in der Schweiz kriegen wir eigendlich ausschliesslich behämmerte...

Ein neuer 28. Mai 2014

Interessant wäre, das der anonyme Anrufer für eine Ansage bekommt. Bei Kabeldeutschland...

wire-less 28. Mai 2014

nur bezahlen will sie dafür nicht. Da sind z.B. auch schon die 01806-Nummern die ein...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /